Bindefähigkeit

Die Wertigkeit oder Valenz eines Atoms oder einer Gruppe von Atomen innerhalb einer chemischen Verbindung wurde 1852 vom englischen Chemiker Edward Frankland eingeführt und gab ursprünglich an, wie viele Atome Wasserstoff das Atom oder die Gruppe an sich binden kann. Der Begriff wurde vielfach erweitert und steht nun in verschiedenen Bereichen der Chemie je nach Kontext für die stöchiometrische Wertigkeit, die Ionenwertigkeit, die Bindigkeit (Bindungswertigkeit, Kovalenz) oder die koordinative Wertigkeit (Koordinationszahl).[1][2] Ergänzt man die ursprünglich vorzeichenlose stöchiometrische Wertigkeit je nach Polarität einer Bindung um ein positives oder negatives Vorzeichen, erhält man die elektrochemische Wertigkeit oder Oxidationszahl eines Atoms innerhalb einer Verbindung. Bestimmt wird die Wertigkeit eines Elements durch seine Elektronenkonfiguration,[3] weshalb auch Elemente derselben Hauptgruppe des Periodensystems der Elemente dieselbe Wertigkeit aufweisen. Bei den meist metallischen Nebengruppenelementen besitzen Elemente einer Gruppe zumindest ähnliche Wertigkeiten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1852 stellte der englische Chemiker Sir Edward Frankland fest, dass jedes Atom eine bestimmte Bindefähigkeit gegenüber anderen Atomen hat. Aus dieser Feststellung entstand der Begriff der Wertigkeit.

In der modernen Chemie spielt der Begriff der Wertigkeit nur noch eine untergeordnete Rolle und wird heute häufig als Synonym zur Oxidationszahl verwendet, wobei beide Zahlen aber nur in ionischen Verbindungen gleich sind. Im modernen Atombild entstehen Bindungen durch Orbital-Wechselwirkungen, so dass die Zahl und Art der für chemische Bindungen zur Verfügung stehenden Orbitale die „Bindefähigkeit“ bestimmt. So kennt man beispielsweise für Sauerstoff, der nach alter Definition eine Wertigkeit von II besitzt, auch kovalent aufgebaute Verbindungen mit einer, zwei, drei oder sogar vier Bindungen. Darüber hinaus können sogenannte Mehrzentrenbindungen auftreten und der Übergang von kovalenten zu ionischen Wechselwirkungen ist häufig fließend, so dass auch höhere Koordinationszahlen auftreten, als es der Zahl der Valenzorbitale des betrachteten Atoms entspricht.

Die Stöchiometrische Wertigkeit

Beispiele

Die Wertigkeit von Hauptgruppenelementen gegenüber Fluor und Sauerstoff

Die maximale Wertigkeit eines chemischen Elements aus einer der Hauptgruppen des Periodensystems gegenüber den elektronegativsten Nichtmetallen Fluor und Sauerstoff entspricht fast immer der Hauptgruppennummer des chemischen Elements.

Die Elemente der VIII. Hauptgruppe bilden dabei eine Ausnahme, da diese Edelgase nur unter extremen Bedingungen (siehe: Edelgasverbindungen) chemischen Bindungen eingehen.

Wertigkeit von Hauptgruppenelementen mit griechischen Zahlworten

Die einfachste Darstellung der Wertigkeit ist über griechische Zahlwörter möglich, die dabei den Index des im Namen nachstehenden Elements angeben, zum Beispiel:

Die Wertigkeit von Nebengruppenelementen

Die meist metallischen Nebengruppenelemente besitzen in der Regel die Wertigkeit I, II, III oder IV, können aber auch höhere Wertigkeiten haben. Um die Wertigkeit des jeweiligen Nebengruppenelementes anzugeben, gibt es neben den griechischen Zahlworten noch eine andere Möglichkeit.

