BioBio
Plus Warenhandelsgesellschaft mbH
Unternehmensform GmbH
Gründung 1972
Unternehmenssitz Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Unternehmensleitung

Erivan Haub (kommissarisch)

Mitarbeiter ca. 27.700 (2005)
Umsatz 10 Mrd. EUR (2006)[1]
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Produkte

Lebensmittel, Konsumgüter

Website

www.plus.de

Plus-Filiale in Pirna (Äußere Pillnitzer Straße)
Zukünftiges Logo von Plus Marken-Discount

Die Plus Warenhandelsgesellschaft mbH ist seit der Eröffnung der ersten Filiale 1972 ein Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels und hat nach eigenen Angaben wöchentlich 13 Millionen Kunden, die in Deutschland in etwa 2900 Filialen von etwa 27.000 Beschäftigten bedient werden. Der Umsatz 2006 betrug rund 10 Milliarden Euro, davon 6,87 Milliarden in Deutschland. Sie hat ihren Sitz in Mülheim an der Ruhr und gehört zur Kette der Unternehmensgruppe Tengelmann. Am 16. November 2007 wurde bekannt gegeben, dass der Netto-Marken-Discount (Edeka) und Plus Deutschland in ein Gemeinschaftsunternehmen eingebracht werden, an dem Edeka mit 70 % und Tengelmann mit 30 % beteiligt sind[2]. Bis Mitte 2010 sollen die meisten Plus-Märkte sukzessive in Filialen des Netto-Marken-Discounts umgestaltet werden. Lediglich 750 vornehmlich innerstädtische Filialen sollen zukünftig als City-Discounter unter dem Namen Plus Marken-Discount geführt werden.[3] Der Firmenname leitet sich vom Slogan Prima leben und sparen ab.

Inhaltsverzeichnis

Konzept und Organisation

Die Plus-Kette gilt von ihrem Geschäftskonzept her innerhalb des Lebensmitteleinzelhandels als „Soft“-Discounter,[4] angesiedelt zwischen den „Hard“-Discountern wie Aldi und Norma und den Vollsortimentern wie REWE oder Edeka. Das Konzept entspricht grundsätzlich dem eines Discounters (aggressive Verkaufspreispolitik, eingeschränktes Sortiment, einfache Warenpräsentation etc.), doch unterscheidet sich Plus in einigen Punkten von Harddiscountern: Die Produktpalette ist größer und es gibt einen höheren Anteil an Markenartikeln.

Seit Dezember 2007 bietet Plus, wie viele andere Discounter auch, einen eigenen Handytarif („Pluskom“) an. Neben Markenprodukten führt Plus ein breites Sortiment an Eigenmarken-Artikeln, zum Beispiel BioBio für Bioprodukte und Viva Vital für die Gesunde Ernährung.

Seit Anfang 2005 veräußerte Plus nicht verkaufte Non-Food-Aktionsware in so genannten Billix-Läden, welche jedoch alle im September/Oktober 2007 wieder geschlossen wurden und in die Plus-Märkte integriert wurden. Die gleichnamigen Märkte in den Niederlanden gehören nicht zur Tengelmann-Gruppe.

Deutschlandweit ist Plus in zwölf Regionen aufgeteilt. Eine Vertriebsregion wird von einem Regionsleiter geführt, der die Verantwortung für bis zu 270 Filialen trägt. Diese Verantwortung gibt er an Verkaufsleiter weiter, denen wiederum Bezirksverkaufsleiter unterstehen, die jeweils für etwa acht Filialen verantwortlich sind. Die Warenversorgung der deutschen Filialen erfolgt aus elf Lagern. Ein zwölftes Zentrallager ist derzeit im Gespräch; über den Standort wird in den nächsten Wochen entschieden werden (Stand: 15. Mai 2007). Anfang April 2009 schließt aber im Rahmen der Umstellung mit Netto das Zentrallager in Ottendorf-Okrilla.

