Bindungsbestreben

Als Bindungsbestreben wird in der Chemie das Bestreben von Metallen, sich mit Sauerstoff zu binden, bezeichnet.

Edelmetalle wie Gold oder Titan haben ein geringeres Bindungsbestreben als unedle Metalle wie Magnesium oder Eisen. Je unedler ein Metall, desto schneller oxidiert es.

Bei der Verbrennung von Metallen spielt deren Bindungsbestreben die Hauptrolle für die Abbrenngeschwindigkeit. Je höher das Bindungsbestreben ist, desto schneller und heißer brennt das Metall. Da Metalle im allgemeinen ein höheres Bindungsbestreben zu Sauerstoff haben als Wasser, lassen sie sich nicht mit Wasser löschen, sondern brennen dadurch noch stärker. Dem liegt die Redoxreaktion zugrunde.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kompetitive Inhibition — Als kompetitive Hemmung (lat. competere, zusammen etwas begehren) wird in der Biochemie ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Agonist und ein Antagonist um die Besetzung eines Rezeptors konkurrieren, wobei der Antagonist keine biochemische Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

  • Kompetitiver Antagonismus — Als kompetitive Hemmung (lat. competere, zusammen etwas begehren) wird in der Biochemie ein Vorgang bezeichnet, bei dem ein Agonist und ein Antagonist um die Besetzung eines Rezeptors konkurrieren, wobei der Antagonist keine biochemische Wirkung… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”