Biologische Datenbanken

Medizinisches Wissen ist heute in etwa 1000 Fachdatenbanken abgelegt. Dabei unterscheidet man zwischen Literaturdatenbanken (z. B. MEDLINE), die bibliographische Verweise auf Zeitschriftenartikel enthalten, Faktendatenbanken (z. B. ChemIDplus[1] oder PubChem[2]), die das gesuchte Wissen im Volltext bereitstellen, und Bilddatenbanken (z. B. DERMIS[3]).

Zu den wichtigsten Einrichtungen, die medizinische Datenbanken bereitstellen, gehört die National Library of Medicine (NLM) in Bethesda, Maryland, USA sowie das National Center for Biotechnology Information (NCBI). Beide Einrichtungen arbeiten eng mit den National Institutes of Health (NIH) zusammen.

In Deutschland ist das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ein zentraler Anbieter von Datenbanken. Kommerziell gehört die Firma DIALOG zu den größten Providern.

Ferner umfasst der Begriff Medizinische Datenbank auch jene Datenbanken, mit Informationen über Patienten, z. B. Patientenstammdaten, Versicherungsnummer, Laborbefunde, Ergebnisse von bildgebenden Untersuchungen usw.

Inhaltsverzeichnis

Molekularbiologische Datenbank

Molekularbiologische Datenbanken sind Faktendatenbanken, die eine Darstellung des Genoms und Proteoms des Menschen sowie anderer Spezies enthalten. Sie gehören damit neben den Blutbanken und Gewebedatenbanken zu den wichtigsten Vertretern der Biobanken.

Weltweit gibt es ca. 500 öffentliche und kommerzielle solche Datenbanken. Sie enthalten Informationen über die Nukleotid-Sequenz von Genen oder die Aminosäure-Sequenz von Proteinen. Weiter sind dort unter anderem Informationen über die Funktion, die Struktur, die Lokalisation am Chromosom, die klinischen Auswirkungen von Veränderungen sowie die Ähnlichkeiten von biologischen Sequenzen zu finden.

Mit Hilfe der biologischen Datenbanken soll das Zusammenspiel von Biomolekülen und somit der gesamte Stoffwechsel eines Organismus erklärt werden. Dies würde die rationale Bekämpfung von Krankheiten und damit auch die Entwicklung von Pharmazeutika enorm erleichtern.

Da das biologische Wissen auf viele Datenbanken (meist auch räumlich) verteilt ist, ist es schwierig Konsistenz der Informationen zu gewährleisten, was zu teilweise niedriger Datenqualität in den biologischen Datenbanken führt. Hilfestellung leisten sogenannte Meta-Suchmaschinen (Suchmaschinen über viele Datenbanken) wie Entrez Gene vom National Center for Biotechnology Information (NCBI) oder der Bioinformatik-Harvester.

Zu den bedeutendsten molekularbiologischen Datenbanken gehört die GenBank.

Quellenangaben

  1. ChemIDplus
  2. PubChem
  3. DERMIS, Dermatologie

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Molekularbiologische Datenbanken — Medizinisches Wissen ist heute in etwa 1000 Fachdatenbanken abgelegt. Dabei unterscheidet man zwischen Literaturdatenbanken (z. B. MEDLINE), die bibliographische Verweise auf Zeitschriftenartikel enthalten, Faktendatenbanken (z. B. ChemIDplus[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Metabase — ist ein Wiki, das den Anspruch hat, Einträge zu allen biologischen Datenbanken frei zur Verfügung zu stellen. Die Einträge von Usern sind modifizierbar, der andere Teil wurde aus dem Open Access Journal Nucleic Acids Research übernommen und ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Biodiversitätsinformatik — Die Biodiversitätsinformatik umfasst die Speicherung und Verarbeitung von Informationen zur biologischen Vielfalt. Die Objekte der Biodiversitätsinformatik sind Taxa, biologische Sammlungsbelege und Beobachtungsdaten. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Genetischer Fingerabdruck —   Die menschliche Erbsubstanz (DNA) weist Merkmale auf, die in ihrer Kombination nur in einem einzigen Menschen zu finden sind und die ihn daher, außer bei eineiigen Zwillingen, eindeutig identifizieren können. Alle Methoden der Identifizierung… …   Universal-Lexikon

  • Entrez — Gene ist eine vom National Center for Biotechnology Information (NCBI) betriebene Metasuchmaschine, die den zeitgleichen Zugriff auf multiple Datenbanken und damit weitgefächerte Suchen ermöglicht. Weiterhin bietet es eine ganze Reihe von Tools… …   Deutsch Wikipedia

  • NCBI-Entrez — Entrez Gene ist eine vom National Center for Biotechnology Information (NCBI) betriebene Metasuchmaschine, die den zeitgleichen Zugriff auf multiple Datenbanken und damit weitgefächerte Suchen ermöglicht. Weiterhin bietet es eine ganze Reihe von… …   Deutsch Wikipedia

  • genetischer Fingerabdruck — genetischer Fingerabdruck,   alle Methoden der Identifizierung einer Person anhand von persönlichkeitsneutralen Merkmalen der Erbsubstanz (eigentlich: DNA Typisierung). Die menschliche Erbsubstanz (DNA) weist Merkmale auf, die in ihrer… …   Universal-Lexikon

  • ISO/IEC 5218 — Für die Mehrzahl der Anwendung sind Datenstandards zur Beschreibung des Geschlechts, insbesondere beim Menschen relativ einfach. Man kann noch beachten, dass manche Menschen es nicht preisgeben möchten und manche Menschen auch biologisch nicht in …   Deutsch Wikipedia

  • ISO 5218 — Für die Mehrzahl der Anwendung sind Datenstandards zur Beschreibung des Geschlechts, insbesondere beim Menschen relativ einfach. Man kann noch beachten, dass manche Menschen es nicht preisgeben möchten und manche Menschen auch biologisch nicht in …   Deutsch Wikipedia

  • Entrez Gene — ist eine vom National Center for Biotechnology Information (NCBI) betriebene Metasuchmaschine, die den gleichzeitigen Zugriff auf multiple Datenbanken und damit weitgefächerte Suchen ermöglicht. Weiterhin bietet sie eine ganze Reihe von Tools zur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”