Billy Kyle
Billy Kyle.
Photography by William P. Gottlieb.

William Osborne "Billy" Kyle (* 14. Juli 1914 in Philadelphia; † 23. Februar 1966 in Youngstown, Ohio) war ein US-amerikanischer Jazz-Pianist des Swing.

Leben und Wirken

Billy Kyle begann schon in der Schule mit dem Klavierspiel und arbeitete in den frühen 1930er Jahren bei Tiny Bradshaw, Lucky Millinder und der Mills Blue Rhythm Band. Im Jahr 1938 wurde er Mitglied von John Kirbys Band, wo er durch sein von Earl Hines geprägtes, jedoch stets von einem persönlichen Stil bestimmten Spiel bald ein bekannter Musiker wurde, wie durch die Titel I May Be Wrong oder Opus 5 von 1939. In dieser Zeit entstanden auch Platteneinspielungen mit Timmie Rosenkrantz (1938), Lionel Hampton (Muskrat Ramble 1938), Nat Gonella, dem Spencer-Trio (Baby Won't You Please Come Home, 1938), Rex Stewart (Cherry, Solid Rock, Diga Diga Do, 1940), Henry Red Allen, Buster Bailey, Pete Brown, Jack Teagarden und anderen. Außerdem nahm Billy Kyle mehrere Platten unter eigenem Namen auf (Fishing Up A Date, Between Sets 1938, I Want You I Need You, 1946).

1942 verließ er John Kirby, arbeitete nach dem seinem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg noch einmal kurz bei ihm und spielte dann bei Sy Oliver. Ab Anfang der 1950er Jahre spielte er in Theater-Orchestern am Broadway, darunter nahezu drei Jahre bei der Musical-Produktion Guys and Dolls. Von 1953 an war Kyle Mitglied der All Stars-Formation von Louis Armstrong. Er war an der Aufnahme des Albums Plays W. C. Handy beteiligt und nahm an zahlreichen Welttourneen teil. Bis zu seinem Tod 1966 spielte Kyle bei den All Stars.

Billy Kyle hatte bei seinem Klavierspiel „einen teils perkussiven, teils an Bläserlinien orientierten "Single Notes"-Stil unter fast völligem Verzicht auf die linke Hand entwickelt. Sein elegant perlendes, mit spaßigen Einfällen gewürztes Spiel erfreute sich vor allem bei Comboleitern ziemlicher Beliebtheit“. (Kunzler)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billy Kyle — (né le 14 septembre 1914 à Philadelphie en Pennsylvanie mort le 23 février 1966) est un pianiste de jazz …   Wikipédia en Français

  • Billy Kyle — William Osborne Billy Kyle (July 14, 1914 February 23, 1966) was an American jazz pianist.Kyle was born in Philadelphia, Pennsylvania. He began playing the piano in school and by the early 1930s worked with Lucky Millinder, and later the Mills… …   Wikipedia

  • Kyle (Name) — Kyle ist ein männlicher und seltener auch ein weiblicher Vorname. In den USA tritt der Name überwiegend als männlicher Vorname[1], in Großbritannien und Irland überwiegend als weiblicher Vorname[2] auf. Kyle kommt auch als Familienname vor.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kyle — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Personnes 1.1 Prénom 1.2 Pat …   Wikipédia en Français

  • Billy Ballew Motorsports — Eigentümer Billy Ballew Rennserie(n) Craftsman Truck Series Meisterschaften 0 Startnummer(n) #15, #51 Fahrer Johnny Benson, Ted Musgrave, Ne …   Deutsch Wikipedia

  • Kyle Busch — Status aktiv NASCAR Sprint Cup Statistik Beste Platzierung 5. – (2007) …   Deutsch Wikipedia

  • Kyle Busch — en agosto de 2007. Kyle Thomas Busch, (Las Vegas, Nevada, Estados Unidos, 2 de mayo de 1985), es un piloto de automovilismo y propietario de equipo estadounidense. Compite en la NASCAR Sprint Cup y en la NASCAR Nationwide Series en el equipo …   Wikipedia Español

  • Kyle Eastwood — en el Jazz Cafe, Londres (2005) Datos generales Nombre real Kyle Eastwood …   Wikipedia Español

  • Kyle Swann — (* 6. April 1990 in Kalifornien, USA) ist ein US amerikanischer Schauspieler. Seine bekannteste Rolle ist die des Billy Loomer in Neds ultimativer Schulwahnsinn. Er hat außerdem in zwei Thrillern 2003 und 2006 sowie in einer Komödie 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Kyle Eastwood — (born May 19, 1968) is an American jazz musician. He studied film at the University of Southern California for two years before embarking on a music career. After becoming a session player in the early 90s and leading his own quartet, he released …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”