Bingen (Rhein)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bingen am Rhein
Bingen am Rhein
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bingen am Rhein hervorgehoben
49.9669444444447.89589Koordinaten: 49° 58′ N, 7° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mainz-Bingen
Höhe: 89 m ü. NN
Fläche: 37,74 km²
Einwohner: 24.590 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 652 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55411
Vorwahlen: 06721-06725
Kfz-Kennzeichen: MZ, früher: BIN
Gemeindeschlüssel: 07 3 39 005
Stadtgliederung: 8 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Burg Klopp
55411 Bingen
Webpräsenz:
Oberbürgermeisterin: Birgit Collin-Langen (CDU)
Bingen und Bingerbrück von der Elisenhöhe
Stadtteil Büdesheim

Bingen am Rhein ist eine Stadt im Landkreis Mainz-Bingen und liegt im Bundesland Rheinland-Pfalz. Der ursprüngliche Name der Siedlung war Bingium, keltisches Wort eventuell für „Loch im Fels“, Bezeichnung für die Untiefe hinter dem Mäuseturm, bekannt als Binger Loch. Bingen war Ausgangspunkt der Ausoniusstraße, einer römischen Militärstraße, welche die Stadt mit Trier verband. Bekannt ist Bingen unter anderem durch die Geschichte um den Binger Mäuseturm, in dem angeblich der Mainzer Bischof Hatto von Mäusen gefressen wurde. Die Stadt war 2008 nach Kaiserslautern und Trier Ausrichterin der dritten rheinland-pfälzischen Landesgartenschau.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lage

Bingen befindet sich unmittelbar südöstlich des Rheinknies am Binger Wald, der sich westlich der Stadt erhebt. Nördlich ragt auf der anderen Rheinseite das Rheingaugebirge, der südwestlichste Ausläufer des Taunus (Hessen), auf. In Bingen mündet die Nahe in den Mittelrhein. Bingen bildet den südlichen Abschluss des UNESCO-Weltkulturerbes Mittelrhein. Der Rochusberg wird nahezu vollständig vom Stadtgebiet umschlossen.

Stadtteile

Einwohnerentwicklung

(jeweils zum 31. Dezember)

Jahr 1998 2000 2002 2004 2006
Einwohner 24.821 24.710 24.786 24.849 24.587

Geschichte

Gottfried Mascop: Stadtplan von 1577
Bingen - Auszug aus der Topographia Hassiae von Matthäus Merian dem Jüngeren 1655
Stich nach Clarkson Stanfield

Schon vor den Römern gab es hier wegen der verkehrgünstigen Lage (Zusammenfluss von Nahe und Rhein, Eintritt des Rheins in das Engtal) eine keltische (gallische) Siedlung mit Namen „Binge“ (=Graben). Anfang des ersten Jahrhunderts AD wurden an der Rheintalstraße römische Truppen in Bingen stationiert. Sie änderten den Namen in "Bingium". Es entstand eine hölzerne Nahebrücke (77 n. Chr.) und ein Brückenkopfkastell. Durch den Presbyters Aetherius von Bingen wurde in der Zeit um 335 bis 360 eine feste christliche und von Priestern geleitete Gemeinde gegründet. Als Beleg aus dieser Zeit dient heute noch der Grabstein des Aetherius in der Martinsbasilika.[1] [2] Nach dem Fall des Limes wurde die Stadt im fünften Jahrhundert fränkisches Königsgut und ging 983 durch die Veroneser Schenkung von Otto II. an den Erzbischof Willigis von Mainz.[3] Unter Otto III. kam der Binger Kammerforst dazu. Unter Willigis entstand ein Stück naheaufwärts die steinerne Drususbrücke.

Die Binger strebten immer wieder nach Unabhängigkeit, was 1165 bei Streitigkeiten zwischen dem Erzbischof von Mainz und dem Kaiser zur Zerstörung führte. Im 13. Jahrhundert war Bingen Mitglied des Rheinischen Städtebundes. Der Bau der Burg Klopp Mitte des 13. Jahrhunderts kann wohl auch in diesem Zusammenhang gesehen werden. Ein letzter Versuch war die erfolglose Teilnahme am Bauernkrieg 1525. Vom Erzbischof erwarb das Mainzer Domkapitel 1424 und 1438 in zwei Hälften die Stadt. Bis Ende des 18. Jahrhunderts blieb Bingen unter dessen Verwaltung. Wie viele Städte im Tal litt Bingen durch mehrere Stadtbrände und Kriege.

