Bildsame Formgebung

Umformen ist der Oberbegriff aller Fertigungsverfahren, in denen Metalle, aber auch thermoplastische Kunststoffe wie PTFE, gezielt plastisch in eine andere Form gebracht werden. Je nach Schule wird auch von bildsamer Formgebung gesprochen. Dabei wird ein urgeformtes (= gegossenes) Vormaterial (ein Strang aus dem Strangguss oder ein Block aus dem Blockguss) in Halbzeug umgeformt (erste Verarbeitungsstufe) oder Werkstücke aus dem Halbzeug erzeugt (zweite Verarbeitungsstufe). Das Volumen vor und nach dem Umformen ist gleich; die Masse und der Zusammenhalt des Werkstoffs werden bei der Umformung beibehalten. Umformen unterscheidet sich von Verformen dadurch, dass die Formänderung gezielt eingebracht wird. Verformung ist eine ungezielte plastische Formänderung (z. B. beim Crash eines Automobils).

In der Einteilung der Fertigungsverfahren nach DIN 8580 steht das Umformen an zweiter Stelle.

Nach dem Urformen wird der größte Teil der Werkstoffe durch Umformen zu Blechen, Drähten und anderen Profilen (z. B. Stäbe, Knüppel), d. h. Halbzeugen, weiter verarbeitet. Für die Fertigung von Massenprodukten ist die weitere Umformung der Halbzeuge meist das wirtschaftlichste Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Plastische Formänderungen metallischer Werkstoffe erfolgen durch Fließen, wobei mit wachsender Belastung Formänderungen auftreten. Metalle sind aus Kristalliten aufgebaut, deren Orientierung isotrop oder anisotrop ist. Das Fließen erfolgt auf kristallographisch bevorzugten Gleitebenen und in bevorzugten Gleitrichtungen innerhalb der Kristallite. Gleitebenen und -richtungen sind abhängig vom Aufbau der Metalle kubisch raumzentriert, kubisch flächenzentriert oder hexagonal. Das Umformen geschieht durch Wandern von Versetzungen (Translation) oder durch sog. Zwillingsbildung. Wandern beginnt, wenn eine angelegte Schubspannung einen kritischen Wert (die sogenannte kritische Schubspannung) überschreitet. Bei hexagonalem Aufbau der Metalle klappt das Gitter von einer Lage in eine andere Lage (Zwillingsbildung).

Man unterscheidet zwischen Kalt- und Warmumformung. Bei Warmumformung kommt es regelmäßig zur Rekristallisation, die einer Verfestigung des Werkstoffes entgegenwirkt. Als Kaltumformung wird eine Verformung unterhalb der Rekristallisationstemperatur bezeichnet. Bei ihr kommt es zu einer Verfestigung bei verminderter Zähigkeit.

Wenn die im Werkstoff wirksamen Spannungen die Schubfestigkeit oder die Trennfestigkeit erreichen kommt es zu Schiebungs- oder Trennungsbrüchen.

Heutzutage ist ein großes Forschungsgebiet in der Umformtechnik, ähnlich wie in anderen Fachbereichen, die Simulation. Mit Hilfe von verschiedenen Programmen werden Probleme der Umformverfahren visuell aufgearbeitet, analysiert und dargestellt. Dies ermöglicht eine genauere Fehlervermeidung in Bezug auf Sicherheit und Robustheit der Bauteile, aber auch in Hinsicht auf Materialverbrauch und Arbeitstechniken. Ein weiteres Hilfsmittel in der Simulation ist hier auch die virtuelle Realität.

Umformverfahren

Die Umformverfahren (DIN 8582) werden nach den Spannungen, welche die Umformung vorwiegend bewirken, eingeteilt.

Es werden folgende Gruppen unterschieden:

Druckumformen (DIN 8583)

Umformen bei vorherrschender Druckbeanspruchung; Untergruppen:

  1. Walzen zwischen zwei oder mehreren (bis zu zwanzig) rotierenden Werkzeugen, den so genannten Walzen. Beispiele hierfür sind Brammen, Bleche, Folien, Schraubengewinde, Zahnräder.
  2. Freiformen; hierzu gehören u. a. Elektrostauchen (z. B. als Arbeitsgang vor dem Gesenkformen von Tellerventilen), Prägen von Blechteilen oder Münzen, Rundkneten und Auftreiben.
  3. Gesenkformen (Schmieden), Beispiele sind Kugeln und Schrauben.
  4. Eindrücken, zum Beispiel Körnen oder Anreißen.
  5. Durchdrücken, hierzu gehört das Strang- und Kaltfließpressen, beispielsweise Fließpressen von Hülsen.

