Binärformat

Eine Binärdatei (engl. binary file) ist eine Datei, die im Unterschied zu einer reinen Textdatei auch nicht-alphabetische Zeichen enthält. Es kann somit jeder beliebige Bytewert vorkommen. Dateien im Binärformat werden im Allgemeinen eher dazu verwendet, Daten abzuspeichern, als dass in ihnen Textdokumente gespeichert werden. Sie können auch nicht unbedingt mit einem üblichen Texteditor oder Text-Anzeigeprogramm eingesehen werden.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Grundsätzlich gelten alle Dateien als Binärdateien, wenn sie unlesbaren Text enthalten. Für die meisten der heute verwendeten 8-Bit-Zeichensätze gilt: nicht lesbare Steuerzeichen sind Zeichen mit ASCII-Werten von 0 bis 31 und lesbare Zeichen sind Zeichen mit Werten von 32 bis 126. Die Lesbarkeit von Zeichen mit Werten ab 127 ist abhängig vom verwendeten Zeichensatz. Beispielsweise beim File Transfer Protocol wird dennoch anhand deren Verwendung zwischen Binär- und Textdateien unterschieden.

Binärformate lassen sich meist schneller lesen und speichern als Textdateien und benötigen weniger Speicherplatz auf Massenspeichern. Ferner lassen sich darin verschiedene Objekttypen (beispielsweise Text mit Bildern) relativ einfach ablegen. Ferner werden Binärformate beim Austausch über verschiedene Plattformen hinweg (beispielsweise Windows, Macintosh, Linux) nicht beschädigt, da die jeweiligen Softwarekomponenten nicht versuchen, die Dateien für die Zielplattform zu konvertieren. Die Spezifikation des Dateiformats einer Binärdatei zeigt eindeutig, wie mit der Datei zu verfahren ist.

Jedoch benötigt man zum Lesen, Bearbeiten und Speichern binärer Datenformate spezielle Editoren, womit man sich oft in die Abhängigkeit von einem Softwarehersteller (und dessen unterstützten Plattformen) begibt. Insbesondere wenn das Dokumentenformat (wie etwa beim .doc-Format von Microsoft Word der Fall) proprietär und somit geistiges Eigentum einer Firma ist, das aus wirtschaftlichen Interessen (Kundenbindung) nicht offen ist (also unbekannt ist, wie diese Formate intern aufgebaut sind, oder der interne Aufbau wird zusätzlich durch Softwarepatente geschützt), lassen sich Informationen aus beschädigten Binärdateien, die die Originalapplikation nicht mehr öffnen kann, kaum mehr restaurieren. Damit eignen sich Binärformate nur bedingt zur Archivierung von Datenbeständen, es sei denn, das Format ist allgemein gebräuchlich (wie die frei verfügbaren binären Bildformate JFIF oder PNG). Auch müssen ältere Dokumente, wenn diese lesbar bleiben sollen, bei einer Software-Aktualisierung mitunter auf die neue Version des Formates konvertiert werden.

Beispiele

Computerprogramme sind ein typisches Beispiel für Binärdateien, denn sie enthalten CPU-Befehle und Daten, die jeden beliebigen Bytewert annehmen können. Aus diesem Grund nennt man die ausführbaren Dateien von kompilierten Programmen oft einfach Binaries. Im Gegensatz dazu ist der Quelltext als lesbare Textdatei abgespeichert.

Weitere Beispiele für Binärdateien sind Grafikdateien, Audiodateien und komprimierte Dateien (Archivdateien), also jeder Dateiinhalt außer Text.

Binärdatei in Text umwandeln

Binärdateien werden gelegentlich auch in einer Nur-Text-Repräsentation kodiert, um Störungen während einer Übertragung zwischen verschiedenen Computersystemen zu vermeiden. Man verwendet dazu Codierschemata wie Base64 (oder ähnliche, wie die kaum verbreiteten Base85 oder basE91) sowie UUE- und MIME-Formate.

Binärdateien anschauen

Anzeige einer Binärdatei mit zwei verschiedenen Befehlen: more (für Textdateien) und od (für Binärdateien).

