Biolay

Benjamin Biolay [bɛ̃ʒaˈmɛ̃ bjɔˈlɛ] (* 20. Januar 1973 in Villefranche-sur-Saône) ist ein französischer Sänger und Schauspieler.

Benjamin Biolay am 6. November 2007

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er hat eine klassische Ausbildung für Tuba und Violine am Konservatorium Lyon absolviert. Anfang der 1990er Jahre wandte er sich der Popmusik zu, wobei seine erste Band „Mateo Gallion“ wenig erfolgreich war. Ab 1996 arbeitete er als Solokünstler mit einem Vertrag bei EMI. Erst im Duo mit Keren Ann wurde er 1999 bekannter. Die beiden schrieben Stücke für der Comeback-Album von Henri Salvador, „Chambre avec vue“ (2000).

Neben eigenen Werken wurde Biolay vor allem durch die Zusammenarbeit mit namhaften Künstlerinnen wie Isabelle Boulay und Valérie Lagrange erfolgreich, an deren Comebackalbum von 2003 er mitarbeitete. Für seine Schwester Coralie Clément schrieb und produzierte er ihre drei Alben „Salle de pas perdus“ (2001), „Bye Bye Beauté“ (2004) und „Toystore“ (2008). Auf seinem Album „Home“ arbeitete er mit seiner Frau Chiara Mastroianni, von der er inzwischen geschieden ist.

Biolay gilt als ein Vertreter des „Neuen Chanson“, wobei er selbst mit dem Begriff wenig anfangen kann.

Er ist auch als Schauspieler aktiv, sein Debüt gab er 2004 in dem Film Why (Not) Brazil?. 2008 war in in dem Film Stella zu sehen.

Diskografie

Alben

  • 2001: Rose Kennedy
  • 2001: Remix EP
  • 2003: Négatif [Doppel-CD]
  • 2004: Clara et Moi (Soundtrack)
  • 2004: Home (mit Chiara Mastroianni)
  • 2004: Négatif [New Version]
  • 2005: A L'Origine
  • 2007: Trash Yéyé

Singles

  • La Révolution
  • Le Jour Viendra
  • Dans La Merco Benz
Jahr Name GER Charts Album
1997 La Révolution -- ---
1998 Le Jour Viendra -- ---
2007 Dans La Merco Benz TBA Trash Yéyé

Schallplatten

  • 2003: Remix EP

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Biolay — Benjamin Biolay Benjamin Biolay Naissance 20 janvier 1973, Villefranche sur Saône …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Biolay — Pour les articles homonymes, voir Biolay. Benjamin Biolay …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Biolay — Saltar a navegación, búsqueda Benjamin Biolay Información personal Nombre real Benjamin Biolay …   Wikipedia Español

  • Benjamin Biolay — Benjamin Biolay, Konzert in Thonex (GE), Schweiz, 27. März 2010 Chartplatzierungen (vorläufig) Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung Erklärung der Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Biolay — Infobox musical artist | Name = Benjamin Biolay | Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = birth date and age|df=yes|1973|1|20 Alias = Born = Died = Origin = France Instrument = Genre = Occupation = Years active =… …   Wikipedia

  • Best of (album de Benjamin Biolay) — Best of Album par Benjamin Biolay Sortie 28 novembre 2011 Genre Chanson française Label Virgin …   Wikipédia en Français

  • Où s'en vont les avions ? — Où s en vont les avions ? est le vingt et unième album studio de Julien Clerc sorti le 16 septembre 2008. Le premier extrait, La Jupe en laine, n était disponible que numériquement. L album est tout de suite passé Nº1 en France et… …   Wikipédia en Français

  • Rose Kennedy (album) — Rose Kennedy Album par Benjamin Biolay Sortie mai 2001 Enregistrement Studio ICP (Bruxelles) Genre Chanson française Producteur Benjamin Biolay …   Wikipédia en Français

  • Où s'en vont les avions ? — Où s en vont les avions ? Studio album by Julien Clerc Released 12 Sept …   Wikipedia

  • Rose Kennedy (álbum) — Saltar a navegación, búsqueda Rose Kennedy Álbum de Benjamin Biolay Publicación 1 de marzo de 2002 Grabación Studios ICP …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”