Bioelektromagnetismus

Die Wechselwirkungen des Biomagnetismus und der Bioelektrizität bezeichnen die elektromagnetischen Phänomene (Elektrodynamik), die aufgrund von Aktionsströmen in Zellen von Lebewesen entstehen.

Mit dem Elektroenzephalogramm (EEG) und dem Elektrokardiogramm (EKG) gehört die Untersuchung dieser Signale zu den wichtigen Methoden in der medizinischen Diagnostik. Die entsprechenden magnetischen Messungen heißen Magnetoenzephalogramm (MEG) und Magnetokardiogramm (MKG).

Die Anfänge dieses Forschungsgebiets liegen im 18. Jahrhundert bei den Experimenten Luigi Galvanis zur tierischen Elektrizität (Galvanismus) und Folgearbeiten von Medizinern wie Christoph Heinrich Pfaff.

Siehe auch: Elektrophysiologie

Siehe auch

  • Magnetoelektrochemie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tierkommunikation — Unter dem Begriff Tiersprache versteht man zusammenfassend die unterschiedlichsten komplexen Kommunikationsformen aller Tierarten. Diese Kommunikation kann durch akustische, chemische oder visuelle Signale erfolgen, bei einigen Tierarten wie beim …   Deutsch Wikipedia

  • Bioelektrochemie — Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”