Bingadid Sadli

Chadli Bendjedid (arabischالشاذلي بن جديد‎ asch-Schadhli ibn Dschadid, DMG aš-Šaḏlī b. Ǧadīd; * 14. April 1929 in Sebaa) war algerischer Präsident von 1978-1992.

Chadli wurde 1929 in Sebaa geboren, schloss sich 1954 der FLN und stieg während des Algerienkriegs innerhalb der Guerillaeinheiten auf. Unter Boumedienne (1965-1978) schon in der Regierung tätig, wurde er nach dessen Tod sein Nachfolger und 1979 zum Präsidenten gewählt. Als es 1988 wegen der hohen Arbeitslosigkeit und der Wohnungsnot zu schweren sozialen Unruhen kam, stimmte er einer Demokratisierung des Landes zu. Da 1991 im ersten Durchgang der freien Wahlen die Islamisten (FIS) den Sieg errangen, putschte das Militär und verhinderte deren Machtübernahme. Chadli wurde vom Militär zum Rücktritt gezwungen.

Literatur

Bernhard Schmid: Algerien - Frontstaat im globalen Krieg? Neoliberalismus, soziale Bewegungen und islamistische Ideologie in einem nordafrikanischen Land. ISBN 3-89771-019-6


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”