Billy Harper
Billy Harper (2007)

Billy Harper (* 17. Januar 1943 in Houston/Texas) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Harpers Kindheit war geprägt durch das Leben in der African Methodist Episcopal Church und ihrer Musik. Im Alter von vierzehn Jahren gründete er als Schüler der Evan E. Worthing High School sein erstes Jazzquintett. Er studierte Jazz an der North Texas State University und ging nach dem Abschluss 1966 nach New York City. Dort erregte er bald die Aufmerksamkeit von Jazzgrößen wie Max Roach, Thad Jones, Mel Lewis und Lee Morgan. Gil Evans engagierte ihn für seine Bigband, in der er u.a. an Evans´ Album Svengali mitwirkte; Art Blakey gewann ihn als Mitglied der von ihm geleiteten Jazz Messengers.

Mit diesen Bands und seinem eigenen Quintett mit Tenorsaxophon, Trompete und Rhythmusgruppe, mit dem er Musik in der Tradition von John Coltrane spielte, reiste er durch die Vereinigten Staaten, Europa, Japan und Afrika. Den großen internationalen Durchbruch brachte 1976 das Album Black Saint, es wurde von der Modern Jazz League of Tokyo als Jazz Record of the Year - Voice Grand Prix ausgezeichnet.

Harper tritt weiterhin international auf: auf der Jazz Jamboree in Warschau lernte ihn der junge polnische Trompeter Pjotr Wojtasik kennen, der später Mitglied seiner Band wurde. 2000 gab er ein Konzert in Gewandhaus in Leipzig. Daneben unterrichtet Harper an mehreren High Schools Improvisation und lehrt am Livingston College und der Rutgers University. Seit 2007 arbeitet er mit der All-Star-Formation The Cookers.

Alben

  • Capra Black, 1973
  • Black Saint, 1975
  • Soran-Bushi, B.H., 1977
  • Trying to Make Heaven My Home, 1979
  • Billy Harper Quintet in Europe, 1979
  • Awakening, 1979
  • Destiny Is Yours, 1989
  • Somalia, 1993
  • If out Hearts could only see, 1998
  • Soul of an Angel, 2000

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billy Harper — (born January 17, 1943) is a Jazz saxophonist, one of a generation of Coltrane influenced tenor saxophonists . [ [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql=11:wifyxqt5ldse T1 allmusic ((( Billy Harper > Biography ))) ] ] Harper has played with …   Wikipedia

  • Harper (name) — Harper is a Scottish family name which has also seen popularity as a given name. Harper as a surname*Ben Harper (1969 ), American musician *Bill Harper (1897–1989), Scottish football (soccer) goalkeeper *Billy Harper (1943 ), American jazz… …   Wikipedia

  • Harper Valley P.T.A. — Harper Valley P.T.A. ist der Titel eines von Tom T. Hall komponierten „Storysongs“, der 1968 in der Fassung von Jeannie C. Riley zu einem der größten Crossover Erfolge der Pop und Country Musikgeschichte wurde. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Harper (Liberia) — Harper (Liberia) …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Talent III — Студийный альбом Billy Talent …   Википедия

  • Billy Connolly — 2006 William „Billy“ Connolly CBE (* 24. November 1942 in Anderston, Glasgow) ist ein schottischer Komiker, Musiker, Moderator und Schauspieler. In seiner Heimat ist er außerdem unter dem Spitznamen „The Big Yin“ („Der Große“, seiner Körpe …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Talent II — Album par Billy Talent Sortie 27 juin 2006 Enregistrement 2005 2006 The Warehouse Studio Vancouver, BC, Canada Durée 47:00 …   Wikipédia en Français

  • Harper Valley PTA — ist ein Lied aus dem Country Musik Genre, das von Tom T. Hall geschrieben wurde. Für die US amerikanische Country Sängerin Jeannie C. Riley war dieses Lied aus dem Jahr 1968 ihr größter Erfolg. Die Single wurde ein Millionenseller und schaffte es …   Deutsch Wikipedia

  • Harper Valley PTA — is a country music song written by Tom T. Hall. It was a major hit single for country songstress Jeannie C. Riley in 1968, and crossed over to the pop charts as well, eventually selling over six million copies as a single, making Riley the first… …   Wikipedia

  • Billy Bremner —  Billy Bremner Spielerinformationen Voller Name William John Bremner Geburtstag 9. Dezember 1942 Geburtsort Stirling, Schottland Sterbedatum 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”