Billy Casper
Billy Casper
Billy Casper and Brian Bateman .jpg
Billy Casper (links)
Personalia
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 1952
Turniersiege: 69
Majorsiege: 3
Auszeichnungen: PGA Player of the Year (1966, 1970)
World Golf Hall of Fame (1978)

William Earl "Billy" Casper (* 24. Juni 1931 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Profigolfer. Seine überaus effiziente Spielweise und sein stilles Wesen standen im Gegensatz zu den berühmteren Zeitgenossen, den Big Three (Arnold Palmer, Jack Nicklaus und Gary Player). Er ist vielleicht deshalb die am wenigsten beachtete Größe in der Geschichte des professionellen Golfsports.

Inhaltsverzeichnis

Laufbahn

Nach einem Jahr Studium an der University of Notre Dame trat Casper 1954 der PGA Tour bei. Bereits zwei Jahre später gewann er sein erstes Turnier, die Labatt Open. In seiner bemerkenswerten Karriere errang Casper zwischen 1956 und 1975 auf der nordamerikanischen PGA TOUR 51 Turniersiege, darunter drei Majors. Damit nimmt er Rang sieben in der Liste der meisten Siege bei PGA-Touren ein. Zwischen 1964 und 1970 gewann er mehr PGA-Titel als die damaligen Stars Arnold Palmer und Gary Player zusammen, und vier mehr als Jack Nicklaus. Außerhalb der PGA Tour war Casper neunmal erfolgreich.

Er spielte achtmal (durchgehend von 1961-1975) im Ryder Cup für die USA. 1979 war er Kapitän (non-playing captain) der Mannschaft. Bis auf eine (1969), die remis ausging, zur Cupverteidigung aber langte, wurden alle diese Begegnungen gewonnen. Mit insgesamt 23.5 Punkten ist er der erfolgreichste amerikanische Ryder-Cup Spieler überhaupt.[1]

Auf der Senior PGA Tour konnte Casper neun Turniere gewinnen, darunter ein Senior Major, die US Senior Open 1983.

Nach dem Ende seiner Turnierlaufbahn widmete er sich mit Erfolg dem Design von Golfplätzen.

Auszeichnungen

  • PGA Player of the Year: 1966, 1970
  • Vardon Trophy (für besten Schlagdurchschnitt): 1960, 1962, 1966, 1968
  • Leading money winner (Geldranglistensieger): 1966, 1968
  • World Golf Hall of Fame: 1978

PGA Tour Siege

  • 1956 (1) Labatt Open
  • 1957 (2) Phoenix Open Invitational, Kentucky Derby Open Invitational
  • 1958 (3) Bing Crosby National Pro-Am Golf Championship, Greater New Orleans Open Invitational, Buick Open Invitational
  • 1959 (4) U.S. Open, Portland Centennial Open Invitational, Lafayette Open Invitational, Mobile Sertoma Open Invitational
  • 1960 (3) Portland Open Invitational, Hesperia Open Invitational, Orange County Open Invitational
  • 1961 (1) Portland Open Invitational
  • 1962 (4) Doral C.C. Open Invitational, Greater Greensboro Open, 500 Festival Open Invitation, Bakersfield Open Invitational
  • 1963 (2) Bing Crosby National Pro-Am, Insurance City Open Invitational
  • 1964 (4) Doral Open Invitational, Colonial National Invitation, Greater Seattle Open Invitational, Almaden Open Invitational
  • 1965 (4) Bob Hope Desert Classic, Western Open, Insurance City Open Invitational, Sahara Invitational
  • 1966 (4) San Diego Open Invitational, U.S. Open, Western Open, 500 Festival Open Invitation
  • 1967 (2) Canadian Open, Carling World Open
  • 1968 (6) Los Angeles Open, Greater Greensboro Open, Colonial National Invitation, 500 Festival Open Invitation, Greater Hartford Open Invitational, Lucky International Open
  • 1969 (3) Bob Hope Desert Classic, Western Open, Alcan Open
  • 1970 (4) Los Angeles Open, The Masters, IVB-Philadelphia Golf Classic, AVCO Golf Classic
  • 1971 (1) Kaiser International Open Invitational
  • 1973 (2) Western Open, Sammy Davis Jr.-Greater Hartford Open
  • 1975 (1) First NBC New Orleans Open

Major Championships sind fett gedruckt.