Wertigkeit von Nebengruppenelementen mit deutschen Zahlworten

Das deutsche Zahlwort für die römische Ziffer gibt die Wertigkeit des im Namen voranstehenden Elements an, zum Beispiel:

Die Wertigkeit von Hauptgruppenelementen gegenüber Wasserstoff

Jedes Hauptgruppenelement der Gruppe I bis VII hat gegenüber Wasserstoff zwei mögliche Wertigkeiten:

  1. die Wertigkeit, die seiner Hauptgruppennummer entspricht.
  2. die Wertigkeit, die der Differenz zwischen 8 und der Hauptgruppennummer entspricht.

Hierbei ist die jeweils kleinere Wertigkeit die häufigere. Die Elemente der VIII. Hauptgruppe sind dabei nicht mit einbegriffen, da diese Edelgase sind und in der Regel keine chemischen Verbindungen eingehen.

Berechnung der Wertigkeit in chemischen Verbindungen

Aus Atomen zweier verschiedener chemischer Elemente

Zur Berechnung von chemischen Verbindungen aus Atomen zweier chemischer Elemente muss das kleinste gemeinsame Vielfache (kurz: KGV) der Wertigkeiten der beiden beteiligten chemischen Elemente gebildet werden. Um nun die Zahl der in der Verbindung vorhandenen Atome des jeweiligen Elements zu ermitteln, muss das KGV durch die Wertigkeit dividiert werden.

Beispiel 1: Die Ermittlung der chemischen Formel von Wasser
  • Die Wertigkeit von Wasserstoff ist:
    I, da Wasserstoff in der I. Hauptgruppe steht.
  • Die Wertigkeit von Sauerstoff ist:
    VIII − VI = II, da Sauerstoff in der VI. Hauptgruppe steht.
  • Das KGV heißt:
    2 \cdot 1 = 2.
  • Die Zahl der beteiligten Sauerstoff-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Sauerstoff}} = \frac{2}{2} = 1.
  • Die Zahl der beteiligten Wasserstoff-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Wasserstoff}} = \frac{2}{1} = 2.
  • Die chemische Formel lautet:
    \mathrm{H_2O_1 \ },
    und da die Eins (1) im Index von Sauerstoff (O) nicht mit notiert wird:
    \mathrm{H_2O \ }.

Beispiel 2: Die Ermittlung der chemischen Formel von Aluminiumoxid
  • Die Wertigkeit von Aluminium ist:
    III, da Aluminium in der III. Hauptgruppe steht.
  • Wertigkeit von Sauerstoff ist:
    VIII − VI = II, da Sauerstoff in der VI. Hauptgruppe steht.
  • Das KGV heißt:
    3 \cdot 2 = 6.
  • Die Zahl der beteiligten Sauerstoff-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Sauerstoff}} = \frac{6}{2} = 3 .
  • Die Zahl der beteiligten Aluminium-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Aluminium}} = \frac{6}{3} = 2 .
  • Die chemische Formel lautet:
    \mathrm{Al_2O_3 \ }.

Beispiel 3: Die Ermittlung der chemischen Formel von Ammoniak
  • Die Wertigkeit von Stickstoff ist:
    VIII − V = III, da Stickstoff in der V. Hauptgruppe steht.
  • Die Wertigkeit von Wasserstoff ist:
    I, da Wasserstoff in der I. Hauptgruppe steht.
  • Das KGV heißt:
    3 \cdot 1 = 3.
  • Die Zahl der beteiligten Wasserstoff-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Wasserstoff}} = \frac{3}{1} = 3 .
  • Die Zahl der beteiligten Stickstoff-Atome ist:
     \frac{KGV}{\text{Wertigkeit}_{\rm Stickstoff}} = \frac{3}{3} = 1 .
  • Die chemische Formel lautet:
    \mathrm{N_1H_3 \ },
    und da die Eins (1) im Index von Stickstoff (N) nicht notiert wird:
    \mathrm{NH_3 \ }.

Die elektrochemische Wertigkeit

siehe Hauptartikel Oxidationszahl

Definition und Vereinbarungen

Die elektrochemische Wertigkeit oder Oxidationszahl eines Atoms beziffert, wie viele Wasserstoff- oder andere einwertige Atome es binden oder in Verbindungen ersetzen kann.

