Bingo Boys

Die Bingoboys (auch Bingo Boys) sind ein Dance-Trio aus Wien bestehend aus Paul Pfab, Helmut Wolfgruber und Klaus Biedermann, welcher auch Mitglied deren Produzententeams ultimaTIEF ist.

Anfang der 1990er gelang dem Musikprojekt mit der Single How To Dance ein Welthit. Unter anderem erreichte sie 1991 Platz 1 der Dance-Charts in den USA. In den Billboard-Hot-100-Charts stieg sie bis auf Platz 25. Der Track war eine Kollaboration mit der Rapperin Princessa aus New York, die für den Gesang über den benutzen Samples, Dance, Dance, Dance von Chic, Dance (Disco Heat) von Sylvester James und Kiss von The Art of Noise featuring Tom Jones, zuständig war. Ferner enthält der Track noch eine Männerstimme, die Tanzschritte erklärt.

Mit der Nachfolgesingle Borrowed Love (ebenfalls mit Princessa) konnte das Trio nicht an diesen Erfolg anknüpfen. Der Song schaffte es nur auf Platz 32 der Dance-Charts bzw. Platz 71 in den Billboard-Charts. Neben Princessa war in diesem Stück noch Arnold Jarvis mit einem Gesangspart vertreten.

Im Jahr darauf betätigten sie sich außerdem als Produzenten für das Projekt Edelweiss, das mit Raumschiff Edelweiss einen Nummer-Eins-Hit hatte.

Bis Mitte der 90er hatten sie selbst noch mehrere eigene Hits in Österreich, daneben produzierten und mixten sie in den Bingoboys Studios in Wien zahlreiche nationale und internationale Stars.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bingo (Begriffsklärung) — Bingo bezeichnet: Bingo, ein Lotteriespiel Varianten des Lotteriespiels Bingo, siehe Buzzword Bingo sowie Kuhfladen Bingo Bingo (Sat.1), Fernsehspielshow bei Sat.1 Bingo (ORF), Fernsehspielshow im ORF 2 Bingo!, Fernsehspielshow im NDR Fernsehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Boys Noize — 2011 Surnom kiD Alex 909 D1sco Einzeller Morgentau Puzique (avec D.I.M.) Eastswest (avec Housemeister) …   Wikipédia en Français

  • The Beach Boys/Diskographie — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Diskographie der amerikanischen Popgruppe The Beach Boys Inhaltsverzeichnis 1 Diskographie Offizielle Veröffentlichungen 1.1 Alben 1.2 Singles 1.3 Nr 1 Erfolge 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bingoboys — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Singles How to Dance (feat. Princessa) AT: 2 – 14.04.1991 – 16 Wo. DE: 22 29.04.1991 – 13 Wo. CH: 11 – 05.05.1991 – 7 Wo. US: 25 – 16.02.1991 – 14 Wo. AU: 3 14.04.1991 14 Wo. SE: 30 08.05.1991 3 Wo. Borrowed …   Deutsch Wikipedia

  • List of artists who reached number one on the U.S. dance chart — This is a list of recording artists who have reached number one on Billboard magazine s Hot Dance Club Play chart. Billboard began ranking dance music on the week ending October 26 1974 and this is the standard music popularity chart in the… …   Wikipedia

  • List of Eurodance artists — Australia= *Gina G *Dannii Minogue *Slinkee Minx *Koruption *Eclipse *Culture ShockAustria*Bingo Boys *Imperio *Global DeejaysBelgium*2 Fabiola *2 Unlimited (Belgium and Netherlands) *Absolom *Apotheosis *Astroline *Basic Boom *Black Diamond *BWX …   Wikipedia

  • Deb Lyons — Deborah Lyons Deb Lyons in May 2008 Background information Occupations Singer songwriter Website …   Wikipedia

  • Dorretta Carter — (Jazz Fest Wien, 2007) …   Deutsch Wikipedia

  • UltimaTIEF — ist ein österreichisches Produzententeam, bestehend aus Klaus Biedermann – der auch Mitglied der Bingo Boys ist – Mark Duran, Claus Marcus, Christian Seitz. Das Produzententeam produziert bekannte Künstler wie A klana Indiana, DJ Ötzi, Antonia… …   Deutsch Wikipedia

  • Pia Baresch — (* 9. Jänner 1974 in Wien) ist eine österreichische Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Musik 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”