Biologisches Museum
Biologiska Museet, Stockholm.

Das Biologische Museum (schwedisch Biologiska Museet) liegt auf Djurgården in Stockholm und zeigt skandinavische Säugetiere und Vögel in ihrer natürlichen Umwelt. Alle Tiere sind ausgestopft.

Das Biologische Museum befindet sich auf Djurgården direkt neben dem ehemaligen Haupteingang Hazelius Porten zum Freilichtmuseum Skansen. Es wurde 1893 vom Konservator Gustav Kolthoff gegründet und ist vom Architekten Agi Lindgren im Stile einer Stabkirche entworfen worden. Das Museum zeigt in der oberen Etage eine Sammlung präparierter skandinavischer Säugetiere und Vögel in naturgetreuen Kulissen und Szenerien. Der um die gesamte Ausstellungshalle laufende zusammenhängende Rundhorizont, ein sogenanntes Diorama, stammt vom schwedischen Tiermaler Bruno Liljefors. Im Erdgeschoss sind eine Eisgrotte auf Spitzbergen und ein Tal im östlichen Grönland nachgebildet. Insgesamt werden 299 verschiedene Arten zur Schau gestellt, von denen noch viele im Originalzustand sind. Das Museum war auf der Stockholmer Ausstellung 1897 ein großer Publikumsmagnet und wurde nach der Ausstellung nicht abgerissen. Zum 100-jährigen Jubiläum 1993 wurde das Biologische Museum gründlich renoviert.

Weblinks

59.32722222222218.097777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Museen in Stockholm — Schwedisches Nationalmuseum …   Deutsch Wikipedia

  • Stockholmsutställningen 1897 — Das Ausstellungsgelände Das Ausstellungsgelände mit der Haupthalle, unten links die neue Djurgårdsbron …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Zürich — Die Liste der Museen in Zürich führt Museen, ständige Ausstellungen sowie Kunsthallen in Zürich auf. Nicht berücksichtigt sind verkaufsorientierte Galerien. Name Sammlungsschwerpunkt Eröffnet Bild Alter Botanischer Garten «zur Katz» Botanik …   Deutsch Wikipedia

  • Asiatische Tigermücke — (Stegomyia albopicta, früher Aedes albopictus) Systematik Unterordnung: Mücken (Nematocera) …   Deutsch Wikipedia

  • Birkauge — Menschliche Augen, Bernstein (grün kupfer gelb) Menschliches Auge, graugrün mit orangeroten Elementen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturgüter von nationaler Bedeutung im Kanton Zürich — Diese Liste enthält alle national bedeutenden Kulturgüter (A Objekte) im Kanton Zürich, die in der Ausgabe 2009 des Schweizerischen Inventars der Kulturgüter von nationaler und regionaler Bedeutung vermerkt sind. Sie ist nach politischen… …   Deutsch Wikipedia

  • DE-TH — Freistaat Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • Freistaat Thüringen — Freistaat Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • Historische Weinberglandschaft Radebeul — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Alva Edison — (1915) Thomas Alva Edison (* 11. Februar 1847 in Milan, Ohio; † 18. Oktober …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”