AIAS Hall of Fame

Die Hall of Fame der Academy of Interactive Arts & Sciences (AIAS) wurde 1998 gegründet, um herausragende Entwickler und Designer auf dem Gebiet der Computer- und Videospiele auszuzeichnen. Jedes Jahr wird ein neues Mitglied aufgenommen, das auf der alljährlichen Preisverleihung der AIAS bekannt gegeben wird.

Die Entscheidung über neue Mitglieder der Hall of Fame trifft der Vorstand der AIAS anhand ihrer Werke und Verdienste für die Spieleindustrie. Zu den Auswahlkriterien gehören unter anderem: die Mitwirkung bei der Schaffung eines neuen Spielegenres oder die Neudefinition eines bestehenden Genres durch eine herausragende Weiterentwicklung; der Einfluss ihrer Werke auf andere Designer und Produkte; hohe Kreativität und Innovationsgeist, die zu anhaltender kultureller Bedeutung und Einfluss führten; sowie anhaltender wirtschaftlicher Erfolg, der sich auf die gesamte Industrie auswirkt.

Mitglieder

Aufnahmejahr Person Begründung
1998 JapanJapan Shigeru Miyamoto (Nintendo) Die Serien Super Mario und The Legend of Zelda
1999 KanadaKanada Sid Meier (Firaxis Games) unter anderem Pirates! und Civilization
2000 JapanJapan Hironobu Sakaguchi (Squaresoft, heute Square Enix) Schöpfer der Final-Fantasy-Serie
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Carmack (id Software) Commander Keen, Wolfenstein 3D und die Nachfolger (Doom, Quake)
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Will Wright (Maxis) SimCity, Die Sims, sowie weitere Spiele aus der Sim-Reihe
2003 JapanJapan Yu Suzuki (Sega) diverse Arcade-Spiele, sowie Shenmue und Virtua Fighter
2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Molyneux (Lionhead Studios) unterschiedlichste Spielegenre, unter anderem Black & White, Populous, Magic Carpet, Syndicate und Dungeon Keeper
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Trip Hawkins (Digital Chocolate) Gründer von Electronic Arts
2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Garriott (NCsoft) Ultima-Reihe und Tabula Rasa
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dani Bunten Gründer von Ozark Softscape
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Morhaime (Blizzard Entertainment) Produzent von World of Warcraft
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bruce Shelley[1] Gründer von Ensemble Studios
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Cerny Gründer von Cerny Games
2011 KanadaKanada Ray Muzyka und KanadaKanada Greg Zeschuk Mitgründer von BioWare

Einzelnachweise

  1. Cynamite.de: Bruce Shelley kommt in die Hall of Fame

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AIAS Hall Of Fame — Le Hall of Fame est une récompense annuelle décernée depuis 1998 par le conseil d administration de l Academy of Interactive Arts and Sciences (AIAS) pour élire un développeur de jeu vidéo qui a révolutionné l industrie du jeu vidéo. Les nombreux …   Wikipédia en Français

  • Aias hall of fame — Le Hall of Fame est une récompense annuelle décernée depuis 1998 par le conseil d administration de l Academy of Interactive Arts and Sciences (AIAS) pour élire un développeur de jeu vidéo qui a révolutionné l industrie du jeu vidéo. Les nombreux …   Wikipédia en Français

  • AIAS Hall of Fame — Le Hall of Fame est une récompense annuelle décernée depuis 1998 par le conseil d administration de l Academy of Interactive Arts and Sciences (AIAS) pour élire un développeur de jeu vidéo qui a révolutionné l industrie du jeu vidéo. Les nombreux …   Wikipédia en Français

  • Hall of Fame — Dieser Artikel beschreibt allgemein den Begriff Ruhmeshalle. Für das gleichnamige Bauwerk in München, siehe Ruhmeshalle (München). Als Ruhmeshalle bezeichnet man einen realen, häufiger aber auch einen nur fiktiven Denkmal Raum, in dem die… …   Deutsch Wikipedia

  • List of halls and walks of fame — identifies organizations that honors persons, groups, and/ or entities in our societies endeavors. Hall of fames and walk of fames may be national, state, local, or private representation and/or ownership.Aviation and space* Astronaut Hall of… …   Wikipedia

  • Aias — (griechisch Αἴας, ursprünglich ein Männername der griechischen Antike, im Deutschen oft Ajax) steht für: Aias den Telamonier (Ajax der Große) Aias den Lokrer (Ajax der Kleine) Aias (Sophokles), Tragödie des Sophokles Die Abkürzung AIAS steht …   Deutsch Wikipedia

  • AIAS — Academy of Interactive Arts and Sciences L Academy of Interactive Arts and Sciences (AIAS) est une organisation à but non lucratif créée en 1996 aux États Unis, et qui a pour but la promotion des logiciels de divertissement. Chaque année depuis… …   Wikipédia en Français

  • Academy of Interactive Arts & Sciences — (Academia de las Artes y las Ciencias Interactivas), abreviado A.I.A.S. es una organización sin ánimo de lucro que promueve el software de entretenimiento, como pueden ser los videojuegos, en el que celebra una ceremonia que se llama Interactive… …   Wikipedia Español

  • List of video game awards — The following is a list of video game awards:* AIAS Hall of Fame * ATOM Award * Annie Award for Best Animated Video Game * BAFTA Interactive Entertainment Awards * British Academy Video Games Awards * Canadian Awards for the Electronic Animated… …   Wikipedia

  • Academy Of Interactive Arts And Sciences — L Academy of Interactive Arts and Sciences (AIAS) est une organisation à but non lucratif créée en 1996 aux États Unis, et qui a pour but la promotion des logiciels de divertissement. Chaque année depuis 1998, son assemblée votante, constituée… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”