Um den unverfälschten Inhalt einer Binärdatei anzusehen, ist zusätzliche Software erforderlich. Für diese Aufgabe werden Hex-Editoren verwendet. Wird hingegen versucht, eine Binärdatei mit einem Texteditor oder auf der Konsole anzuschauen, dann wird der Inhalt verfälscht dargestellt (siehe Bild). Das rührt daher, dass bestimmte Bytes oder ganze Bytefolgen als Steuerzeichen bzw. Steuersequenzen interpretiert werden. Dies äußert sich in den meisten Fällen in einem Konzert aus häufigem Piepsen (etwa beim Bell-Steuerzeichen), Zeichensalat oder auch gar keiner Ausgabe. Der Grund dafür ist, dass in Binärdateien häufig alle möglichen 256 Zustände eines Bytes anzutreffen sind.

Nützliche Werkzeuge zum Betrachten des Inhaltes von Binärdateien unter Unix und Linux sind od (Abkürzung für englisch octal dumpoktales Speicherabbild), hexdump (für hexadecimal dump) oder strings.

Wie die acht Bit eines Bytes verwendet werden, um Dezimalzahlen oder Hexadezimalzahlen darzustellen, ist unter Dualsystem beschrieben.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Binärformat — übersetztes Programm; Compilat; Objektcode * * * Binärformat,   ein Dateiformat, bei dem die Daten in Gruppen von jeweils acht Bit angeordnet sind. (Binärdatei) …   Universal-Lexikon

  • Binärformat — dvejetainis formatas statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. binary format vok. binäres Format, n; Binärformat, n rus. двоичный формат, m pranc. format binaire, m …   Automatikos terminų žodynas

  • TPEG — Die Transport Protocol Experts Group (TPEG) ist eine 1997 gegründete Expertengruppe innerhalb der Europäischen Rundfunkunion (UER/EBU). Sie entwickelte mit Fördermitteln der Europäischen Kommission den gleichnamigen offenen internationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Transport Protocol Experts Group — Die Transport Protocol Experts Group (TPEG) ist eine 1997 gegründete Expertengruppe innerhalb der Europäischen Rundfunkunion (UER/EBU). Sie entwickelte mit Fördermitteln der Europäischen Kommission den gleichnamigen offenen internationalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Executable and Linking Format — Das Executable and Linkable Format (kurz: ELF) beschreibt das Standard Binärformat ausführbarer Programme unter vielen UNIX ähnlichen Betriebssystemen wie beispielsweise Linux oder FreeBSD. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Technische… …   Deutsch Wikipedia

  • Tntnet — Logo Tntnet ist ein freier in C++ geschriebener Webserver welcher andere C++ Programme zur Bearbeitung von Anfragen als Modul einbinden kann. Damit lassen sich Webapplikationen in C++ entwickeln. Die entsprechenden Schnittstellen werden von… …   Deutsch Wikipedia

  • Binärdatei — Eine Binärdatei (engl. binary file) ist eine Datei, die im Unterschied zu einer reinen Textdatei auch nicht alphabetische Zeichen enthält. Es kann somit jeder beliebige Bytewert vorkommen. Dateien im Binärformat werden eher zur Speicherung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Com-Datei — Eine Com Datei ist eine ausführbare Datei in CP/M, MS DOS und zu MS DOS kompatiblen Betriebssystemen. Der Name leitet sich aus der Dateinamenserweiterung „.com“ ab, die für das englische Wort command („Befehl“) steht. Viele Shell Werkzeuge wie… …   Deutsch Wikipedia

  • Computernotensatz — Ein Notensatzprogramm ist eine Anwendungssoftware für die Musiknotation am Computer, die sich speziell mit dem Layout eines Notentextes befasst. Gegenüber den Sequenzerprogrammen liegt der Schwerpunkt nicht in der Musikbearbeitung an sich; im… …   Deutsch Wikipedia

  • Digitaldaten — Digitale Daten sind Daten, die durch einen Digitalisierungsprozess zum Zwecke der Maschinenlesbarkeit und elektronischer Verarbeitung in Computern in Binärformat umgewandelt wurden. Digitaldaten können effizient und fehlertolerant (z. B. durch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”