Bingu wa Mutharika
Bingu wa Mutharika auf einer Pressekonferenz 2008

Bingu wa Mutharika (* 24. Februar 1934 in Thyolo) ist ein malawischer Politiker und seit 2004 Präsident Malawis.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mutharika wurde als Sohn eines katholischen Grundschullehrers in der Nähe der Handelskapitale Blantyre geboren. Er studierte an der Universität Delhi in Indien, wo er auch seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften erwarb.

Nach seiner Zeit im öffentlichen Dienst Malawis und einer Zeit in der Regierung Sambias wechselte er 1978 zu den Vereinten Nationen, wo er schließlich Direktor für Handel und Entwicklungsfinanzierung für Afrika wurde.

Ein Grund für Mutharikas Entscheidung zu den Vereinten Nationen zu gehen, war seine Gegnerschaft zum malawischen Regime des selbsternannten „Präsidenten auf Lebenszeit“ Hastings Kamuzu Banda. Nachdem Banda gezwungen wurde sein Regime zu liberalisieren, war Mutharika einer der Gründer der United Democratic Front, der Partei, die die erste Mehrparteienwahl Malawis 1994 gewann.

Zu dieser Zeit war Mutharika ein Anhänger des UDF-Führers Präsident Bakili Muluzi. Er wurde aber bald ein Kritiker von dessen Wirtschaftspolitik und verließ die UDF, um 1997 eine eigene Partei, die United Party (UP) zu gründen. Bei den Präsidentschaftswahlen 1999 konnte er Muluzi jedoch nicht schlagen.

Mutharika löste die UP wieder auf und schloss sich erneut der UDF an, nachdem ihm die stellvertretende Leitung der Zentralbank von Malawi angetragen wurde. 2002 wurde er zum Minister für wirtschaftliche Planung und Entwicklung berufen und von Muluzi zum Nachfolger nominiert.

Am 24. Mai 2004 gewann er die Präsidentschaftswahlen, wobei die Opposition unter John Tembo jedoch von massivem Wahlbetrug sprach. Auch die EU-Wahlbeobachter und der Commonwealth kritisierten grobe Missstände. Trotz aller Proteste wurde Mutharika sofort vereidigt.

Auch aus den Präsidentschaftswahlen vom 19. Mai 2009 ging Mutharika wieder als Sieger hervor. Allerdings verfehlte bei den gleichzeitigen Parlamentswahlen seine Fortschrittspartei (Democratic Progressive Party DPP) die absolute Mehrheit und erhielt 91 von 193 Sitzen.[1] Von Wahlbeobachtern wurde vor allem die Voreingenommenheit der staatlichen Medien zu Gunsten des Präsidenten kritisiert.

Im Januar 2010 wurde er für ein Jahr zum Präsidenten der Afrikanische Union gewählt.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Malawi president wins re-election. In: BBC. 22. Mai 2009, abgerufen am 22. Mai 2009 (englisch).
  2. Krisen, Kriege und das Aus für den König, der Standard.at am 31. Januar 2010

Weblinks

 Commons: Bingu wa Mutharika – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bingu wa Mutharika — President of Malawi Incumbent Assumed office 24 M …   Wikipedia

  • Bingu wa Mutharika — Mandats 3e président de la République du Malawi …   Wikipédia en Français

  • Bingu wa Mutharika — Saltar a navegación, búsqueda Bingu wa Mutharika Bingu wa Mutharika Presidente de Malawi …   Wikipedia Español

  • Bingu Wa Mutharika — Bingu wa Mutharika, le 4 juin 2008 Bingu wa Mutharika (né le 24 février 1934) est une personnalité politique du Malawi, dont il est le …   Wikipédia en Français

  • Bingu wa mutharika — Bingu wa Mutharika, le 4 juin 2008 Bingu wa Mutharika (né le 24 février 1934) est une personnalité politique du Malawi, dont il est le …   Wikipédia en Français

  • Mutharika — Bingu wa Mutharika Bingu wa Mutharika (* 24. Februar 1934 in Kamoto) ist ein malawischer Politiker und seit 2004 Präsident Malawis. Leben Mutharika wurde als Sohn eines katholischen Grundschullehrers in der Nähe der Handelskapitale Blantyre… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Mutharika — Das Kabinett Mutharika wurde von dem Präsidenten Malawis, Bingu wa Mutharika, nach seinem Amtsantritt am 24. Mai 2004 gebildet. In der Regierung seines Amtsvorgängers Bakili Muluzi war Mutharika Minister für wirtschaftliche Planung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethel Mutharika — (b. circa 1944 d. May 28 2007, Lilongwe, Malawi) was the first lady of Malawi and wife of the President of Malawi, Bingu wa Mutharika.Mutharika was originally from Zimbabwe. She had been married to President Bingu wa Mutharika for 37 years at the …   Wikipedia

  • Malawi — Malawian, adj., n. /meuh lah wee/, n. 1. Formerly, Nyasaland. a republic in SE Africa, on the W and S shores of Lake Malawi: formerly a British protectorate and part of the Federation of Rhodesia and Nyasaland; gained independence July 6, 1964; a …   Universalium

  • Cabinet of Malawi — Malawi This article is part of the series: Politics and government of Malawi President Bingu wa Mutharika Vice President …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”