Champions Tour Siege

  • 1982 The Shootout at Jeremy Ranch, Merrill Lynch/Golf Digest Pro-Am
  • 1983 U.S. Senior Open
  • 1984 SENIOR PGA TOUR Roundup
  • 1987 Del E. Webb Arizona Classic, Greater Grand Rapids Open
  • 1988 Vantage At The Dominion, Mazda SENIOR TOURNAMENT PLAYERS Championship
  • 1989 Transamerica Senior Golf Championship

Senior Major fett gedruckt.

Andere Turniersiege

  • 1958 Havana Invitational
  • 1959 Brazilian Open
  • 1960 Brazilian Open
  • 1974 Trophée Lancôme (Frankreich, damals noch kein European Tour Event)
  • 1975 Italian Open (European Tour)
  • 1977 Mexican Open
  • 1984 Legends of Golf (mit Gay Brewer)
  • 1985 Union Mutual Seniors, Doug Sanders Invitational

Teilnahmen an Teambewerben

  • Ryder Cup: 1961, 1963, 1965, 1967, 1969, 1971, 1973, 1975; 1979

Einzelnachweise

  1. http://www.wgv.com/hof/member.php?member=1034

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billy Casper — et Brian Bateman William Earl Billy Casper (né le 24 juin 1931) à San Diego est un golfeur professionnel américain qui l un des plus prolifiques vainqueurs sur le circuit du PGA Tour du milieu des …   Wikipédia en Français

  • Billy Casper — is also the name of the protagonist of A Kestrel for a Knave . DNP = Did not play WD = Withdrew CUT = missed the half way cut T indicates a tie for a place Green background for wins. Yellow background for top 10TriviaDuring the Swiss Open at… …   Wikipedia

  • Casper — steht für: Casper (Film), eine 1995 gedrehte US amerikanische Komödie einen deutschen Rapper, siehe Casper (Rapper) Casper ist das Pseudonym des deutsch amerikanischen Schriftstellers Caspar Alexander Honthumb das Kommandomodul von Apollo 16… …   Deutsch Wikipedia

  • Casper's Scare School — is the name of a computer animated film starring Casper the Friendly Ghost. It was released on Cartoon Network on October 20, 2006. It will have a TV Series,Casper s Scare School (TV series),in 2009.PlotWhen Casper s been being friendly lately… …   Wikipedia

  • Billy Johnson — Position(en): WR, PR, KR Trikotnummer(n): 81, 84, 88 geboren am 27. Januar 1952 in Boothwyn, Pennsylvania Karriereinformationen Aktiv: 1974–1988 …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Burnette — (* 8. Mai 1953 in Memphis, Tennessee; vollständiger Name William Beau Burnette III) ist ein US amerikanischer Gitarrist, Sänger und Songwriter. Er ist auch als Schauspieler tätig. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Diskografie …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Burnette — est un acteur et guitariste américain, membre du groupe Fleetwood Mac, fils de Dorsey Burnette, né le 8 mai 1953 à Memphis, dans le Tennessee (États Unis). Filmographie 1994 : Deadly Desire : Travis 1995 : Not Like Us : Jody… …   Wikipédia en Français

  • Billy Burnette — William Beau Billy Burnette III (born May 8, 1953 in Memphis, Tennessee) is an American guitarist, singer and songwriter who was part of the band Fleetwood Mac from 1987 to 1995. Burnette also had a brief career in acting.The son of Dorsey… …   Wikipedia

  • Charles Coody — Billy Charles Coody (né le 13 juillet 1937) est un golfeur professionnel américain. Biographie Coody est né à Stamford, dans l État du Texas. Il gradua de la Texas Christian University en 1960 et fit ses débuts professionnels en 1963. Il est… …   Wikipédia en Français

  • Jack Nicklaus — For this golfer s detailed statistics, records, and other achievements, see List of career achievements by Jack Nicklaus. Jack Nicklaus Personal information Full …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”