Bina
Bina
Gewässerkennzahl DE: 1882
Lage Niederbayern
Flusssystem Donau
Abfluss über Rott → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle südwestlich von Bodenkirchen
48° 21′ 29″ N, 12° 21′ 7″ O48.35794444444412.352083333333500
Quellhöhe ca. 500 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung östlich von Massing in die Rott
48.38972222222212.639722222222420

48° 23′ 23″ N, 12° 38′ 23″ O48.38972222222212.639722222222420
Mündungshöhe ca. 420 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 80 m
Länge 30,5 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 116,94 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abflussmenge
am Pegel Panzing[1]
MNQ: 159 l/s
MQ: 723 l/s
MHQ: 28,3 m³/s
HHQ: 65 m³/s (im Jahr 1987)
Rechte Nebenflüsse Gassauer Mühlbach, Sippenbach, Neuhofer Graben, Hinteröder Bach, Sippenbach, Kreshamer Bach, Westerskirchener Graben, Allersbach, Tinsbach, Breitreiter Bach, Kühbach, Holzhuäselner Bach, Heiligenbrunner Graben, Wickeringer Bach, Maroldinger Graben, Adelbach
Linke Nebenflüsse Binastorfer Mühlbach, Kresbach, Schandlbach, Walchbach,
Gemeinden Wurmsham, Bodenkirchen, Gangkofen, MassingVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Bina ist ein linker bzw. nördlicher Zufluss der Rott und fließt in Niederbayern in den Landkreisen Landshut und Rottal-Inn. Ihre Quelle befindet sich etwa auf halbem Wege zwischen den Ortsteilen Kamhub und Schlott der Gemeinde Wurmsham südwestlich von Bodenkirchen, in der Gemarkung Pauluszell nahe der Grenze zur Gemarkung Wurmsham.

Sie mündet bei dem kleinen Ortsteil Rottenwöhr, Gemarkung Wolfsegg, Gemeinde Massing nach 31 km in die Rott und ist ihr größter Zufluss. Die Bina hat ein Einzugsgebiet von 116,94 km². In Panzing bei Flusskilometer 7,35 km befindet sich eine Messstelle (Messstellen-Nr. 11825003). Die mittlere Abflussmenge (MQ) beträgt hier ca. 1m³/s.

Die größten Orte an der Bina sind Bodenkirchen, Gangkofen und Massing.

Einzelnachweise

  1. Bayerischer Hochwassernachrichtendienst

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bíňa — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • bina — BINÁ, binale, s.f. Clădire în construcţie sau în reparaţie. ♦ (înv.) Clădire, construcţie (de dimensiuni mari). – Din tc. bina. Trimis de paula, 14.06.2004. Sursa: DEX 98  BINÁ s. şantier. Trimis de siveco, 05.08.2004. Sursa: Sinonime  biná s.… …   Dicționar Român

  • Bíňa — (Village) Administration Pays  Slovaquie …   Wikipédia en Français

  • Biná — Saltar a navegación, búsqueda Biná Entendimiento ; בינה es la tercera sefirá del árbol de la vida de la cábala, se situa en lo alto de la columna izquierda. Biná es el proceso racional innato en la persona que trabaja para desarrollar una idea… …   Wikipedia Español

  • Bina — may refer to: * Binə, Baku, Azerbaijan * Binə, Khojavend, Azerbaijan * Bíňa, Slovakia …   Wikipedia

  • Bina — f 1 Jewish (Yiddish): from the Yiddish vocabulary word bin(e) bee. This was used as a translation of the Hebrew name Devorah (see DEBORAH (SEE Deborah)), meaning ‘bee’. However, it was often taken as being from Hebrew bina understanding. 2 Among… …   First names dictionary

  • Bina — Bina, Binia, Bine, Bini Kurzform von Namen mit der Endung »bina« bzw. »bine«, z.B. → Sabine (Bedeutung: vom Stamm der Sabiner) …   Deutsch namen

  • bină — bínă s.f. (reg.) estradă, scenă. Trimis de blaurb, 23.03.2006. Sursa: DAR …   Dicționar Român

  • bina — sustantivo femenino 1. ) Área: agricultura (diferente de vina Acción de binar las tierras o viñas …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • bina — 1. f. Acción y efecto de binar (ǁ las tierras). 2. Acción y efecto de binar (ǁ las viñas) …   Diccionario de la lengua española

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”