Bingo

Bingo ist ein Lotteriespiel, das insbesondere im Vereinigten Königreich, auf den Philippinen und in den USA sehr beliebt ist. Bingo ist ein Abkömmling des Gesellschaftsspiels Lotto.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Der Spielname Bingo wurde 1929 von dem Amerikaner Edwin Lowe eingeführt. Er hatte auf einem Jahrmarkt in Georgia eine Gruppe von spanischen Spielern beobachtet, die die gezogenen Zahlen mit getrockneten Bohnen abdeckten und bei Gewinn „Beano“ riefen. Als Edwin Lowe seine ersten Beano-Runden in New York veranstaltete, rief eine Gewinnerin im Eifer des Gefechtes „Bingo“. Diesen Namen fand Lowe besser, und so blieb es dabei. Für einen Dollar pro Jahr durften andere das Spiel selbst nutzen, allerdings unter der Auflage, es Bingo nennen zu müssen.

Bingo
Frauen in Yurimaguas (Peru) spielen Bingo. Als Einsatz dienen Maiskörner.

Spielablauf

Die Teilnehmer kaufen Lose oder auch Teilnahmecoupons, die mit einer Anzahl von Zahlen bedruckt sind. Ein Conferencier zieht wie beim Lotto per Zufall aus einer Trommel Kugeln mit aufgedruckten Zahlen. Er ruft diese Zahlen aus, woraufhin die Teilnehmer sie auf ihren Spielkarten mit einem Farbstempel oder einem Stein markieren – sofern sie die ausgerufenen Zahlen auf ihrem Teilnahmecoupon haben. Sobald der erste Teilnehmer alle Zahlen auf seinem Los markieren konnte, ruft er laut und vernehmlich Bingo!. In anderen Spielvarianten sind auch verschiedene Figuren, z. B. komplette Zeilen oder Spalten auf dem Coupon, ein Gewinn. Nach der Überprüfung seines Spielscheins ist er der Gewinner, erhält einen Sach- oder Geldpreis, und die Spielrunde ist abgeschlossen.

Im Gegensatz zu anderen Lotterien ist Bingo mit einem Gemeinschaftseffekt verbunden, da die Teilnehmer in einem Saal sitzen. Kirchliche Gemeinden nutzen diese Art Spiel oft, um die Mitglieder der Pfarrei sowohl zu beschäftigen als auch um aus dem Erlös der Bingolotterie wohltätige Projekte zu finanzieren.

Verbreitung

Auch im Fernsehen ist Bingo Grundlage für erfolgreiche Sendungen. In Skandinavien gibt es seit den 90er Jahren Bingolotto. In Deutschland (Bingo bei Sat.1 und Bingo! im NDR) und Österreich (Bingo im ORF) liefen und laufen verschiedene Bingo-Sendungen.

Beim Wurstlotten oder Eierlotten in Teilen des Bergischen Landes werden zur Grünkohlsaison Mettwürstchen und in der Zeit vor Ostern Eier nach den Bingoregeln verlost.

In der Türkei wird Bingo (türk. Tombala) traditionell am Silvesterabend mit der ganzen Familie gespielt.

In der deutschen Presselandschaft wird Bingo zur Steigerung der „verkauften Auflage“ nach IVW eingesetzt. Die Spielkarten mit mehreren Spielrunden werden dabei vorab der Zeitung beigesteckt und zusätzlich am Kiosk verschenkt. Die Ziehung der Gewinnzahlen erfolgt durch einen Notar. Die Gewinnzahlen werden solange täglich auf der Titelseite der Zeitung veröffentlicht, bis sich ein Gewinner bei der Zeitung meldet und seinen Gewinnanspruch anmeldet. Bei rechtmäßigen Gewinnern startet danach eine neue Spielrunde. Bekannteste Spiele sind „Gold-Bingo“ oder „Rubbel Dich reich!“ der Bild, B.Z.-BINGO der B.Z. und Rubbelmax des Berliner Kurier. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Durchführung solcher Spiele sind sehr eng und immer wieder Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten.

Spezielle Formen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bingo — bingo …   Dictionnaire des rimes

  • Bingo — Bingo …   Deutsch Wörterbuch

  • Bingo — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Bingo (desambiguación). Una mujer jugando al bingo El bingo (del inglés bingo) es un juego de azar bastante antiguo. Consiste en un bombo con un número determinado número de… …   Wikipedia Español

  • Bingo — may refer to:Games*Bingo (card game) *Bingo (UK), or Housie , a game using a printed ticket of 15 numbers on three lines; most commonly played in the UK, Australia and New Zealand *Bingo (U.S.), a game using a printed ticket of randomly generated …   Wikipedia

  • bingo — [ biŋgo ] n. m. • 1944; mot angl. amér., p. ê. de bing ♦ Jeu de loto public très répandu au Canada. Interj. Bingo ! formule par laquelle on relève un défi. « Bingo ! Voilà la solution ! » (Pennac). bingo n. m. (Québec) Jeu de hasard qui ressemble …   Encyclopédie Universelle

  • bingo — I {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. n IIa {{/stl 8}}{{stl 7}} trafienie, wygrana w grze o tej samej nazwie : {{/stl 7}}{{stl 10}}Mieć bingo, trafić bingo. {{/stl 10}}{{stl 20}} {{/stl 20}} {{stl 20}} {{/stl 20}}bingo II {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. n IIa, blm… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • bingo — sustantivo masculino 1. Juego de azar, parecido a la lotería, en el que se han de completar todos los números de un cartón: jugar al bingo, hacer bingo. Ayer gané al bingo. 2. Premio que consigue el ganador de este juego: He ganado un bingo. Has… …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • bingo — (Del ingl. bingo). 1. m. Juego de azar, variedad de lotería, en el que cada jugador debe completar los números de su cartón según van saliendo en el sorteo. 2. Local o casa donde se juega al bingo. 3. En este juego, premio que gana el jugador que …   Diccionario de la lengua española

  • Bingo! — [“bingo] exclam. Yes!; That’s right! (From the game Bingo.) □ Bingo! I’ve got the answer! □ And we put this little jobber here, another one here, and Bingo! We’re done …   Dictionary of American slang and colloquial expressions

  • bingo — ingo n. a game commonly used for low stakes gambling, in which numbered balls or slips are drawn at random and players cover the correponding numbers on their cards, called Bingo cards, which have square arrangement of such numbers. Each card… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”