Biodiversität und Klima Forschungszentrum

Das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F) ist eine Forschungseinrichtung mit Sitz in Frankfurt am Main (Deutschland), die seit dem 1. Juli 2008 im Rahmen der Hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-Ökonomischer Exzellenz (LOEWE) gefördert wird.

Inhaltsverzeichnis

Ziele

Ziel des Forschungszentrums ist es, mit innovativen Forschungsansätzen und Methoden gegenwärtige und vergangene Wechselwirkungen zwischen Klimawandel und Biodiversität auf der Ebene der Organismen zu entschlüsseln. Auf dieser Basis werden verlässliche Projektionen für die Zukunft entwickelt und Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. Mit dieser Zielsetzung und seiner Interdisziplinarität besitzt das Forschungszentrum europaweite Alleinstellungsmerkmale. Das verwendete Methodenspektrum reicht hierbei von der Molekulargenetik und der Massenspektrometrie bis zur satellitengestützten Fernerkundung von Klima-, Areal- und Ökosystemreaktionen.

Geschichte

Das Biodiversität und Klima Forschungszentrum wurde im Rahmen der Förderlinie 1 (LOEWE-Zentren) der ersten Förderrunde der Hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-Ökonomischer Exzellenz am 15. Februar 2008 von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung als Trägerin des Forschungsinstituts und Naturmuseums Senckenberg (FIS) in Frankfurt am Main und von der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main gemeinsam beantragt. Am 1. Juli 2008 wurde das Zentrum gegründet. Federführend bei der Antragstellung war der Direktor des Forschungsinstituts und Naturmuseums Senckenberg, Volker Mosbrugger. Er ist auch der Wissenschaftliche Koordinator des Forschungszentrums.

Partner

Durch LOEWE-Mittel geförderte Partner des Forschungszentrums sind das Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg, die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) und der Deutsche Wetterdienst (DWD). Weiterer Partner des Forschungszentrums Biodiversität und Klima ist der Betreiber von Umweltsatelliten EUMETSAT. Darüber hinaus bestehen weitere Kooperationen mit Unternehmen (KMU, über die Förderlinie 3 des LOEWE-Programms).

Wissenschaftliches Konzept

Das wissenschaftliche Konzept des Biodiversität und Klima Forschungszentrums baut auf einer Matrix auf mit einer Zeit-Prozess-Achse und einer Raum-Achse. Auf der Zeit-Prozess-Achse werden langskalige (Evolution und Klima), mittelskalige (Biodiversitätsdynamik und Klima) und kurzskalige Prozesse (Anpassung und Klima) untersucht. Auf der räumlichen Achse stehen marine und terrestrische Systeme in tropisch/subtropischen, gemäßigten und in alpin/polaren Klimazonen. Hierdurch liefert das Forschungszentrum Biodiversität und Klima sowohl auf regionaler, nationaler und europäischer als auch auf globaler Ebene wissenschaftliche Beiträge zum Management klimawandelbedingter, ökologisch oder medizinisch relevanter Biodiversitätsveränderungen sowie zur Erfüllung internationaler Übereinkommen wie der EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, der Europäische Wasserrahmenrichtlinie, der Biodiversitätskonvention und der Klimarahmenkonvention.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Forschungszentrum Biodiversität und Klima — Das Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK F) ist eine Forschungseinrichtung mit Sitz in Frankfurt am Main (Deutschland), die seit dem 1. Juli 2008 im Rahmen der Hessischen Landes Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich Ökonomischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungszentrum für Erdsystemwissenschaften — Das Forschungszentrum Erdsystemwissenschaften an der Johannes Gutenberg Universität Mainz wurde 2008 gegründet und bündelt die Forschungsinteressen der Universität mit denen des Max Planck Instituts für Chemie mit den Abteilungen Biogeochemie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungszentrum Erdsystemwissenschaften — Das Forschungszentrum Erdsystemwissenschaften an der Johannes Gutenberg Universität Mainz wurde 2008 gegründet und bündelt die Forschungsinteressen der Universität mit denen des Max Planck Instituts für Chemie mit den Abteilungen Biogeochemie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Forschungsinstitut Senckenberg — Das Forschungsinstitut Senckenberg ist eine Einrichtung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt am Main. Es bildet eine organisatorische Einheit mit dem Naturmuseum Senckenberg in Frankfurt am Main, dem Senckenberg Museum für …   Deutsch Wikipedia

  • Katrin Böhning-Gaese — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung — Büste von Johann Christian Senckenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Streit — (* 4. März 1948 in Basel) ist ein Schweizer Professor für Ökologie und Evolution des Fachbereichs Biowissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Hauptarbeitsgebiete …   Deutsch Wikipedia

  • Kurzumtriebsplantage — Kurzumtriebskultur aus Hybrid Pappeln …   Deutsch Wikipedia

  • Folgen der globalen Erwärmung — Eine Karte der prognostizierten globalen Erwärmung zum Ende des 21. Jahrhunderts. In diesem verwendeten HadCM3 Klimamodell beträgt die durchschnittliche Erwärmung 3 °C. Bis 2100 wird sich die Erde nach Angaben des IPCC um 1,1 bis 6,4 °C …   Deutsch Wikipedia

  • Magisches Dreieck der Nachhaltigkeit — Das Drei Säulen Modell der nachhaltigen Entwicklung geht von der Vorstellung aus, dass nachhaltige Entwicklung nur durch das gleichzeitige und gleichberechtigte Umsetzen von umweltbezogenen, sozialen und wirtschaftlichen Zielen erreicht werden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”