Man traf folgende Vereinbarungen:

  • Alle Atome, die Wasserstoff-Atome binden, dokumentieren eine negative Wertigkeit; alle Atome, die Wasserstoff-Atome ersetzen, verfügen über eine positive Wertigkeit.
  • Wasserstoff weist definitionsgemäß die Wertigkeit +I auf.
  • Die Wertigkeit wird mit römischen Ziffern rechts oben neben dem Elementsymbol angegeben. Falls es aus Platzgründen nicht möglich ist, kann die Wertigkeit auch direkt über das betreffende Elementsymbol notiert werden.

Wertigkeiten der chemischen Elemente

Element Elementsymbol Wertigkeit[4]
Actinium Ac III
Aluminium Al III
Americium Am III, IV, V, VI
Antimon (Stibium) Sb III, V
Argon Ar 0
Arsen As III, V
Astat At I, III, V, VII
Barium Ba II
Berkelium Bk III, IV
Beryllium Be II
Bismut / Wismut Bi III, V
Blei (Plumbum) Pb II, IV
Bohrium Bh *
Bor B III
Brom Br I, III, V, VII
Cadmium Cd II
Caesium / Cäsium Cs I
Calcium Ca II
Californium Cf III, IV
Cer Ce III, IV
Chlor Cl I, III, V, VII
Chrom Cr 0, II, III, VI
Cobalt Co 0, I, II, III
Curium Cm III, IV
Darmstadtium Ds *
Dubnium Db *
Dysprosium Dy III
Einsteinium Es III
Eisen (Ferrum) Fe 0, II, III, VI
Erbium Er III
Europium Eu II, III
Fermium Fm III
Fluor F I
Francium Fr I
Gadolinium Gd III
Gallium Ga III
Germanium Ge II, IV
Gold (Aurum) Au I, III
Hafnium Hf IV
Hassium Hs *
Helium He 0
Holmium Ho III
Indium In III
Iod I I, V, VII
Iridium Ir 0, I, II, III, IV, VI
Kalium K I
Kohlenstoff (Carboneum) C II, IV
Krypton Kr 0, II
Kupfer (Cuprum) Cu I, II
Lanthan La III
Lawrencium Lr III
Lithium Li I
Lutetium Lu III
Magnesium Mg II
Mangan Mn 0, I, II, III, IV, VI VII
Meitnerium Mt *
Mendelevium Md II, III
Molybdän Mo 0, II, III, IV, V, VI
Natrium Na I
Neodym Nd III
Neon Ne 0
Neptunium Np III, IV, V, VI
Nickel Ni 0, II, III
Niob Nb III, V
Nobelium No II, III
Osmium Os 0, II, III, IV, VI, VIII
Palladium Pd 0, II, IV
Phosphor P III, V
Platin Pt 0, II, IV
Plutonium Pu III, IV, V, VI
Polonium Po II, IV VI
Praseodym Pr III, IV
Promethium Pm III
Protactinium Pa IV, V
Quecksilber (Hydrargyrum) Hg I, II
Radium Ra II
Radon Rn 0, II
Rhenium Re I, II, IV, VI, VII
Rhodium Rh 0, I, II, III, IV, V
Roentgenium Rg *
Rubidium Rb I
Ruthenium Ru 0, II, III, IV, VI, VIII
Rutherfordium Rf IV
Samarium Sm II, III
Sauerstoff (Oxygenium) O II, I
Scandium Sc III
Schwefel (Sulfur) S II, IV, VI
Seaborgium Sg *
Selen Se II, IV, VI
Silber (Argentum) Ag I, II
Silicium Si II, IV
Stickstoff (Nitrogenium) N II, III, IV, V
Strontium Sr II
Tantal Ta V
Technetium Tc IV, VI, VII
Tellur Te II, IV, VI
Terbium Tb III, IV
Thallium Tl I, III
Thorium Th IV
Thulium Tm II, III
Titan Ti II, III, IV
Ununbium Uub *
Ununhexium Uuh *
Ununoctium Uuo *
Ununpentium Uup *
Ununquadium Uuq *
Ununseptium Uus *
Ununtrium Uut *
Uran U III, IV, V, VI
Vanadium V 0, II, III, IV, V
Wasserstoff (Hydrogenium) H I
Wolfram W 0, II, III, IV, V, VI
Xenon Xe 0, II, IV, VI
Ytterbium Yb II, III
Yttrium Y II, III
Zink Zn II
Zinn (Stannum) Sn II, IV
Zirconium Zr IV
*Die Wertigkeit(en) ist (sind) noch unbekannt / nicht gefunden.

