Billy Name
Billy Name (Plants) by David Shankbone.jpg

Billy Name (* 22. Februar 1940 in Poughkeepsie, New York, USA; eigentlich William „Billy“ Linich) ist ein US-amerikanischer Fotograf, Filmregisseur und war Universalmitglied von Andy Warhols Factory.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Billy Name zählt zu den vielen skurrilen Individuen des Warhol'schen Kosmos. Ursprünglich war er Beleuchter aus der Off-Broadway-Szene. Linich bzw. Name – er verpasste sich sein Pseudonym auf die Frage nach seinem Namen stante pede mit der Antwort „...my name is name” – hatte Warhol bereits Ende der 1950er Jahre kennengelernt, als er im New Yorker Restaurant Serendipity 3 als Kellner arbeitete. Später arbeitete er in einem Buchladen für esoterische Schriften und war zu einem Jünger von Grenzwissenschaften geworden.

Der Kontakt zu Warhol entwickelte sich und Name machte sich schnell als Faktotum und Hausmeister in Warhols Factory unbezahlbar. So zeichnete er für das komplett silberfarben gehaltene Interieur von Warhols erstem Studio (die silberne Factory) verantwortlich. Als Fotograf lieferte er (neben Stephen Shore) unzählige Bilder aus dieser Zeit und dokumentierte die ausgehende 1960er Szenekultur: Warhols Kunstaktionen, Happenings, Besprechungen, Filmaufnahmen, etliche „Warhol-Superstars” und vieles mehr. Indes lichtete er auch die von Warhol geförderten ersten Auftritte von The Velvet Underground & Nico ab.

Von Amphetaminen angefeuert, verbrachte der unermüdliche Name gleich sein ganzes Leben in der Factory und steigerte sich exzessiv in die Rolle des spiritus rector (Ideenfinders) und Archivars von Warhols Kunstfabrik hinein. So gehen beispielsweise die ausgeklügelten Lichteffekte und Diaprojektionen zu Warhols Multimediaspektakel Exploding Plastic Inevitable teilweise auf Names Konto. Er war unter anderem auch für den Schnitt der Warholschen Filme verantwortlich. Von Warhol physisch wie psychisch ausgelaugt, zog er sich letztlich ganz in die Dunkelkammer der Factory zurück, verbrachte Tage und Nächte darin und begann die Wände mit okkulten Formeln zu bekritzeln, bis er plötzlich eines Tages im Jahr 1970 aus der Factory verschwand.

Nach verschiedenen Stationen führte ihn sein Weg im Jahr 1977 schließlich zurück nach New York, wo er auch heute noch künstlerisch tätig ist.

Literatur

  • Debra Miller: Billy Name: Stills from the Warhol films. Prestel, München 1994, ISBN 3-7913-1367-3
  • Billy Name, Dave Hickey, Collier Schorr: All Tomorrow’s Parties: Billy Name’s Photographs of Andy Warhol’s Factory. Distributed Art Publishers, 1997, ISBN 1-881616-84-3

Video

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Billy Name — Billy Name, également connu sous le nom de Billy Goat (de son vrai nom Billy Linich, né le 22 février 1940 à Poughkeepsie, New York), est un photographe américain, artiste …   Wikipédia en Français

  • Billy Name — Infobox Artist bgcolour = #6495ED name = Billy Linich imagesize = 125px caption = Billy Name birthname = birthdate = 1940 location = Poughkeepsie, New York deathdate = deathplace = nationality = flagicon|USA American field =… …   Wikipedia

  • Billy Linich — Billy Name Billy Name, également connu sous le nom de Billy Goat (de son vrai nom Billy Linich, né le 22 février 1940 à Poughkeepsie, New York), est un photographe …   Wikipédia en Français

  • Name (Begriffsklärung) — Name steht für: Name, eine individuelle Identifikation NAME Syndrom Krankheit, .name Top level domain Eigenname in Philosophie und Semantik Zur juristischen Problematik siehe Namensrecht. Name ist der Familienname folgender Personen: Billy Name… …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Goat — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Billy Goat peut désigner : Billy Goat, un des pseudonymes de Billy Linich (né en 1940), photographe américain, plus connuu sous le nom de Billy Name; …   Wikipédia en Français

  • Billy Corgan — Corgan playing in Köln, Germany in 2005 Background information Birth name William Billy Patrick Corgan, Jr …   Wikipedia

  • Billy B. Van — (1870 1950) was a prominent entertainer in the early decades of the 1900s. He was a star, progressively, in minstrel shows, vaudeville, burlesque, the New York stage, and movies. At the same time under another name he was a well known dairy… …   Wikipedia

  • Billy the Marlin — is the official mascot of the Florida Marlins baseball franchise. At 8 feet tall and 250 pounds, he is a natural born clown and good natured prankster [Billy The Marlin [http://florida.marlins.mlb.com/fla/community/billy the marlin.jsp Home page] …   Wikipedia

  • Billy (Saw) — Billy is a puppet that has appeared in the Saw films. He was used by the series primary antagonist John Kramer, the Jigsaw Killer, to communicate with his victims. Although he has never been identified in the actual films themselves, Billy is the …   Wikipedia

  • Billy's Topless — was a topless bar on Sixth Avenue and 24th Street in the Chelsea area of New York City. Opening in 1970, it was for many years considered a neighborhood landmark. [ [http://nymag.com/realestate/articles/02/03/realestate/upandcomers/4.htm Real… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”