1. Westfälisches Kürassier-Regiment
1. und 2. westfälisches Kürassier-Regiment, Uniform um 1809 und 1812 (nach Knoetel). Die Landschaft im Hintergrund könnte an die Burgruine Arnstein bei Aschersleben erinnern.

Das erste (königlich) westfälische Kürassierregiment war ein Kavallerieverband der Armee des napoleonischen Satellitenstaates Königreich Westphalen und bestand lediglich von März 1808 bis September 1813.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Hintergrund

Das 1. westfälische Kürassierregiment wurde im März 1808 in Aschersleben errichtet. Möglicherweise wurde dieser Standort gewählt, weil hier noch die seit 1722 bestehenden Einrichtungen für die Garnison des 1806 untergegangenen preußischen Kürassierregiments Nr. 6 (Ascherslebener Kürassiere) vorhanden waren. So waren denn ab 1808 bis 1811 auch verschiedene andere napoleonische Kavallerieregimenter in der Stadt einquartiert. Das 1. westfälische Kürassierregiment rekrutierte sich aus Neuwerbungen vor Ort sowie, neben wenigen Franzosen als Offizieren, aus Kadern der früheren kurhessischen, braunschweigischen, kurhannoverschen und preußischen Streitkräfte[1]. Im August 1808[2] wurden 150 Mann des Regiments von Aschersleben aus[3] zur Bildung des 2. westfälischen Kürassierregiments unter Oberst Carl Gottlob von Bastineller[4] abgezogen. Am 20. August 1808 trat auch August Bernhard Christian Körte (später ab 1827 stellvertretender, 1831 amtierender Bürgermeister von Aschersleben) dem Regiment bei, erfreute sich bis 1810 einer raschen Karriere zum Adjutant-Major[5] und erhielt am 29. Oktober 1812 das Patent als Capitain und den Orden der Westfälischen Krone.[6]

In der Garnisonsstadt Aschersleben hielt sich das 1. westfälische Kürassierregiment nur einige Male kurz auf, unterbrochen von zahlreichen Einsätzen. Dabei kam es in Deutschland gegen die innerwestfälische Erhebung im April 1809 im ehemaligen Kurfürstentum Hessen, an denen Teile seiner 2. Schwadron selbst aktiv beteiligt waren und möglicherweise gegen loyale Teile der 1. Schwadron des Regiments in Kampfhandlungen verwickelt waren, und vor allem in der ausgedehnten halbherzigen Verfolgung des Freikorps des Herzogs von Braunschweig, der Schwarzen Schar, im Sommer 1809 zum Einsatz (so z. B. am 1. August beim Gefecht bei Ölper). Insgesamt hatte das Regiment damals, wie die westfälische Armee überhaupt, eine hohe Desertationsrate zu verzeichnen. Westfälische Überläufer schlossen sich den Freikorps des preußischen Majors Ferdinand von Schill und der Schwarzen Schar des Braunschweigischen Herzogs an. Andere wiederum traten in britischen Diensten stehende Einheiten, wie der King's German Legion, ein.

Das Regiment war am Rußlandfeldzug 1812 beteiligt und wird indirekt in den Schilderungen der Schlacht von Borodino von Theodor Fontane (Vor dem Sturm) und ebenfalls von Friedrich Engels erwähnt. Reste der beiden westfälischen Kürassierregimenter, zusammen mit deren Depots in den Garnisonstädten, wurden 1813 zur Bildung einer Brigade unter dem inzwischen zum General aufgestiegenen Carl Gottlob v. Bastineller (Hptm. 1805, Oberst 1812, dann Brig.-General[7], verst. 1830; französisch: Général Carl Théophile de Bastineller[8]) verwendet. Am 28. September 1813 löste sich diese Brigade durch Desertion fast vollständig auf, als sie gegen Truppen des russischen Generals Tschernyschow, der die westfälische Hauptstadt Kassel bedrohte, einrücken sollte. Die Russen kreisten die Stadt ein, besiegten die französisch/rheinbündischen Kräfte und eroberten Kassel sowie den Rest des Königreichs Westfalen bis zum 1. Oktober. Drei Tage später gelang es jedoch dem König Jérôme Bonaparte mit französischen Truppen, Kassel kurzzeitig und letztmalig wieder einzunehmen.