Zugdruckumformen (DIN 8584)

Umformen bei gleichzeitiger Beanspruchung durch Zug- und Druckbelastungen unterschiedlicher Wirkrichtung; Untergruppen:

  1. Durchziehen (Ziehen von Draht, Rohren und Profilen)
  2. Tiefziehen (beispielsweise von einer Platine/Ronde [Rohteil] zu einer Kalotte [Bauchfoerm. Blech] in einer oder mehreren Stufen)
  3. Drücken
  4. Kragenziehen
  5. Knickbauchen
  6. Innenhochdruck-Weitstauchen

Zugumformen (DIN 8585)

Umformen bei vorherrschender Druckbeanspruchung; Untergruppen:

  1. Längen
  2. Weiten
  3. Tiefen von KFZ-Schildern
  4. Werkzeugloses Drahtziehen

Biegeumformen (DIN 8586)

Umformen bei vorherrschender Biegebeanspruchung; Untergruppen:

  1. Biegeumformen mit geradliniger Werkzeugbewegung
    1. Freies Biegen: Biegerichten, Freies Runden, Querkraftfreies Biegen
    2. Gesenkbiegen: Gesenkrunden, Gesenksicken, Gesenkbördeln, Innenhochdruck-Biegen
    3. Gleitziehbiegen
    4. Rollbiegen: Winden
    5. Knickbiegen
  2. Biegeumformen mit drehender Werkzeugbewegung
    1. Walzbiegen: Walzrunden, Walzrichten, Wellbiegen, Walzprofilieren (Walzsicken, Walzbördeln), Walzziehbiegen
    2. Schwenkbiegen
    3. Rundbiegen: Wickeln
    4. Umlaufbiegen
  3. Biegen mit Wirkenergie

Schubumformen (DIN 8587)

Umformen bei vorherrschender Schubbeanspruchung; Untergruppen:

  1. Verdrehen von Geländerstäben
  2. Verschieben
  3. Durchsetzen

Weitere Verfahren

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erich Siebel — (* 17. Mai 1891 in Solingen; † 17. Oktober 1961 in Stuttgart) war ein deutscher Werkstofftechniker und Materialprüfer. Leben Siebel studierte Hüttenmaschinen und Walzwerkskunde an der Technischen Hochschule Berlin Charlottenburg und promovierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Eilender — (* 12. August 1880 in Köln; † 8. September 1959 in Bad Mergentheim) war ein deutscher Metallurg und langjähriger Institutsleiter für Eisenhüttenkunde und Gießerei an der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • IBF — steht für: Institut für Bildsame Formgebung an der RWTH Aachen International Badminton Federation, heute Badminton World Federation International Bertelsmann Forum International Bookseller Federation International Boxing Federation International… …   Deutsch Wikipedia

  • IFB — Die Abkürzung IFB steht für: Illustrierte Film Bühne, München, Programmheft 1946–1969 Independent Forward Bloc, politische Partei auf Mauritius Informationsmittel für Bibliotheken, bibliothekarische Fachzeitschrift Institut für Bahntechnik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik — Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) ist eine 1987 gegründete Gesellschaft für Produktionstechnik, die aus der Hochschulgruppe Betriebswissenschaften (HGB) hervorging. Sie vertritt die Forschung und Lehre der… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Pomp — (* 13. Juni 1888 in Aachen; † 19. Oktober 1953 ebenda) war ein deutscher Metallurg und Ordinarius der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur und Que …   Deutsch Wikipedia

  • Exzellenzcluster Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Cluster of Excellence Integrative Production Technology for High Wage… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Angehörigen der RWTH Aachen — Dies ist eine Liste von Personen, die mit der RWTH Aachen verbunden sind. Viele bedeutende Persönlichkeiten haben in Aachen studiert, darunter etwa der Nobelpreisträger Peter Debye. Weitere Nobelpreisträger, wie Philipp Lenard oder Karl Ziegler… …   Deutsch Wikipedia

  • Keramik — Töpferware; Tonware; Steingut * * * Ke|ra|mik [ke ra:mɪk], die; , en: 1. Gefäß oder anderer Gegenstand aus gebranntem [und glasiertem] Ton: eine Ausstellung alter Keramiken. 2. <ohne Plural> Gesamtheit der Erzeugnisse aus gebranntem Ton.… …   Universal-Lexikon

  • Ibf — steht für: Institut für Bildsame Formgebung an der RWTH Aachen International Badminton Federation, heute Badminton World Federation International Bertelsmann Forum International Bookseller Federation International Boxing Federation International… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”