Aktuelles

Am 16. November 2007 wurde von Tengelmann und Edeka bekanntgegeben, dass Edeka eine Anteilsmehrheit von 70 % übernehmen würde. Die neue Unternehmensstruktur sieht vor, künftig alle deutschen Plus-Filialen in einem von Edeka und Tengelmann geführten Gemeinschaftsunternehmen mit Netto aufgehen zu lassen. Dazu werden rund 70 % der Plus-Filialen auf die Marke Netto umgestellt. Unter der Marke Plus firmieren künftig nur noch kleinere Filialen als eine Art "Nachbarschaftsladen". Weiterhin ist eine enge Zusammenarbeit zwischen Edeka und Tengelmann im Bereich "Einkauf" geplant. (Stand: 16. November 2007) [5], [6].

Anfang April 2008 berichtet der Stern in seiner Online-Ausgabe, dass in einzelnen Fällen detailliert auch „bei Plus und Edeka über die Arbeitsleistung und das Privatleben der Angestellten berichtet“ wurde.[7]

Am 1. Juli 2008 hat das Bundeskartellamt der Übernahme der Plus-Filialen mit Einschränkungen zugestimmt. Dabei sind Filialen, die die marktbeherrschende Stellung verstärken würden, an maximal drei verschiedene Konkurrenten zu verkaufen. Die restlichen Filialen, oder Filialen, für die sich kein Interessent findet, werden als Netto Marken-Discount weitergeführt. Der Netto Marken-Discount könne bis spätestens Anfang 2009 rund 2500 Plus-Filialen in das Ladennetz integrieren, 378 Plus-Märkte (zumeist in Ostdeutschland) müssen jedoch vorher verkauft werden.

Mit Gültigkeit vom 9. Dezember 2008 hat das Bundeskartellamt der endgültigen Übernahme der bestehenden Plus-Filialen durch die Edeka, bzw. durch Netto Marken-Discount zugestimmt. Die meisten Plus-Filialen sollen bis Mitte 2010 auf das Netto-Konzept umgestellt werden. 750 innerstädtische Filialen werden zukünftig mit einem eigenen City-Discount-Konzept weiter geführt.[3]

Die Einkaufskooperation zwischen Edeka und Tengelmann wurde untersagt. Somit wird sich Tengelmann, wie angekündigt, einen anderen Partner für seine Einkaufskooperation suchen.[8] [9]

Plus im Ausland

Mit Stand 2008 ist Plus im Ausland nur noch in Österreich und Rumänien vertreten.

Im Jahr 1976 begann die Auslandsexpansion mit der Eröffnung von Filialen in Österreich. Die rund 300 Filialen unter dem Markennamen Zielpunkt befinden sich wie in Rumänien unter der Alleinherrschaft von Tengelmann. In Österreich war die Bezeichnung Plus lange Zeit durch einen Markenrechtsstreit mit dem drittgrößten österreichischen Einkaufszentrum PlusCity in Pasching verwehrt gewesen. Im Zuge der weitgehenden Reduktion des Markennamens Plus in Deutschland wurde aber 2008 wiederum entschieden, die wenigen österreichischen Plus-Filialen auf Zielpunkt umzustellen.

2007 verkaufte Plus seine 250 Plus-Filialen und 58 Bauprojekte in Spanien für rund 200 Mio. Euro an den französischen Einzelhändler Carrefour sowie die Filialen in Polen und Portugal an die portugiesische Handelskette Jerónimo Martins.

2008 erwarben die REWE Group die tschechischen, SPAR Österreich die ungarischen sowie die belgische Handelskette Delhaize die Plus-Märkte in Griechenland. Sämtliche abgestoßenen Auslandsmärkte werden nun in die eigenen Marktauftritte der Erwerber umfirmiert.