Teilnahme an Kampfhandlungen und Verbandszugehörigkeit

  • Im April 1809 blieb die 1. Escadron des ersten westfälischen Kürassierregiments (einquartiert in Hessen, Melsungen) loyal westfälisch. Die in Homberg liegende 2. Escadron jedoch lief am 22. April 1809 großteils [9] zu den Aufständischen über, bei denen auch mehrere tausend einfache Bauern waren. Der Aufstand wurde unter Führung von Wilhelm von Dörnberg und Beteiligung der Homberger Äbtissin, möglicherweise einer Schwester des damaligen bzw. späteren (1812) Kommandeurs des Regiments von Gilsa, organisiert. Gegen 20 Uhr wurde der Marsch nach Kassel [10] begonnen, endete aber am 23. April gegen 3 Uhr nachts, etwa 1,5 Stunden vor Kassel, mit einer blutigen Niederlage im Gefecht bei der Knallhütte (Wirtshaus). Loyale Teile der 1. Escadron waren wohl an der Niederschlagung der Aufständischen beteiligt.
  • Ab 1. Mai 1809 nahm das Regiment wieder Garnison in Aschersleben.[3]
Uniformen der Westfälischen Kürassiere und anderer Regimenter, n. Lienhart
  • Im Juli 1809 war das Regiment an der Verfolgung der Schwarzen Schar des Schwarzen Herzogs beteiligt. [11] Am 1. August 1809 war es am Gefecht bei Ölper beteiligt[12]. Der Herzog von Braunschweig war trotz langer Tage rastlosen Marschierens, zuletzt von Halle aus, und mit einer Pause von einem Tag wegen widrigen Wetters im feindlichen Hettstedt in der Lage, den zu zaghaft handelnden westfälischen Verfolgern zu widerstehen und sogar noch Überläufer von diesen aufzunehmen. Dennoch musste er der Überlegenheit der Westfalen weichen, und über das ihm freundlich gesinnte Hannover (bei dem sein Korps weiteren Zulauf erhielt) bis zur Einschiffung bei Elsfleth zurückweichen. Bis 11. August 1809 waren die Braunschweigischen Truppen sämtlich in Helgoland in Sicherheit gebracht. Der westfälische General Reubell wurde sogleich -wegen seines unentschlossenen Vorgehens gegen den Herzog seines Postens enthoben und setzte bis 1817 nach Amerika ab.
  • Das erste westfälische Kürassierregiment muss danach 1809/1810 in Hamburg einquartiert gewesen sein, und wurde daher in die zeitgenössische Sammlung der Gebrüder Suhr Abbildung der Uniformen aller in Hamburg seit den Jahren 1806 bis 1815 einquartirt gewesener Truppen aufgenommen[13].
  • Ab Februar 1810 kehrte das Regiment zurück nach Aschersleben.
  • Ob es innerhalb des westfälischen Kontingents in Spanien 1808–1813 zum Einsatz kam, ist unklar.
  • Das Regiment war am Russlandfeldzug 1812 beteiligt. Im März 1812 war es noch dem VIII. (Westfälischen) Korps der Großen Armee, Schwere Kavallerie-Brigade, Brigadegeneral v. Lepel, zugeordnet (Total Kavallerie: 3374 Mann, 3659 Pferde)[14]. Kommandeur des ersten Kürassierregiments war Oberst von Gilsa, des zweiten Kürassierregiments Oberst von Bastineller.
  • Beim Vormarsch an der Weichsel August 1812 wurden jedoch die beiden westfälischen Kürassier-Regimenter unter Brigadegeneral Théophile Christophe Gustave von Lepel (Gottlieb Christoph Gustav von Lepel (Haus Netzelkow)) dem IV. Kavalleriekorps Latour-Maubourg einverleibt und wurden Teil der gemischten 7. schweren Kavalleriedivision[15] unter Divisionsgeneral Lorge[16].
Höherer Offizier des 1. Westfälischen Kürassier-Regiments, 1812 (n. Knoetel)
  • Am 7. September 1812 nahm das Regiment an der Schlacht von Borodino teil. Nach dem raschen Tod des Kommandeurs der westfälischen Kürassierbrigade, General v. Lepel[7], war es jedoch anfangs scheinbar nicht sehr kampffreudig, siehe das folgende Roman-Zitat von Theodor Fontane, berichtet aus der Perspektive eines sächsischen Kürassiers:[17]

