Billy Mitchell (Saxophonist)

Billy Mitchell (* 3. November 1926 in Kansas City/Missouri; † 18. April 2001 in Rockville Centre/New York; vollständig Willie Melvin Mitchell) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Leben und Wirken

Mitchell wuchs in Detroit auf. Im Alter von sechs Jahren bekam er Klavierunterricht, später kam die Klarinette und das Saxophon dazu. Seine professionelle Laufbahn begann als Siebzehnjähriger in der Band von Nat Towles. 1948 wurde er Mitglied von Lucky Millinders Band in New York City. Daneben arbeitete er mit Milt Buckner, Gil Fuller und Jimmy Lunceford und war 1949 kurze Zeit Mitglied von Woody Hermans Band.

1950 kehrte er nach Detroit zurück, wo er mit Tommy Flanagan, Thad Jones und Elvin Jones eine eigene Band gründete. 1956–57 war er Mitglied von Dizzy Gillespies Big Band, von 1958–61 im Count Basie Orchestra. Danach leitete er bis 1964 eine Band mit Al Grey und arbeitete 1967–68 erneut mit Count Basie. Daneben trat er 1963 und 1970 in Europa mit der Big Band von Kenny Clarke und Francy Boland auf; seit 1975 arbeitete er erneut mit Gillespie.

Seit den 1970er Jahren widmete er sich verstärkt dem Unterrichten; er wirkte beim Projekt Jazzmobile in Harlem mit und gab Seminare an der Hofstra University und der Yale University. Bis in die 1990er Jahre unternahm er Tourneen durch Europa und Japan und trat regelmäßig im Sonny’s Place, einem Restaurant in Seaford auf.

Anfang der 1940er Jahre wirkte Mitchell gelegentlich als Schauspieler, u.a in W. C. Fields' Film The Bank Dick. In den 1970er Jahren produzierte er den Film The Marijuana Affair, in dem die Posaunistin Melba Liston einen Auftritt hatte.

Diskographie

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billy Mitchell — ist der Name folgender Personen: Billy Mitchell (General) (1879–1936), US General, Gründer des United States Army Air Service, Vorläufer der United States Air Force Billy Mitchell (Sänger), englischer Sänger und Gitarrist Billy Mitchell (Pianist) …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Mitchell (disambiguation) — Billy Mitchell (1879 ndash;1936) was an American general and advocate of air power.Billy Mitchell may also refer to:*General Mitchell International Airport, an airport in Milwaukee, Wisconsin, previously known as Mitchell Field and sometimes… …   Wikipedia

  • Billy Mitchell (jazz musician) — Billy Mitchell (b. Kansas City, Missouri, November 3, 1926; d. Rockville Centre, NY, April 18, 2001) was an American jazz tenor saxophonist best known for his work with Woody Herman when he replaced Gene Ammons in his band. In 1949 Mitchell… …   Wikipedia

  • Mitchell (Familienname) — Mitchell ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Root — William „Billy“ Root (* 6. März 1934 in Philadelphia) ist ein US amerikanischer Jazz Tenorsaxophonist und Bandleader. Billy Root stammt aus einer musikalischen Familie; sein Vater, ein Schlagzeuger, nahm ihn schon früh ins Earle Theater mit, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Mitchell — or Billy Mitchell may refer to: Contents 1 People 2 Fictional characters 3 Places 4 See also People Billy Mitc …   Wikipedia

  • Joni Mitchell — Infobox musical artist Name = Joni Mitchell Img capt = Joni Mitchell holding her guitar. Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Roberta Joan Anderson Alias = Born = birth date and age|1943|11|7 Died = Origin = Fort Macleod,… …   Wikipedia

  • Charles Davis (saxophonist) — Charles Davis Charles Davis (born 1933) is an American jazz baritone saxophonist who performed extensively with Archie Shepp and Sun Ra, among others.[1] Contents …   Wikipedia

  • Amy Lee (saxophonist) — Amy Lee is one of the few female saxophonists to attain commercial success. Lee was born in North Adams, Massachusetts, and studied music at the University of Miami. She is best known for being a member of Jimmy Buffett s Coral Reefer Band from… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mio–Miz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”