Bingazi
Satellitenphoto von Banghazi

Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabischبنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005)

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung

Banghazi ist die zweitgrößte Stadt Libyens und das politische und wirtschaftliche Zentrum der Kyrenaika.

Geschichte

Die Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. von Griechen als Kolonie mit dem Namen Euhesperides gegründet. Dieser Name bezieht sich auf die Gärten der Hesperiden. Eine der Aufgaben des Herakles war es, aus diesen Gärten die goldenen Äpfel zu holen. Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt unter dem Namen Berenike erneut gegründet. Im 2. Jahrhundert n. Chr. kam es aufgrund sozialer Missstände zu Unruhen. Während der arabischen Herrschaft (im 7. Jahrhundert n. Chr.) versank sie in Bedeutungslosigkeit.

Die Türken besetzten Banghazi 1578. Von 17111835 wurde die Stadt von der Familie der Qaramanli von Tripolis aus regiert. Danach kam sie bis 1911 unter osmanische Herrschaft.

Während der italienischen Kolonialzeit war Banghazi Verwaltungszentrum der Kyrenaika. 1931 wurde der libysche Freiheitskämpfer Umar Muchtar in Banghazi zum Tode verurteilt und in der Stadt Soluk öffentlich gehenkt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt durch Bombardierungen schwer beschädigt. In den 50er Jahren beherbergte sie eine Residenz des libyschen Königs.

1986 war die Stadt Ziel US-amerikanischer Luftangriffe, die von der US-Regierung als Vergeltung für die vermeintliche Unterstützung terroristischer Aktivitäten durch Libyen ausgelöst wurden. Im Februar 2006 kam es im Rahmen der islamischen Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen zu gewalttätigen Ausschreitungen, in deren Verlauf das italienische Generalkonsulat in Brand gesetzt wurde. Bei den Zusammenstößen mit der Polizei kamen einige Menschen ums Leben.

Am 31. August 2008 unterzeichnete der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Bengasi ein Abkommen, mit dem sich Italien verpflichtet, über 20 Jahre hinweg 5 Milliarden Dollar als Wiedergutmachung in die ehemals italienische Kolonie Libyen zu investieren.

Wirtschaft

Die Wirtschaft ist vor allem auf das Verarbeiten von landwirtschaftlichen Produkten aus dem Umland und den Fischfang ausgerichtet. Banghazi ist ein Zentrum des Ölgeschäftes im Nordosten Libyens.

Bildung

Die Universität von Banghazi (Garyounis University) wurde 1955 gegründet und ist nach Ghar Younis, einem palästinensischen Flüchtlingslager, benannt.

32.11666666666720.0666666666677Koordinaten: 32° 7′ N, 20° 4′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Provinces de l'Empire ottoman — Les provinces de l Empire ottoman étaient des divisions administratives fondées sur l administration militaire et civile ainsi que les fonctions exécutives. Les provinces de l Empire ottoman (en jaune) en 1609. Vert : états vassaux musulmans …   Wikipédia en Français

  • SÜNUSÎ — (Seyyid Muhammed bin Ali) (Hi: 1206 1276) Şâzelî (Şazilî) Tarikatının sonradan teşekkül eden kollarından birisinin kurucusudur. Cezayir in büyük velilerindendir. Memleketinin bir çok yerlerini ve Mekke i Mükerreme yi ziyaret etmiş; Mısır da,… …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Banghazi — Satellitenphoto von Banghazi Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabisch ‏بنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Bengazi — Satellitenphoto von Banghazi Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabisch ‏بنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Benghasi — Satellitenphoto von Banghazi Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabisch ‏بنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Benghazi — Satellitenphoto von Banghazi Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabisch ‏بنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Ejalet — Das Vilâyet (arab. wilâya = Herrschergewalt) war die Großprovinz des Osmanischen Reiches in der Reformperiode ab 1845. Es löste das Eyalet der Feudalzeit ab. Vorbild war das französische Département. An der Spitze des Vilayets Verwaltung stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Euphesperides — Satellitenphoto von Banghazi Banghazi (auch Bengasi, Benghasi; arabisch ‏بنغازي‎, DMG Banġāzī; türk. Bingazi) ist eine nordafrikanische Hafenstadt im Nordosten von Libyen mit 650.629 Einwohnern (Stand 1. Januar 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Vilajet — Das Vilâyet (arab. wilâya = Herrschergewalt) war die Großprovinz des Osmanischen Reiches in der Reformperiode ab 1845. Es löste das Eyalet der Feudalzeit ab. Vorbild war das französische Département. An der Spitze des Vilayets Verwaltung stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Vilayet — Das Vilâyet (arab. wilâya = Herrschergewalt) war die Großprovinz des Osmanischen Reiches in der Reformperiode ab 1845. Es löste das Eyalet der Feudalzeit ab. Vorbild war das französische Département. An der Spitze des Vilayets Verwaltung stand… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”