… Zugleich gab er (Joachim Murat) Befehl zum Angriff, und in zwei großen Reitermassen jagten wir über das Feld hin, die eine dieser Massen die sechs Regimenter starke polnische Ulanendivision unter General Rozniecki (wir verloren sie bald darauf aus dem Gesicht), die andere, von der ich ausschließlich zu erzählen habe, unsere Kürassierdivision de Lorges. Aber auch diese teilte sich wieder, und wie sich eben erst aus unserer gesamten Latour-Maubourgschen Corpsmasse die polnische Ulanendivision herausgelöst hatte, so löste sich jetzt, nur wenige Minuten später, aus unserer Kürassierdivision de Lorges die westfälische Brigade von Lepel heraus. General von Lepel galt als der schönste Offizier der westfälischen Armee; er war der Liebling Friederike Katharinens, der Gemahlin König Jérômes. Wir sahen ihn eben noch mit erhobenem Pallasch vor der Front seiner Brigade, als eine Paßkugel ihn vom Pferde warf. Auf den Tod verwundet, nannte er den Namen seiner Königin und starb. Seine Brigade aber stutzte, wandte sich seitwärts und griff erst später wieder in den Gang des Gefechtes ein …

Bei Friedrich Engels wird das Regiment hingegen als aktiver Kombattant[18] erwähnt:

.... Ein polnisches Kürassierregiment vollendete die Zerschlagung der russischen Grenadiere, doch diese wurden wieder in die Schlucht zurückgetrieben, wo die zweite Kolonne, 2 westfälische Kürassierregimenter und ein polnisches Ulanenregiment, die Russen zurückschlug. Als dadurch der Boden gesichert war, überschritt die Infanterie von Ney und Davout die Schlucht.....

1. westfälisches Kürassier-Regiment, Kürassier und Offizier um 1809 (nach Suhr)
1. westfälisches Kürassier-Regiment, Uniform um 1809 (nach Suhr)
  • Am 16. September 1812, zwei Tage nach der kampflosen Einnahme von Moskau, verstarb der bisherige Regimentschef Oberst von Gilsa an seinen Verwundungen. Auf dem verlustreichenden Rückzug nach Westen verlor das Regiment alle Pferde, und Ende 1812 erreichten, ab Wilna unter dem neuen Kommandeur, General v. Hammerstein, nur knapp 20 Überlebende das damals preußische Thorn, den Sammelpunkt der Reste des westfälischen Kontingents.[19].
  • Die noch verfügbaren Mannschaften der beiden westfälischen Kürassierregimenter, zusammen mit deren Depots, wurden 1813 zur Bildung einer Brigade unter General v. Bastineller verwendet. Am 28. September 1813 löste sich diese Brigade durch Desertion fast vollständig auf, als sie gegen Kosaken und Freischärler des russischen Generals Tschernyschow vor Kassel einrücken sollte.[20]