Plus Online Shop

Hauptartikel: Plus Online

Plus betreibt bereits seit dem Jahr 2001 eine eigene E-Commerce-Plattform. Im Plus Online Shop kann aus einem wöchentlich wechselnden Produktsortiment, bestehend sowohl aus Filialartikeln als auch aus speziellen Online-Angeboten ausgewählt werden. Die Auswahl umfasst Angebotsgruppen wie Haushalt & Küche, Wohnen & Design, Gesundheit & Wellness, Multimedia & Technik, Garten & Balkon und Auto & Zweirad. Bereiche wie Reisen oder Pflanzen werden von Partnern angeboten.

Auszeichnungen

2008 wurde Plus von PETA als tierfreundlichster Discounter ausgezeichnet.[10]

Quellen

  1. Wirtschaftswoche Nr. 10 vom 5. März 2007, S. 58
  2. Pressemitteilung EDEKA vom 16.10.2007
  3. a b Edeka Pressemitteilung: Netto Marken-Discount integriert Plus-Filialen bis Mitte 2010
  4. http://www.stalys.de/data/ehbf02.htm
  5. http://www.ksta.de/html/artikel/1195194357343.shtml
  6. http://inmuc100.tengelmann.de/data/website/tengelmannsite.nsf/pressemitteilungen_html/0EB7852D99B6ABABC12573950046CBFF?open
  7. Überwachungsaffäre: Spitzel auch bei Edeka und Plus
  8. Pressemitteilung des Bundeskartellamtes
  9. Welt-Online: Plus wird Netto
  10. PETAs Progress Awards 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biobío — or Bío Bío is a Chilean placename. It may refer to:* Biobío River, the second longest river in Chile and the southern frontier of the Kingdom of Chile * Biobío Province, part of the Bío Bío Region * Biobío Region, a Chilean administrative… …   Wikipedia

  • Biobio — Biobĭo, Hauptfluß der südamerik. Republik Chile, kommt von den Kordilleren, mündet bei Concepción in den Stillen Ozean; 356 km lg. – Die chilen. Prov. B., 13.587 qkm, (1902) 103.648 E.; Hauptstadt (Los) Angeles …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bíobío —   [bio βio],    1) Fluss in Mittelchile, 380 km lang, entspringt in den Anden und durchquert die Längssenke, mündet bei Concepción in den Pazifik.    2) Region von Chile …   Universal-Lexikon

  • Biobio — Admin ASC 1 Code Orig. name Biobío Country and Admin Code CL.06 CL …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Biobío (desambiguación) — Saltar a navegación, búsqueda Biobío, Bío Bío o Bío Bío es un nombre geográfico chileno y puede referirse a: Geografía: Río Biobío, río de la zona centro sur de Chile. División político administrativa: Provincia de Biobío, provincia del centro de …   Wikipedia Español

  • Biobío River — Infobox River river name = Biobío River caption = Map origin = Galletué Lake mouth = Gulf of Arauco, Pacific Ocean basin countries = Chile length = 380 km [http://www.sinia.cl/1292/articles 31018 BioBio.pdf Cuenca del río Biobío] ] elevation =… …   Wikipedia

  • Biobío Province — Infobox Province Chile region = Biobío province = Biobío capital = Los Ángeles pop = 353,315 (2002 Census) density = area = 14,987.9 web = gobernador = comunas = See articleBio Bío Province is an inland province in the Biobío Region of southern… …   Wikipedia

  • Biobío Region — The VIII Biobío Region ( es. VIII Región del Biobío) is one of Chile s 15 first order administrative divisions. Its capital is Concepción whiich is the main city of Greater Concepcion conurbation, the second largest urban agglomeration in Chile.… …   Wikipedia

  • Biobío, río — Río ubicado en el centro–sur de Chile. Nace en la cordillera de los Andes y corre 380 km (240 mi) hacia el noroeste para desembocar en el océano Pacífico cerca de Concepción. A pesar de que es uno de los ríos más largos de Chile, es poco profundo …   Enciclopedia Universal

  • Río Biobío — Saltar a navegación, búsqueda «Biobío» redirige aquí. Para otras acepciones, véase Biobío (desambiguación). Biobío Mapa del río Biobío (azul) y su cuenca (celeste) …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”