Bill Miller (Musiker)

Bill Miller (eigtl. William Miller, * 3. Februar 1915 in Brooklyn, New York City; † 11. Juli 2006 in Montreal, Kanada) war ein US-amerikanischer Musiker und Bandleader. 46 Jahre lang war er der Pianist und zeitweilige Orchesterleiter von Frank Sinatra.

Leben

Miller begann seine Karriere in den Dreißiger Jahren als Pianist in verschiedenen kleineren Unterhaltungsorchestern. 1937-1939 spielte er bei Red Norvo, danach bis 1942 bei Charlie Barnet, nach Kriegsende unter anderem bei Tommy Dorsey und Benny Goodman.

Im Herbst 1951 wurde Frank Sinatra bei einem Auftritt in Las Vegas auf Miller aufmerksam und verpflichtete ihn als Pianisten. Mit einer kurzen Unterbrechung (1978-1983) blieb Miller fortan bei zahllosen Studiosessions, Rundfunk- und Fernsehauftritten und Konzerttourneen viereinhalb Jahrzehnte an Sinatras Seite, bis zu dessen letztem Auftritt im Februar 1995. In den 1960er, 1970er und 1980er Jahren fungierte Miller zudem häufiger auch als Sinatras Orchesterleiter. Zu ihren bekanntesten Duetten gehören „Saloon Songs“ wie One For My Baby (erstmals 1954) und Angel Eyes (erstmals 1958).

1953-1955 leitete Miller das Quintett The Sinatra Symphonette, das Sinatra in der Radiosendung To Be Perfectly Frank begleitete; für die Tourneen mit Sinatra 1959/1960 verstärkte und leitete Miller das Quintett von Red Norvo. 1962 gründete er das Bill-Miller-Sextett (mit Al Viola, Irving Cottler, Emil Richards, Ralph Peña und Harry Klee), mit dem Sinatra auf eine dreimonatige Welttournee ging.

Aufgrund seiner hellen Hautfarbe gab ihm Sinatra den ironischen Spitznamen Sun Tan Charlie. 1968 überlebte Miller schwerverletzt eine Schlammlawine, bei der sein Haus in Kalifornien verschüttet wurde und seine Frau ums Leben kam.

Seit 1998 spielte Miller im Orchester von Frank Sinatra jr., den er auch zu Konzertreisen im In- und Ausland begleitete. Robbie Williams engagierte ihn 2000 für einen Gastauftritt in seinem Album Swing When You’re Winning. Seine letzten Studioaufnahmen machte er im Oktober 2005 für Sinatra Juniors‘ Album That Face.

Ende Juni 2006 reiste Miller mit Sinatra jr. zu einem einmonatigen Konzertgastspiel ins kanadische Montreal, wo er am 2. Juli letztmals auf der Bühne stand. Bei einem Sturz erlitt er zwei Tage später einen Hüftbruch und kurz darauf einen Herzinfarkt, an dessen Folgen er am 11. Juli 2006 starb.

Sinatra-Alben mit dem Bill-Miller-Sextett

  • Royal Festival Hall (Artanis/TRAMA, aufgenommen am 1. Juni 1962, erschienen 2000 nur in Brasilien)
  • Sinatra & Sextet Live In Paris (Reprise, aufgenommen am 7. Juni 1962, erschienen 1994)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bill Miller — ist der Name folgender Personen: Bill Miller (Stabhochspringer) (1912–2008), US amerikanischer Stabhochspringer Bill Miller (Musiker) (1915–2006), US amerikanischer Musiker und Bandleader Bill Miller (Speerwerfer) (* 1930), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Miller (Sänger) — Bill Miller (* 23. Januar 1955) ist ein US amerikanischer Musiker, Songschreiber und Flötist indianischer Abstammung. Bill Miller s The Last Stand (2008) gedenkt, der Schlacht am Little Bighorn des Großen Sioux Krieg von 1876/77. 2004 erschienen… …   Deutsch Wikipedia

  • Miller (Familienname) — Miller ist ein Familienname, der im englischsprachigen Raum selten auch als Vorname vorkommt. Herkunft und Bedeutung Miller ist die englische Variante des deutschen Familiennamens „Müller“ oder „Müllner“ und eine häufige regionale (bayrischer und …   Deutsch Wikipedia

  • Bill (Vorname) — Bill ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Bill ist die Kurzform von William, der englischen Form von Wilhelm. Bekannte Namensträger Bill Beach (* 1932), US amerikanischer Rockabilly Sänger Bill Brown (* 1969), US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Haley — his Comets 1954 während ihres Fernseh Debüts in Round Up Of Rhythm mit dem Erfolgssong Crazy Man Crazy (am Saxofon Joey D Ambrosio und am Schlagzeug Dick Richards). Bill Haley [ˈheɪliː] (* 6. Juli 1925 in Highland Park, Michigan; † 9. Februar… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Anderson — in der Grand Ole Opry, 2006 Bill Anderson (* 1. November 1937 in Columbia, South Carolina; eigentlich James William Anderson) ist ein US amerikanischer Country Sänger und Songwriter, der in den 1960er und 1970er Jahren zahlreiche Nummer …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Mobley — (* 7. April 1953 in Memphis, Tennessee) ist ein amerikanischer Jazz Musiker (Trompete und Flügelhorn), Komponist, Bandleader, Arrangeur und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Easley — (* 1943 in New York City) ist ein US amerikanischer Jazz Saxophonist, Klarinettist und Flötist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auswahldiskographie 3 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Ramsey — Bill Ramsey, 2005 Bill Ramsey (* 17. April 1931 in Cincinnati, Ohio als William McCreery Ramsey) ist ein deutsch US amerikanischer Jazz und Schlagersänger, Journalist und Schauspieler. Bekannt wurde er durch seine deutschsprachigen Sc …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Milkowski — (* 26. September 1954 in Milwaukee[1]) ist ein US amerikanischer Journalist, Musikproduzent, Gitarrist, Hörfunkmoderator und Jazz Autor. Er gilt nicht zuletzt durch seine Jaco Pastorius Biografie als einer der kompetentesten Autoren über den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”