Uniform

  • Ab 1808 weißer Rock mit altrosa bzw. roter Abzeichenfarbe. Rosa Paspel an den Schoßtaschen. Silberne Knöpfe. Rosafarben waren auch Kragen, Ärmelaufschläge und Rabatten, jeweils mit weißer Paspel (n. Suhr). Rosa Schoßaufschläge ohne Paspel, mit weißer Granate im Winkel. Ungewiss ist, ob das Regiment um 1809 schon einen Kürass (Brustpanzer) trug. Offiziere hatten weiße, Mannschaften rote Fransenepauletten nach französischem Muster. Der Raupenhelm war aus Weißmetall mit schwarzer Pelzraupe und seehund/leoparden-brauner (n. Lienhardt) bzw. schwarzer (n. Knötel) Fellverbrämung (Turban). Helmkamm, Kinnriemen (Schuppenkette) und Schirmbeschlag waren aus Messing bzw. goldfarben. Auch befand sich am Helm ein goldfarbenes Stirnschild, das mit dem Kamm verbunden war und die Initialen „J. N“ für Jérôme Napoléon zwischen Lorbeerzweigen oder, beim 2. Kürassier-Regiment, die Regimentsnummer in einem Granatensymbol zeigte[20]. Ein roter oder weißer Federstutz wurde links am Helm eingesteckt.
  • Ab 1812 nachweislich mit stählernem Vollkürass (andersltd.: schwarzer Halbkürass nach preuß. Muster[21]). Ob nach 1812 der Stirnschild am Helm beibehalten wurde, ist strittig. Sehr wahrscheinlich jedoch ist die abgeänderte, geradere, nicht abgewinkelte Helmform vorne am Übergang zwischen Augenschirm und Fellverbrämung, die dem allgemeinen Erscheinungsbild der französischen schweren Kavallerie entsprach. Unter dem Brustpanzer trug das Regiment 1812 den einreihig geknöpften weißen Rock ohne Rabatten und Paspeln. Kragen, Knopfleiste, Schoß- und Ärmelaufschläge in altrosa bzw. roter Abzeichenfarbe. Möglicherweise wurde nach der Neuaufstellung des Regiments bis September 1813 eine kurzschößige weiße Uniform mit geraden Rabatten in Abzeichenfarbe, weißen Knöpfen, roten Epauletten, und ein bronzefarbener Raupenhelm mit schwarzer Fellverbrämung nach dem zeitgenössischen Vorbild der französischen Linien-Chevaulegers, ohne Kürass, getragen.
Uniformen des 1. westfälischen Kürassier-Regiments bis 1813 (nach historischen Abbildungen in der NYPL)[22]

Einzelnachweise

  1. http://home.arcor.de/hemmann/zf/articles/westphalians/westphalians.html
  2. Laut Knötel: 1910. Vgl. http://www.grosser-generalstab.de/tafeln/knoe04/knoe04_48.html
  3. a b Emil Straßburger: Geschichte der Stadt Aschersleben, Neudruck Naumburg/Saale 2003, Bd. 2, S. 393
  4. http://home.foni.net/~adelsforschung/testa01.htm
  5. http://www.radio-hbw.de/service/regionalportal/pers/asl_koerte.htm
  6. Wolf-Dieter Ostermann: Lebensbilder aus Harz und Börde. S. 60–61, Band 1, Halle 1999; ISBN 3-933046-35-1
  7. a b http://www.phpbbserver.com/napoleonmod/viewtopic.php?t=169&mforum=napoleonmod
  8. http://www.lebivouac.com/bulletin/bulletin/pages/liste.html
  9. http://www.napoleon-online.de/Dokumente/Westphalen_1809.pdf
  10. Gustav Könnecke: Dörnberg, Wilhelm Caspar Ferdinand Freiherr v.. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 5, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 353 f.
  11. http://www.hz-forum.de/portal/a_seiten/Artikel/friedrich_wilhelm_heinchen/start.htm
  12. http://www.braunschweiger-feldkorps.de/texte/1809_Gefecht_bei_Oelper.pdf
  13. http://www.napoleon-online.de/Bilder/Suhr_Tafel132.jpg
  14. http://home.germany.net/101-102451/zf/oob/1812-03-OOB-Westphalia.html
  15. http://home.germany.net/101-102451/zf/oob/1812-08-OOB-Westphalia.html
  16. http://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_Thomas_Guillaume_Lorge
  17. http://www.zeno.org/Literatur/M/Fontane,+Theodor/Romane/Vor+dem+Sturm/Dritter+Band/11.+Kapitel.+Borodino
  18. http://www.mlwerke.de/me/me14/me14_247.htm
  19. Wolf-Dieter Ostermann: Lebensbilder aus Harz und Börde. S. 61, Band 1, Halle 1999; ISBN 3-933046-35-1
  20. a b http://www.napoleon-online.de/Depesche22.pdf
  21. http://www.fuhrmann-figuren.de/sammlervorstellung/peter_styk/peter-styk-23.htm
  22. http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/index.cfm

