Bildtelefonie
Bildtelefon T-View 100 der Deutschen Telekom

Ein Bildtelefon ist ein Telefon mit zusätzlichem Video-Bildschirm. Bei einer Verbindung zweier miteinander kompatibler Bildtelefongeräte kann ein gegenseitiger Sichtkontakt der Gesprächspartner hergestellt werden. Für Gehörlose, die sonst das Telefon nicht benutzen können, ist damit die Möglichkeit zur Verständigung mit Gebärdensprache gegeben.

Geschichte

Die Idee des Bildtelefons ist so alt wie das Fernsehen. Schon vor dem Zweiten Weltkrieg fanden in Deutschland erste Versuche nach einem von Georg Oskar Schubert entwickelten Verfahren statt. 1938 wurde der erste öffentliche Fernsehsprechdienst zwischen Berlin, Nürnberg und München eingeführt. Aus öffentlichen Fernsehsprechstellen konnte man damals miteinander telefonieren. Später wurden immer wieder weitere Versuche gemacht wie beispielsweise im BIGFON.

Bildtelefone fanden zwischen 1990 und 2000 u.a. wegen des hohen Kaufpreises wenig Anklang. Eine technische Alternativlösung bzw. Verlagerung der Bildtelefonie ist mit PC, Webcams und entsprechender Software über das Internet und Intranet möglich. IP-Telefonie könnte neuen Schwung in die Bildtelefonie bringen. Dadurch sinken die Kosten für ein Bildtelefoniegespräch deutlich, da man zum vorhandenen Computer mit Internetzugang nur noch eine Videokamera oder Webcam und ein Mikrofon benötigt.

Seit einiger Zeit bieten auch mit einer Kamera ausgestattete Mobiltelefone die Möglichkeit ein Bildtelefonat (oder Videoanruf) zu tätigen. Hierfür ist zudem das Vorhandensein eines UMTS-Netzes und die entsprechende Ausstattung des Gerätes erforderlich. Bisher konnte diese Technik sich nicht extensiv durchsetzen, wofür möglicherweise relativ hohe Kosten der Netzanbieter sowie geringe Bildqualität ursächlich sind.

Bildtelefonie in der Schweiz

Seit 2004 existiert für Gehörlose in der Schweiz mit TeleSIP eine solche Alternativlösung, basierend auf TCP/IP. TeleSIP entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen der Siemens AG und einem Hilfsmittel-Anbieter für Gehörlose, der Procom. Diese Software vereint Bildtelefon (via Webcam), Schreibtelefon, Live-Chat und akustisches Telefon in einem. Vor allem für die Telefonvermittlung soll dies die ideale Lösung sein. Die Gehörlosen müssen diese Software - im Gegensatz zur Hardware - nicht finanzieren, es wird durch die Invalidenversicherung abgedeckt. Konkurrenz bekam Siemens/Procom mit dem von verschiedenen Anbietern im Hörgeschädigtenbereich angebotene Videophone (Modell D-Link DVC-1000). Diese benötigt im Gegensatz zu TeleSIP keinen Computer, dafür ist ihr kein Chat wie auch keine Telefonvermittlung möglich. Die Invalidenversicherung übernimmt deren Kosten auch nicht, doch durch ihre einfache Bedienung wird sie von den Gehörlosen trotzdem gerne benutzt.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bildtelefonie — Bildtelefonie,   früher Bildfernsprechen, Form der Telekommunikation zur gleichzeitigen Übertragung von Sprache und Bewegtbild zwischen zwei Teilnehmern. Dabei ist das Bild des Gesprächspartners oder auch von Bildvorlagen, Schriftstücken und… …   Universal-Lexikon

  • mobile Bildtelefonie — mobile Bildtelefonie,   mit Bildübertragung verbundene Telefonkommunikation über ein Handy. Die Technologien GSM und UMTS haben die nötigen Voraussetzungen zur mobilen Bildtelefonie in Bezug auf die Datenübertragungsraten geschaffen …   Universal-Lexikon

  • Bildtelefon — T View 100 der Deutschen Telekom Bildtelefonie auf Mobiltelefon …   Deutsch Wikipedia

  • Sony Ericsson X1 — Sony Ericsson XPERIA X1 Hersteller Sony Ericsson Erscheinungsdatum 27. Oktober 2008 Display 3 WVGA (800x480) TFT Touchscreen, ATI 3D Chip Kamera 3.2 MP (2048x1536) mit Fotolicht Frontkamera QCIF (176 x 144) für …   Deutsch Wikipedia

  • Xperia x1 — Sony Ericsson XPERIA X1 Hersteller Sony Ericsson Erscheinungsdatum 27. Oktober 2008 Display 3 WVGA (800x480) TFT Touchscreen, ATI 3D Chip Kamera 3.2 MP (2048x1536) mit Fotolicht Frontkamera QCIF (176 x 144) für …   Deutsch Wikipedia

  • Belinogramm — Bildtelegraph (1940) von Siemens Halske ausgestellt im Museum für Kommunikation in Berlin Als Bildtelegrafie bezeichnet man Verfahren zur Fernübertragung von Bildern durch Übermittlung elektrischer Signale. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bildtelegraphie — Bildtelegraph (1940) von Siemens Halske ausgestellt im Museum für Kommunikation in Berlin Als Bildtelegrafie bezeichnet man Verfahren zur Fernübertragung von Bildern durch Übermittlung elektrischer Signale. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Henkelware — 一堆3C產品 Unterhaltungselektronik (engl. Consumer Electronics) ist ein Sammelbegriff für Elektrogeräte, die der Unterhaltung des Benutzers dienen. Im Jargon des Fachhandels wird sie Braune Ware genannt, da Fernseh und Rundfunkgeräte früher häufig… …   Deutsch Wikipedia

  • Sony Ericsson XPERIA X1 — Hersteller HTC Corporation/Sony Ericsson …   Deutsch Wikipedia

  • Videochat — Ein französischer Soldat während einer lokalen Videokonferenz in Tuzla, Bosnien und Herzegowina Eine Videokonferenz ist ein audiovisuelles Telekommunikationsverfahren. Während dieser werden live (Bewegt )Bilder und Tonsignale sowie optional… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”