Literatur

  • Alfred Dörrenbächer (Illustrationen v. Detlef Surrey): Duden-Schülerhilfen, Chemie 8. bis 10. Klasse, Chemische Verfahren und Gesetze richtig verstehen und anwenden. S. 45, 46, 110, 111. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2006, 3., aktualisierte Auflage, ISBN 9783411059331

Siehe auch

Quellen & Weblinks

Einzelnachweise

  1. Definition: Wertigkeit - Meyers Lexikon online. web.archive.org. Abgerufen am 2. April 2009.
  2. Wissenschaft-Online-Lexika: Eintrag zu Wertigkeit im Lexikon der Chemie, abgerufen 18. August 2008
  3. Universität Erlangen: Chemische Grundlagen - Elektronenkonfiguration und Wertigkeit
  4. Alfred Dörrenbächer: Duden-Schülerhilfen. Chemie 8. bis 10. Klasse, Chemische Verfahren und Gesetze richtig verstehen und anwenden. 3. Auflage, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2006, , ISBN 978-341-1059-33-1. S. 45, 46, 110, 111

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Einwertig — Die Wertigkeit oder Valenz eines Atoms oder einer Gruppe von Atomen innerhalb einer chemischen Verbindung wurde 1852 vom englischen Chemiker Edward Frankland eingeführt und gab ursprünglich an, wie viele Atome Wasserstoff das Atom oder die Gruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrwertig — Die Wertigkeit oder Valenz eines Atoms oder einer Gruppe von Atomen innerhalb einer chemischen Verbindung wurde 1852 vom englischen Chemiker Edward Frankland eingeführt und gab ursprünglich an, wie viele Atome Wasserstoff das Atom oder die Gruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Monovalent — Die Wertigkeit oder Valenz eines Atoms oder einer Gruppe von Atomen innerhalb einer chemischen Verbindung wurde 1852 vom englischen Chemiker Edward Frankland eingeführt und gab ursprünglich an, wie viele Atome Wasserstoff das Atom oder die Gruppe …   Deutsch Wikipedia

  • Wertigkeit (Chemie) — Die Wertigkeit oder Valenz eines Atoms oder einer Gruppe von Atomen innerhalb einer chemischen Verbindung wurde 1852 vom englischen Chemiker Sir Edward Frankland eingeführt und gab ursprünglich an, wie viele Atome Wasserstoff das Atom oder die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnsberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Formguss — Unter Formguss versteht man die Gesamtheit technischer Möglichkeiten, geschmolzene Metalle – entweder rein oder als Legierung – in eine von der künftigen Verwendung bestimmte Form zu bringen. Dies schließt moderne Techniken, wie den… …   Deutsch Wikipedia

  • Formguß — Unter Formguss versteht man die Gesamtheit technisch gegebener Möglichkeiten, geschmolzene Metalle entweder in reiner Form oder als Legierung in eine von der Verwendung bestimmte Form zu bringen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichtliches 2 Modellbau… …   Deutsch Wikipedia

  • Histon — Schematische Darstellung der Nukleosombildung aus den Histonproteinen. Histone sind basische Proteine, die im Zellkern von Eukaryoten vorkommen. Sie sind als Bestandteil des Chromatins für die Verpackung der DNA (es sind Spulen, um welche sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Histon-Oktamer — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Histone — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”