Literatur

  • Friedrich Engels: Lexikonbeitrag „Borodino“; geschrieben um den 28. Januar 1858. („The New American Cyclopædia“, Band III)
  • Lünsmann, Fritz: „Die Armee des Koniglichs Westfalen 1807–1813“. Berlin 1935.
  • Ulrich Bröckling, Michael Sikora: „Armeen und ihre Deserteure“. Sammlung Vandenhoeck. Göttingen 1998; ISBN 3-525-01365-5
  • Heitzer, H.: „Insurrectionen zwischen Weser und Elbe. Volksbewegungen gegen die französische Fremdherrschaft im Königreich Westfalen (1806–1813)“. Berlin: Rütten & Loening, 1959.
  • Otto von Pivka: Men-at-Arms 44, „Napoleon’s German Allies (1) Westfalia and Kleve-Berg“, April 1992; ISBN 9780850452112
  • Gieße, F. Kassel – Moskau – Küstrin 1812–1813. Tagebuch während des russischen Feldzuges geführt. Leipzig, Verlag der Dykschen Buchhandlung, 1912, S. 14–17
  • Morgenstern, F. Kriegserinnerungen des Obersten Franz Morgenstern aus westfälischer Zeit. Wolfenbüttel, Julius Zwisser, 1912, S. 121–122
  • Nafziger, G. F. Napoleon’s Invasion of Russia. Presidio Press, Novato, CA, 1998, S. 478–498

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kürassier-Regiment Königin (Pommersches) Nr. 2 — Offizier im Dienstanzug Das Kürassier Regiment „Königin“ (Pommersches) Nr. 2 war ein Kavallerieregiment der Königlich Preußischen Armee. Es wurde als Dragonerregiment gegründet und führte in der altpreußischen Armee zunächst die Nummer D V. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Kürassier-Regiment von Driesen (Westfälisches) Nr. 4 — Denkmal an das Westfälische Kürassierregiment Nr. 4 „von Driesen“ an der Promenade im westfälischen Münster. Das Kürassierregiment „von Driesen“ (Westfälisches) Nr. 4 ist ein ehemaliges preußisches Kürassierregiment und bestand von 1717 bis 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • Kürassier-Regiment „von Driesen“ (Westfälisches) Nr. 4 — Denkmal an das Westfälische Kürassierregiment Nr. 4 „von Driesen“ an der Promenade im westfälischen Münster. Das Kürassierregiment „von Driesen“ (Westfälisches) Nr. 4 ist ein ehemaliges preußisches Kürassierregiment und bestand von 1717 bis 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Westfälisches Husaren-Regiment — 2. westfälisches Husaren Regiment, Offizier um 1812 (nach Knoetel) Das 2. (königlich) westfälische Husaren Regiment war ein Kavallerieverband der Armee des Satellitenstaates Königreich Westphalen in der Zeit der Napoleonischen Kriege.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. kgl. westfälisches Husaren-Regiment — Das 2. (königlich) westfälische Husaren Regiment war ein Kavallerieverband der Armee des Satellitenstaates Königreich Westphalen in der Zeit der Napoleonischen Kriege. 2. westfälisches Husaren Regiment, Offizier um 1812 (nach Knoetel)… …   Deutsch Wikipedia

  • Pommersches Kürassier-Regiment „Königin“ Nr. 2 — Offizier im Dienstanzug Das Kürassier Regiment „Königin“ (Pommersches) Nr. 2 war ein Kavallerieregiment der Königlich Preußischen Armee. Es wurde als Dragonerregiment gegründet und führte in der altpreußischen Armee zunächst die Nummer D V. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Husaren-Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Russland“ (1. Westfälisches) Nr. 8 — Chef des Regiments Kaiser Nikolaus von Russland Das Husaren Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Russland“ (1. Westfälisches) Nr. 8 war eines der Kavallerieregimenter der neupreußischen Armee 1807 1914 innerhalb der Preußischen Armee. Inhaltsverz …   Deutsch Wikipedia

  • Kurpfalzbayerisches 1. Kürassier-Regiment von 1778/1 — Das Königlich Bayerische 1. Chevaulegers Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Rußland“ war ein Kavallerie Verband der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Krieg gegen …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Westfälisches Husaren-Regiment Nr. 11 — Am 2. April 1906 führte Kaiser Wilhelm II. persönlich das Regiment in die Stadt …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Königlich Bayerisches Chevaulegers-Regiment „Kaiser Nikolaus von Rußland“ — Das Königlich Bayerische 1. Chevaulegers Regiment „Kaiser Nikolaus II. von Rußland“ war ein Kavallerie Verband der bayerischen Armee. Der Friedensstandort des Regiments war Nürnberg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Aufstellung 1.2 Krieg gegen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”