1792-1813 war die Stadt als Teil des Département Donnersberg französisch, nachdem französische Revolutionstruppen die linke Rheinseite besetzt hatten. 1816 kam die Stadt nach dem Wiener Kongress an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt, der heutige Stadtteil Bingerbrück an die Rheinprovinz des Königreichs Preußen. Dadurch wurde es Grenzstadt bis zur Gründung des Deutschen Reiches 1871. Am 7. Juni 1969 wurde die früher preußische[4] Gemeinde Bingerbrück eingemeindet. Am 22. April 1972 folgte die Eingemeindung von Dromersheim und Sponsheim. Den Namenszusatz „am Rhein“ trägt die Stadt seit dem 1. Juli 1982.[5]

Zur Landesgartenschau 2008 in Bingen erfuhren die Rheinanlagen in der Stadt umfangreichen Modernisierungen.

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat aus Bingen am Rhein setzt sich aus 36 Stadtratsmitgliedern zusammen. Oberbürgermeisterin ist seit 1996 die CDU-Politikerin Birgit Collin-Langen. Ihr Stellvertreter ist der CDU-Politiker Thomas Feser.

SPD CDU Grüne FDP FWG Gesamt
2004 10 18 3 3 2 36 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Wappen

Das Wappen zeigt den Heiligen Martin beim Teilen des Mantels, sowie das Mainzer Rad.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

Bronzestatue Stefan George in der Fußgängerzone
Denkmal Ludwig IV., Großherzog von Hessen und Rhein
  • Hildegard von Bingen (1098–1179), Äbtissin und Autorin, Mystikerin, Schriftstellerin, Musikerin und Heilkundige. Nach ihr wurde die Binger Mädchenschule (Gymnasium und Berufsbildende Schule), die Hildegardisschule („Higa“) benannt. Hildegard gilt als Volksheilige, sie wurde allerdings niemals durch den Vatikan selig oder heilig gesprochen.
  • Die heilige Berta (7. Jahrhundert)

Söhne und Töchter der Stadt

  • * 1754, 2. März, Joseph Albrecht von Ittner; † 9. März 1825 in Konstanz, Schriftsteller
  • * 1805, 11. Mai, Philipp von Foltz; † 5. August 1877 in München: Maler
  • * 1828, 1. August, Ferdinand Allmann; † 11. Mai 1912 in Bingen: Bürgermeister von Bingen und Abgeordneter der Landstände des Großherzogtums Hessen
  • * 1831, 25. Oktober, Heinrich Brück; † 5. November 1903 in Mainz: Bischof von Mainz
  • * 1835, 6. Mai, Johann Baptist Hilsdorf; † 11. Juli 1918 in Bingen: Fotograf und Vater von Theodor und Jacob
  • * 1843, 29. März, Karl Johann Brilmayer; † 16. November 1905: katholischer Priester, Autor und rheinhessischer Heimatkundler
  • * 1864, 6. Mai, Alice Bensheimer; † 20. März 1935 in Mannheim: Politikerin und Frauenrechtlerin
  • * 1868, 18. Juni, Theodor Hilsdorf, Fotograf (†1944)
  • * 1868, 12. Juli, Stefan George; † 4. Dezember 1933 in Minusio: deutscher Dichter
  • * 1872, 10. Juni, Jacob Hilsdorf, (†1916)
  • * 1882, 30. April, Pankraz Blank, Landtagsabgeordneter (Zentrum)
  • * 1883, 18. September, Saladin Schmitt; † 14. März 1951 in Bochum: deutscher Theaterwissenschaftler, Regisseur und Intendant
  • * 1908, 27. Juni, August Weimer; † 20. Januar 1980 in Wiesbaden: Gewerkschafter und Politiker (CDU), MdB
  • * 1913, 16. April, Philipp Anton Brück; † 15. Dezember 1984 Worms: Kirchenhistoriker, Bibliothekar der Martinus-Bibliothek
  • * 1922, 13. Juli Günter Duffrer: Dozent für Pastoralliturgie am Bischöflichen Seminar, Diözesanpräses der Kirchenchöre im Bistum Mainz
  • * 1940, 21. April, Claire Marienfeld: deutsche Politikerin, ehemalige Wehrbeauftragte des Bundestages
  • * 1949, 9. Januar, Mary Roos: deutsche Schlagersängerin und Schauspielerin
  • * 1954, 29. April, Tina York: deutsche Schlagersängerin
  • * 1957, 5. Juni, Thomas Kling; † 1. April 2005 in Dormagen: deutscher Lyriker
  • * 1957, 4. August, Peter Frey: deutscher Journalist
  • * 1964, 2. Juni, Frank Schröder: Sänger und Schauspieler
  • * 1982, 4. Januar, Dajan Šimac: deutscher Fußballspieler
  • * 1983, 18. Juli, Jan Schlaudraff: deutscher Fußballspieler und (als erster Binger) Nationalspieler
Der Binger Mäuseturm
Basilika

Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Größte
Weinbaugemeinden
im Anbaugebiet
Rang nach
Rebfläche
(innerhalb
von RLP)
Bestockte
Rebfläche
Rebsorten
Weißwein Rotwein
ha  %
  26228 67,4 32,6
Worms 3 1490 59,6 40,4
Nierstein 6 783 75,6 24,4
Alzey 8 769 69,0 30,1
Westhofen 9 764 68,7 31,3
Alsheim 10 704 69,3 30,7
Bechtheim 11 654 70,2 29,8
Ingelheim am Rhein 12 641 45,1 54,9
Flörsheim-Dalsheim 13 635 65,0 35,0
Bingen am Rhein 15 590 72,6 27,4
Saulheim 16 508 72,2 27,8
Osthofen 20 464 67,8 22,2
Guntersblum 21 461 71,8 28,2
Dittelsheim-Heßloch 23 446 68,6 31,4
Stadecken-Elsheim 24 433 69,2 30,8
Quelle: Weinbau 2005/2006.
Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
Bad Ems, Mai 2006.
Burg Klopp mit moderner Brunnenanlage

Die Region ist wirtschaftlich durch den Weinbau geprägt, zumal sich in Bingen drei Weinanbaugebiete (Rheinhessen, Mittelrhein und Nahe) treffen. Die Stadt ist auch Namensgeber für den Bereich Bingen im Weinrecht.

Andere Industrien, die sich früher aufgrund des Hafens in Bingen angesiedelt hatten, sind im Laufe der Jahre abgewandert. Die heutigen Dienstleistungsgewerbe befinden sich hauptsächlich im Industriegebiet (Autobahnabfahrt Bingen-Ost / Kempten / Industriegebiet) und im Gewerbepark Scharlachberg.

Aber auch der Tourismus spielt eine wichtige Rolle.


Ortsansässige Unternehmen

Verkehr

Schienenverkehr

Der Hauptbahnhof Bingen/Rhein liegt im Stadtteil Bingerbrück. Er wird als regionaler Bahnhof von Intercitys sowie einer ICE-Linie angefahren, siehe auch Liste der Intercity-Bahnhöfe und Liste der Intercity-Express-Bahnhöfe.

Der Bahnhof Bingen/Rhein Stadt liegt zwei Kilometer weiter östlich, direkt gegenüber dem historischen Hafenkran. Dieser Bahnhof ist nur für den Nahverkehr von Bedeutung. Darüber hinaus gibt es noch einen Haltepunkt in Bingen-Gaulsheim. Die Entstehung zweier Bahnhöfe ist historisch bedingt, da der Hauptbahnhof Bingen früher ein preußischer Grenzbahnhof war, während der Stadtbahnhof zur Hessischen Ludwigsbahn gehörte.

Die Haltepunkte Drususbrücke an der Strecke Bingen Hbf-Bad Kreuznach bzw. die Haltepunkte Bingen-Kempten und Büdesheim-Dromersheim an der Strecke Bingen/Rhein Stadt–Alzey werden nicht mehr bedient.

Siehe auch Eisenbahntrajekt Bingen-Rüdesheim.

Straßenverkehr

Bingen liegt in unmittelbarer Nähe zu den Autobahnen 60 und 61, die durch die Bundesstraße 9 angeschlossen werden.

Schiffsverkehr

Binger Loch

Von Bedeutung ist nur noch der Personenverkehr. Der Güterhafen ist aufgegeben. Der ehemalige Winterhafen ist heute Yachthafen.

Es gibt Anleger der Touristiklinien Köln-Düsseldorfer, Bingen-Rüdesheimer Fahrgastschifffahrt und der Rösslerlinie. Eine Personen- und eine Autofähre verbinden Bingen mit Rüdesheim (siehe Liste der Rheinfähren).

Bis zum Ende der 1970er Jahre war Bingen Lotsenstation.

