Bildungsplan (Schweiz)

Ein Bildungsplan ist ein Begriff aus dem Schweizer Berufsbildungswesen. Er wird nach Vorgabe der übergeordneten Bildungsverordnung für jeweils einen Beruf erstellt und definiert die im trialen Ausbildungsmodell entstehenden Schnittstellen zwischen den drei Ausbildungspartnern. Das heißt es wird die Zusammenarbeit von Lehrbetrieb, den überbetrieblichen Kursen (ÜK) sowie den Berufsfachschulen koordiniert.

Inhaltsverzeichnis

Elemente des Bildungsplanes

Der Bildungsplan ist einzelne Teile aufgeteilt. Meist sind dies :

  • Teil A Übersicht und Kompetenzen
  • Teil B Lektionentafel Berufsfachschule
  • Teil C Organisation, Aufteilung und Dauer der überbetrieblichen Kurse
  • Teil D Qualifikationsverfahren
  • Teil E Genehmigung und Inkrafttreten

Teil A

Hier werden die Kompetenzen und die Ausbildungsziele beschrieben. Dies betrifft einerseits die Fachkompetenz, andererseits aber auch die Sozial- und Selbstkompetenz über welche die Lernenden nach Abschluss der Ausbildung verfügen

Teil B

Abgeleitet aus der Beschreibung der Ausbildungsziele (Teil A) wird für die Berufsfachschule eine Lektionentafel erstellt. Darin sind die zu unterrichtenden Fächer sowie die Anzahl Lektionen dazu verbindlich festgeschrieben.

Teil C

Die überbetrieblichen Kurse werden von den Betrieben finanziert. In diesen Kursen werden fachliche Kompetenzen vermittelt. Die Betriebe schliessen sich sozusagen zu einem Ausbildungsort zusammen.

Teil D

In diesem Teil werden die Verfahren für die Abschlussprüfung geregelt. Die Abschlussprüfungen sind von Berufsbild zu Berufsbild sehr verschieden, da sich einzelne Ausbildungen modular zusammensetzen. Einzelne Berufe haben erst am Schluss der Ausbildung eine Abschlussprüfung. In anderen Berufen zählt die Summe der bestandenen Module gleichzeitig als Abschluss. In beiden Fällen wird ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis abgegeben.

Teil E

Hier wird der gültige gesetzliche Rahmen festgehalten sowie die geltenden Übergangsfristen bestimmt.

Entstehung eines Bildungsplans

Ein Bildungsplan wird nach Vorgabe der übergeordneten Bildungsverordnung für jeweils einen Beruf erstellt. Unter der Regie der Berufsverbände wird eine Arbeitsgruppe gebildet. In dieser Arbeitsgruppe sind Vertreter der Ausbildungskommission, der Berufsverbände, der Berufsfachschulen eingeladen am Entwurf des Bildungsplanes mitzuarbeiten. Hat der Entwurf eine erste brauchbare Form angenommen wird eine Vernehmlassung durchgeführt. In dieser Vernehmlassung sind neben den Berufsverbänden etc. auch die zuständigen Berufsbildungsämter miteinbezogen. Nach Abschluss der Vernehmlassung wird von der Arbeitsgruppe versucht, alle Wünsche und Anregungen sowie alle gesetzliche Vorgaben in den Bildungsplan zu integrieren. Hier setzt dann manchmal auch ein politischer Prozess ein und das Ping-Pong Entwurf / Vernehmlassung kann sich mehrmals wiederholen. Am Schluss liegt es an den zuständigen Berufsbildungsämtern ein Machtwort zu sprechen und die Bildungspläne zu genehmigen bzw. zu verfügen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bildungsplan — bezeichnet: in der deutschen Bildungspolitik Unterrichtsabläufe und inhalte, siehe Lehrplan in der Schweiz die Festlegung von Ausbildungsinhalten, siehe Bildungsplan (Schweiz) Siehe auch: Bildungsplanung Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsfachschule in der Schweiz — Die Berufsfachschulen vermitteln den theoretischen Unterricht im Rahmen der dualen beruflichen Grundbildung (Berufslehre). Oft sind ihnen Abteilungen für die höhere Berufsbildung und/oder die berufliche Weiterbildung angegliedert. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsbildungsgesetz (Schweiz) — Basisdaten Titel: Bundesgesetz über die Berufsbildung Kurztitel: Berufsbildungsgesetz Abkürzung: BBG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Schweiz Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht (Schweiz) …   Deutsch Wikipedia

  • Überbetriebliche Kurse — Die Überbetrieblichen Kurse oder auch Einführungskurse[1] sind in der Schweiz der dritte Lernort im Rahmen der beruflichen Grundausbildung und dienen dem Erwerb grundlegender beruflicher Fertigkeiten. Inhaltsverzeichnis 1 Dauer 2 Inhalte 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Lehrpläne — Ein Lehrplan enthält die Lehrziele; eine Zusammenfassung der Lehrinhalte; Art und Anzahl der Lernerfolgskontrollen (z. B. mündliche oder schriftliche Prüfungen), wobei diese häufig auch in so genannten Prüfungsordnungen gesondert behandelt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungsverordnung — Die Schweizer Verordnung über die Berufliche Grundbildung (BiVo) formuliert die Handlungs Kompetenzen, über die ein Lernender zur Ausübung seines Berufs verfügen muss. Sie wird auch Bildungsverordnung genannt. Es gibt für jeden Beruf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsmaturitätsschule — Eine Berufsmaturitätsschule (BMS) wird in der Schweiz und in Liechtenstein von Schülern mit mittlerer Reife innerhalb von drei bis vier Jahren parallel zu einer Berufsausbildung besucht, entweder nach einer regulären Berufslehre in einjährigem… …   Deutsch Wikipedia

  • Verordnung über die Berufliche Grundbildung — Die Schweizer Verordnung über die Berufliche Grundbildung (BiVo) formuliert die Handlungs Kompetenzen, über die ein Lernender zur Ausübung seines Berufs verfügen muss. Sie wird auch Bildungsverordnung genannt. Es gibt für jeden Beruf eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindertagesstätte — Mit Kindertagesstätte (KITA, Kita), auch Kinderhort, in Österreich auch Ganztagskindergarten, wird eine Einrichtung der Kindertagesbetreuung bezeichnet. Die genaue Definition ist national und zum Teil sogar regional unterschiedlich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Berufsbildungsgesetz — Basisdaten Titel: Bundesgesetz über die Berufsbildung Kurztitel: Berufsbildungsgesetz Abkürzung: BBG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Schweiz Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”