Bill Beason

William „Bill“ Beason (* 1908 in Louisville, Kentucky) war ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger des Swing.

Biographie

Bill Beason begann seine Karriere in der Booker T. Washington Centre Band seiner Heimatstadt, 1924 wurde er Mitglied der Collegians von Horace Henderson, als der Bandleader ihn an Wilberforce University in Ohio entdeckte. Beason spielte bis zum Ende der Dekade bei Henderson, dann zog er zu Beginn der 1930er Jahre nach New York City, wo er in der Band von Bingie Madison spielte. Außerdem wirkte er an Plattenaufnahmen von Jelly Roll Morton (1930) und King Oliver (1931) mit. Mitte der 1930er Jahre arbeitete er in der Band von Teddy Hill, mit dem er auf Europatournee ging und bis 1938 blieb. In Europa wirkte er 1937 an Plattensessions mit Bill Coleman, Dicky Wells und Django Reinhardt mit.

1938/39 spielte er mit Don Redman, kurz mit Roy Eldridge, bevor er nach dem Tode von Chick Webb Schlagzeuger in der Begleitband von Ella Fitzgerald wurde. Ende 1941 verließ er die Band wieder und wurde Mitglied von Horace Hendersons wiedergegründeten Formation. Während der 1940er Jahre war Beason vorwiegend als freischaffender Musiker beschäftigt und arbeitete mit Bandleadern wie John Kirby, Eddie Heywood, Ben Webster, James Moody, Sy Oliver, Earl Bostic sowie mit Mildred Bailey 1940.

Zu Beginn der 1950er Jahre gab Bill Beason seinen Beruf als Schlagzeuger auf, lebte in der Gegend von New York sowie in der Bronx. Er wirkte zwischen 1930 und 1947 an über 60 Plattensessions mit.

Weblink/Quelle

Lexikalischer Eintrag

  • John Jörgensen, Erik Wiedemann: Jazzlexikon, München, Mosaik, 1967

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beason — William „Bill“ Beason (* 1908 in Louisville) war ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger des Swing. Biographie Bill Beason begann seine Karriere in der Booker T. Washington Centre Band seiner Heimatstadt, 1924 wurde er Mitglied der Collegians von …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bea–Beb — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • John Kirby — et Buster Bailey en 1946. Naissance …   Wikipédia en Français

  • Kenny Kramer — (born May 1943) is an American stand up comedian, and the real life inspiration for the character of Cosmo Kramer from the television sitcom Seinfeld .cite web|url=http://www.theadvocates.org/celebrities/kenny kramer.html|title=Kenny Kramer… …   Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Louisville — Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Louisville enthält Personen, die in Louisville im US Bundesstaat Kentucky geboren wurden sowie solche, die in Louisville ihren Wirkungskreis hatten, ohne hier geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils …   Deutsch Wikipedia

  • List of United States Air Force Academy alumni — Traditional hat toss and flyover by Air Force Thunderbirds at the graduation ceremony at the United States Air Force Academy …   Wikipedia

  • douche\ bag — 1. (douche bag) (5996↑, 1784↓) somebody who you think is a complete retard and doesn t know anything about what they re talking about. my friend Peter Shaffer. Author: Justin Hartless http://douche bag.urbanup.com/390776 2. (douche bag) (4471↑,… …   Urban English dictionary

  • First Amendment to the United States Constitution — First Amendment redirects here. For other uses, see First Amendment (disambiguation). United States of America This a …   Wikipedia

  • Miami Hurricanes in the NFL — The University of Miami s football program has set multiple records in producing players who go on to the National Football League. The Hurricanes hold the record for most players selected in the first round in a single draft (6, in 2004), most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”