Bildstrich
Schmalfilm mit Bildstrichen

Der Bildstrich ist die unbelichtete Fläche zwischen den Phasenbildern auf einem Filmstreifen. Er liegt bei jedem Bildformat auf derselben Höhe und gilt als Referenz beim Einfädeln des Films in Kopiermaschine und Filmprojektor, außerdem legt er die Stelle fest, an der Filmschnitte gemacht werden. Bei Schmalfilm 8 mm, Super 8 ist er sehr schmal, hier stoßen die Einzelbilder fast aneinander und die Klebestellen sind deutlich zu sehen. Auch beim 16 mm-Film reicht die Bildstrichbreite nicht aus, um eine Nassklebestelle aufzunehmen. Bei einer Trockenklebestelle hingegen überdeckt das transparente Klebeband zwei ganze Bilder und der Bildstrich bleibt erhalten. Beim Normalfilm, Academy-Format, ist er hingegen 3 mm breit, damit sind die Nassklebestellen unsichtbar.

Bei Filmkopien wird der Bildstrich oft fälschlicherweise dem 16:9-Formatbalken gleichgesetzt. Dieser ist hingegen optional und hat zur Aufgabe, das nicht zum Bild Gehörige abzudecken. In der Regel ist er schwarz, ärgerlicherweise manchmal weiß (Kopierwerksfehler), damit u. a. das Bildformat korrekt bestimmt werden kann. Qualitätskopien haben doppelt belichteten Bildstrich, durchgeschwärzt, um Fußtitel aufzunehmen.

In den USA ist das Vollbildfenster sehr beliebt, das nur einen schmalen Bildstrich erzeugt. Die Bildfenstermaske im Kinoprojektor begrenzt das Filmbild auf das gewünschte Seitenverhältnis. Beim Fernsehen hingegen wird fast das gesamte Bild (Normalbild, 4:3 oder 16:9) gezeigt, was dazu führt, dass teilweise Mikrofone sichtbar werden und die Bildkomposition unter Umständen leidet.

Im Kino

Als „Bildstrich“ oder Versetzer wird auch der Zustand im Kino bezeichnet, wenn dieser sichtbar wird – wenn also der Vorführer nach einem Filmriss oder beim Aneinanderkleben der einzelnen Akte sich um ein bis drei Perforationslöcher vertan hat.

Mittels der Höhenverstelleinrichtung oder des Bildfensters im Projektor (geht in vielen Kinos auch ferngesteuert aus dem Saal) kann das temporär korrigiert werden. Da der Versatz bei der nächsten Vorstellung erneut auftreten würde, sollte die Klebestelle davor in Ordnung gebracht werden.

Siehe auch

Weblinks

Liste der Filmformate


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Filmprojektor — Zeiss Ikon 35 mm (Typ: Ernemann IX) mit geöffnetem Lampenhaus Ein Filmprojektor oder Laufbildprojektor dient dazu, den mit einer Filmkamera aufgezeichneten Bildstreifen auf eine Bildwand zu projizieren. Dabei werden pro Sekunde normalerweise …   Deutsch Wikipedia

  • Schmalfilm — Normal 8 (links) und Super 8 Schwarz Weiß Film (rechts) aus Doppel 8 bzw. Doppel Super 8 Film durch Trennung erhalten …   Deutsch Wikipedia

  • 2,35:1 — Das anamorphotische Verfahren ist eine Art der Aufzeichnung von (Kino )Filmen mit speziell konstruierten Kameralinsensystemen. Am bekanntesten ist das Verfahren in der Version CinemaScope (Kurzform im Kinojargon: „CS“ oder „Scope“) geworden. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Captioning — Herstellung von Teletext Untertiteln Untertitel bezeichnen Textzeilen, die in einem Film oder einem Fernsehbild meist am unteren Rand eingeblendet werden, um gesprochene Inhalte aus einer Fremdsprache zu übersetzen oder sie für Hörgeschädigte… …   Deutsch Wikipedia

  • Cinema-Scope — Das anamorphotische Verfahren ist eine Art der Aufzeichnung von (Kino )Filmen mit speziell konstruierten Kameralinsensystemen. Am bekanntesten ist das Verfahren in der Version CinemaScope (Kurzform im Kinojargon: „CS“ oder „Scope“) geworden. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • CinemaScope — Das anamorphotische Verfahren ist eine Art der Aufzeichnung von (Kino )Filmen mit speziell konstruierten Kameralinsensystemen. Am bekanntesten ist das Verfahren in der Version CinemaScope (Kurzform im Kinojargon: „CS“ oder „Scope“) geworden. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Cinema Scope — Das anamorphotische Verfahren ist eine Art der Aufzeichnung von (Kino )Filmen mit speziell konstruierten Kameralinsensystemen. Am bekanntesten ist das Verfahren in der Version CinemaScope (Kurzform im Kinojargon: „CS“ oder „Scope“) geworden. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Cinemascope — Das anamorphotische Verfahren ist eine Art der Aufzeichnung von (Kino )Filmen mit speziell konstruierten Kameralinsensystemen. Am bekanntesten ist das Verfahren in der Version CinemaScope (Kurzform im Kinojargon: „CS“ oder „Scope“) geworden. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Closed Captioning — Herstellung von Teletext Untertiteln Untertitel bezeichnen Textzeilen, die in einem Film oder einem Fernsehbild meist am unteren Rand eingeblendet werden, um gesprochene Inhalte aus einer Fremdsprache zu übersetzen oder sie für Hörgeschädigte… …   Deutsch Wikipedia

  • Techniscope — Einzelbild. Techniscope ist ein seit 1963 hauptsächlich in Italien eingesetztes, nicht anamorphotisches Filmformat zur Produktion von Breitwand Kinofilmen mit einem Seitenverhältnis von 1:2,33 (Höhe zu Breite) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”