Bilmen

Ömer (Omar) Nasuhi Bilmen (Osmanisch: ‏عمر نسحي بيلمن‎; * 1883 in der Provinz Erzurum; † 12. Oktober 1971 in Istanbul) war ein Islamischer Religionsgelehrter.

Nach erfolgreichem Studium der islamischen Theologie und zahlreichen Tätigkeiten wurde er 1943 in Istanbul zum Mufti ernannt. Am 30. Juni 1960 übernahm er das Amt des Vorsitzenden des Amtes für Religiöse Angelegenheiten (Diyanet) der Republik Türkei, und trat kurz darauf in den Ruhestand. Er beherrschte neben der türkischen auch die osmanische, arabische, persische und die französische Sprache. Während seiner langjährigen Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulen und Instituten schrieb er mehrere Werke. Ömer Nasuhi Bilmen verstarb am 12. Oktober 1971 in Istanbul. Zu seinen Spezialgebieten gehörten das Hanafitische Recht und die Maturidische Theologie.

Inhaltsverzeichnis

Bekannte Werke

Türkisch

  • İslam Hukukunda Manevi Zararların Tazmini, 1941
  • Kuranı kerim'den Dersler ve Öğütler, 1947-50, 3 cilt
  • Eshabı Kiram, 1948
  • Yüksek İslam Ahlakı, 1949
  • Büyük İslam ilmihali, 1949
  • Hukuku islamiye ve ıstılahatı fıkhiye kamusu, 1949-52, 6 cilt
  • Sureti Feth Tefsiri, 1953
  • Tefsir Tarihi, 1955
  • Kuranı Kerim'in Tefsiri ve Türkçe Meali Alisi, 1956
  • Sualli Cevaaplı Dini Bilgiler, 1959
  • Muvazzah İlmi Kelam, 1959
  • İlmi Tevhid, 1962

In deutscher Übersetzung

  • Ömer Nasuhi Bilmen: Feinheiten islamischen Glaubens - Islamischer Katechismus. ASTEC Verlag, 2005, ISBN 3-00-015510-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ömer Nasuhi Bilmen — Ömer (Omar) Nasuhi Bilmen (osmanisch ‏عمر نسحي بيلمن‎‎; * 1883 in der Provinz Erzurum; † 12. Oktober 1971 in Istanbul) war ein islamischer Religionsgelehrter. Nach erfolgreichem Studium der islamischen Theologie und zahlreichen Tätigkeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Presidency of Religious Affairs — Logo of the Presidency of Religious Affairs In Turkey, the Presidency of Religious Affairs (Turkish: Diyanet İşleri Başkanlığı) is an official institution established in 1924 after the abolition of the caliphate. Founded by the Grand National… …   Wikipedia

  • Abu Mansur al-Maturidi — Muhammad ibn Muhammad ibn Mahmud Abu Mansur as Samarqandi al Maturidi al Hanafi (arabisch ‏محمد بن محمد بن محمود أبو منصور السمرقندي الماتريدي الحنفي‎, DMG Muḥammad b. Muḥammad b. Maḥmūd Abū Manṣūr as Samarqandī al Māturīdī al Ḥanafī) (* 893 …   Deutsch Wikipedia

  • Julia Philippi — Julia Kathinka Philippi (* 26. November 1980 in Herdecke) ist eine deutsche Schauspielerin. Philippi absolvierte von 2000 bis 2004 ihr Studium an der Schauspielschule Bochum. Danach übernahm sie mehrere Theater Engagements. Sie arbeitet auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Mustafa Sabri — Efendi (osmanisch ‏‏مصطفى صبري‎‎‎; * 1869 in Tokat, Türkei; † 1954 in Kairo, Ägypten) war der 174. und vorletzte Scheich ul Islam des Osmanischen Reiches. Er war wie für die Türkischen Osmanen gewöhnlich sunnitischer Muslim und gehörte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ömer — ist ein türkischer männlicher Vorname mit der Bedeutung „Das Leben“.[1][2] Der Name ist arabischer Herkunft und abgeleitet vom arabischen Vornamen Umar, der sich auf den zweiten Kalifen Umar ibn al Chattab bezieht. Bekannte Namensträger Ömer… …   Deutsch Wikipedia

  • ha şunu bileydin — tkz. bunu çoktan anlaman, bilmen gerekirdi anlamında kullanılan bir söz …   Çağatay Osmanlı Sözlük

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”