Bildung

Kran als Kunstobjekt auf der Landesgartenschau 2008
Skulpturen auf der Landesgartenschau 2008

Landesgartenschau Bingen 2008

Bingen war vom 18. April bis 19. Oktober 2008 Gastgeber für die Landesgartenschau Rheinland-Pfalz. Die Veranstaltung wurde entlang von 2,8 Kilometer Rheinufer auf 24 Hektar Ausstellungsfläche durchgeführt. Mit 1,3 Millionen Besuchern wurde die erwartete Zahl von mindestens 600.000 Personen deutlich übertroffen.[7].

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Bingen swingt – Jazz-Festival
  • Binger Open Air Festival – Alternative-Festival
  • Breakpoint - eine der größten Veranstaltungen der Demoszene weltweit
  • Nacht der Verführung – Weinfest in den Reben
  • Rhein im Feuerzauber – Großfeuerwerk
  • Rochusfest – Rochusoktav, kirchliches Fest mit volkstümlichen Charakter, Wallfahrt des Bistums Mainz
  • Winzerfest – mit einer Dauer von 11 Tagen das längste Weinfest am Rhein

Quellen

  1. Hans Ulrich Instinsky: Die Grabinschrift des Presbyters Aetherius von Bingen, in: JbBistumMainz 5, 1950, Seite 305-309
  2. Ein alter Stein in regionalgeschichte.net
  3. Heinrich Gottfried Philipp Gengler: Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter, Erlangen 1863, S. 224.
  4. http://www.regionalgeschichte.net/rheinhessen/region/orte/orte-b/bingen.html
  5. [http://www.statistik.rlp.de/verlag/sonstiges/AmtlichesGemeindeverzeichnis_2006.pdf Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006
  6. Neue Wege zur alten Industriekultur FR vom 27. Nov. 2006
  7. Seite der Landesgartenschau Bingen 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bingen (Rhein) Hauptbahnhof — Blick auf den Binger Hauptbahnhof vom Übergang aus Daten Kategorie 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Bingen (Rhein) Hauptbahnhof — Hbf intro|Bingen is the Hauptbahnhof of the German city Bingen am Rhein on the Left Rhine railway. Contrary to its name, it is not located in the city centre, but in the borough of Bingerbrück. The station that serves central Bingen is called… …   Wikipedia

  • Bingen am Rhein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rhein-Nahe-Eisenbahn-Gesellschaft — Die 1856 gegründete Rhein Nahe Eisenbahn Gesellschaft (RNE) in Bad Kreuznach verfolgte das Ziel, eine direkte Verbindung von den Steinkohlegruben des Saargebietes zum Rhein bei Bingen herzustellen, wobei diese weitgehend dem Nahetal folgte. Mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhein-Lahn-Kreis — Infobox German district noregbez name=Rhein Lahn state=Rhineland Palatinate former regierungsbezirk=Koblenz capital=Bad Ems area=782.3 population=129,394 population as of=2002 density=165 carsign=EMS url=http://www.rhein lahn info.de Rhein Lahn… …   Wikipedia

  • Bingen-Am-Rhein — Bingen am Rhein, se trouve en Rhénanie Palatinat (Allemagne), regroupe 24 710 habitants sur une surface de 38 km² et est située sur la vallée du Rhin, à l’embouchure de la Nahe qui divise la ville. Panorama de Bingen vu de Bingerbrück …   Wikipédia en Français

  • Rhein [1] — Rhein, 1) (lat. Rhenus, a. Geogr.), Fluß, entsprang nach Cäsar auf den Lepontischen, nach Strabo richtiger auf den Rhätischen Alpen u. zwar auf dem Berge Adula in mehren Quellen, nicht weit von den Rhonequellen; er ging Anfangs gegen Westen u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rhein in Flammen — 2011 in Koblenz, abgeschossen von der Festung Ehrenbreitstein, im Vordergrund das Deutsche Eck Rhein in Flammen ist die Bezeichnung von jährlichen Großfeuerwerken, die zu verschiedenen Zeitpunkten an mehreren Abschnitten des Mittelrheins… …   Deutsch Wikipedia

  • Rhein-Nahe (Verbandsgemeinde) — Rhein Nahe est une Verbandsgemeinde (collectivité territoriale) de l arrondissement de Mayence Bingen dans la Rhénanie Palatinat en Allemagne. Le siège de cette Verbandsgemeinde est dans la ville de Bingen, celle ci n est pas situéesur le… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”