Billendorf
Nowogród Bobrzański
Wappen von Nowogród Bobrzański
Nowogród Bobrzański (Polen)
DEC
Nowogród Bobrzański
Nowogród Bobrzański
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Zielona Góra
Fläche: 14,63 km²
Geographische Lage: 51° 48′ N, 15° 14′ O51.815.2333333333337Koordinaten: 51° 48′ 0″ N, 15° 14′ 0″ O
Einwohner: 5.076 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 66-010
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FZI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŻaryZielona Góra
Schienenweg: ŻaryZielona Góra
Nächster int. Flughafen: Zielona Góra-Babimost
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 27 Ortschaften
Fläche: 259,41 km²
Einwohner: 9.305 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Grzegorz Jankowski
Adresse: ul. Słowackiego 11
66-010 Nowogród Bobrzański
Webpräsenz: www.nowogrodbobrz.pl

Nowogród Bobrzański [nɔˈvɔgrut bɔˈbʒansci] (deutsch Naumburg am Bober) ist eine niederschlesische Kleinstadt am Ostufer des Bober. Sie liegt heute im Westen Polens und gehört zum Kreis Grünberg (Powiat Zielonogórski) in der Woiwodschaft Lebus (Województwo Lubuskie).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde 1202 gegründet und bekam im 13. Jahrhundert Stadtrecht. In der Stadt bestand vom 13. Jahrhundert an ein Kloster der Augustiner-Chorherren.

Die östlich von Sommerfeld (Lubsko) gelegene Stadt hatte 1250 Einwohner im Jahr 1939. Nach Kriegsende wurde Naumburg beinahe völlig zerstört und verlor bis 1988 die Stadtrechte.

Seit 1988 ist die Stadt vereinigt mit der am westlichen Boberufer in der Niederlausitz gelegenen Stadt Krzystkowice (Christianstadt).

Sehenswürdigkeiten

  • Mariä-Himmelfahrt-Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Pfarrhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • St.-Bartholomäus-Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Alte ehemalige Fabrikgebäude

Gemeinde

Die Gmina (Großgemeinde) Nowogród Bobrzański umfasst ein Territorium von 259 km². Zu ihr gehören folgende Orte:

  • Białowice (Billendorf), mit früheisenzeitlicher Fundstätte, namengebend für die Billendorfer Kultur
  • Bogaczów (Reichenau, ab 1940 Großreichenau)
  • Cieszów
  • Dobroszów Mały (Klein Dobritsch, ab 1936 Klein Boberau)
  • Dobroszów Wielki (Groß Dobritsch, ab 1936 Groß Boberau)
  • Drągowina (Neuwaldau)
  • Kaczenice (Rohrwiese)
  • Kamionka
  • Klępina
  • Kotowice (Kottwitz)
  • Krzewina
  • Krzywa (Kriebau)
  • Łagoda
  • Niwiska (Niebusch, ab 1936 Bergenwald)
  • Nowogród Bobrzański (Naumburg am Bober) - Stadt
  • Pajęczno
  • Pielice
  • Pierzwin
  • Podgórzyce (Poydritz)
  • Popowice
  • Przybymierz (Reichenbach)
  • Skibice (Peterswaldau)
  • Sobolice
  • Sterków
  • Turów
  • Urzuty (Lang Hermsdorf)
  • Wysoka (Weißig)

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billendorfer Kultur — Vereinfachte Karte der zentraleuropäischen Kulturen um 1200 v. Chr., die Verbreitung der Lausitzer Kultur wie auch der Billendorfer Kultur ist violett dargestellt Die früh eisenzeitliche Billendorfer Kultur war im 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. im …   Deutsch Wikipedia

  • Lusatian culture — The Lusatian culture existed in the later Bronze Age and early Iron Age (1300 BC 500 BC) in eastern Germany, most of Poland, parts of Czech Republic and Slovakia and parts of Ukraine. It covers the Periods Montelius III (early Lusatian culture)… …   Wikipedia

  • Naumburg am Bober — Nowogród Bobrzański …   Deutsch Wikipedia

  • Nowogrod Bobrzanski — Nowogród Bobrzański …   Deutsch Wikipedia

  • Nowogród Bobrzański — Nowogród Bobrzański …   Deutsch Wikipedia

  • Cultura lusaciana — Saltar a navegación, búsqueda Mapa simplificado de las culturas de Europa central en torno al año 1200 a. C. El área en fucsia corresponde a la cultura Lusacia; el area azul central es la cultura Knoviz; el color rojo corresponde a la… …   Wikipedia Español

  • Nombres alemanes de ciudades polacas — Anexo:Nombres alemanes de ciudades polacas Saltar a navegación, búsqueda Viejo, los nombres de las localidades alemanas en la República de Polonia (antes de la Segunda Guerra Mundial) Nota, actualmente, sólo los nombres polacos son correctos.… …   Wikipedia Español

  • Culture lusacienne — L extention de la culture lusacienne (en vert) La culture lusacienne est une culture préhistorique qui doit son nom à la Lusace, région géographique du nord est de l’Allemagne, aux confins de la Pologne (Silésie) et de la République tchèque… …   Wikipédia en Français

  • Noms allemands de villes polonaises — Voici une liste des anciens noms allemands des localités situées en République polonaise, avant la Seconde Guerre mondiale. Actuellement, seuls les noms polonais sont corrects. ville powiat województwo nom allemand remarques Adamowice rybnicki… …   Wikipédia en Français

  • Ostro — Église du village (catholique) vouée à saint Bennon Ostro (en haut sorabe: Wotrow) est un village de Haute Lusace appartenant à la municipalité de Panschwitz Kuckau en Saxe orientale (Allemagne). Il fait partie de l arrondissement de Bautzen et… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”