Bioregionale Demokratie

Als bioregionale Demokratie (oder bioregionalen Staat) bezeichnet man eine Gruppe von Reformen, die die Politik einer Demokratie darauf drängen, sich mehr um ökonomische, körperliche und Umweltangelegenheiten zu kümmern, so dass diese lokale Priorität erhalten oder in verschiedenen Gebieten an ihre spezifischen Interessen bezüglich Nachhaltigkeit und Dauer angepasst werden. Die Bewegung wird als „bioregionale Demokratie“, „Kooperation im Niederschlagsgebiet“, „bioregionale Repräsentation“ und vielen anderen Namen bezeichnen, die alle eine demokratische Kontrolle einer gemeinsamen Natur und lokale juristische Dominanz in ökonomischen Entscheidungen beinhalten, ohne dabei allgemeine Bürgerrechte eines Nationalstaats zu berühren.

Die bekanntesten Beispiele sind die Great Lakes Commission zehn amerikanischer Bundesstaaten und der kanadischen Provinz Ontario, die das größte Frischwasser-Einzugsgebiet der Welt kontrolliert, und die Kooperation der Nationen am Arktischen Ozean. Es handelt sich um demoktratische Entitäten, die in einer internationalen Körperschaft zusammenarbeiten und per Definition etwas von ihrer Souveränität aufgeben. Dies ist die einfachste Form der bioregionalen Demokratie - Kooperation zur Verteidigung eines einzelnen Wassereinzugsgebiet. Aber es gibt auch komplexere Formen, die einige politische Ansichten herausfordern.

Inhaltsverzeichnis

Ökoregionen und indigene Völker

Ökoregionen sind nach Definition der Ökologie die Grenzen ökologisch-sensitiver Distrikte, die sich oft mit den Grenzen einheimischer Länder und Lebensweisen überschneiden. Indigene Sprachen beinhalten Begriffe oder Unterscheidungen, die man auf die Ökoregion, in der die Sprache entstand, anwenden kann.

Befürworter glauben, dass die ökoregionale Demokratie die indigene Kultur sowie ihre Sprache und Lebensweisen besser erhalten kann und den Neutribalisten erlaubt, in besserer Harmonie mit dem Land zu leben. Manche behaupten sogar, dass dadurch neue indigene Völker entstehen.

Ökoregionaler Konsens

Wissenschaftler meinen, dass Ökoregionen eher in der Natur beobachtet als von Menschen errichtet werden. Eine natürliche Grenze, eine Schlüssel-Spezies, eine Bodenart, ein Niederschlagsgebiet oder ein Mikroklima reflektiert die natürlichen Beschränkungen einer Region, die zu einem homeorhetischen Stillstand führt.

Wenn eine Region von Menschen bewohnt wird, kann dieser Stillstand durch Konsens erweitert werden, sagen Befürworter der Vier Säulen, zu denen die ökologische Weisheit und die Graswurzelbewegung gehören. Der Ausdruck „Graswurzel“ erinnert an die Metapher der terrestrischen Ökoregionen und impliziert, dass Wesen an einen bestimmten Platz in der Natur gehören. Zwei andere Säulen - soziale Gerechtigkeit und Gewaltlosigkeit - werden durch ökoregionale Grenzen optimiert, da die Ökologie selbst eine bestimmte Art der natürlichen Gleichheit herstellt und der Reduzierung der lebenden Spezies schadet.

Ökoregionen als Habitate

Die Theorie des natürlichen Kapitalismus, die Mitte der 90er Jahre entstand, besagt, dass die funktionierende natürliche Ökologie einer Region eine Art lebendes Kapital darstellt. Ein natürliches Habitat dient allen Spezies durch die Zirkulation von Luft und Wasser, den Nachschub an Boden, die Vermeidung von Erosion und die Abwehr chemischer, genetischer, viraler und bakterieller Gefahren.

Im Endeffekt hat jedes Lebewesen in einer Ökoregion Zugang zu einem gemeinsamen Angebot, aus dem es atmet, trinkt und isst und worin die Überreste entsorgt werden. Schäden werden durch die funktionierende Ökologie reduziert, solange sie politisch geschützt und ihre Ressourcen nicht erschöpft sind. Die bioregionale Demokratie will dieses Habitat schützen, indem sie den Einwohner mehr politische Macht gibt.

Ökoregionen als Handelsgrenzen

Während die Steuer- und Handelsgrenzen weltweit reduziert wurden, suchen die Vertreter der bioregionalen Demokratie nach Regeln, mit denen sie die biologische Sicherheit der Ökoregionen vor ökologisch fremden Importen (wie genetisch verändertem Saatgut oder ganz neuen Proteinen oder Molekülen) schützen können. Dadurch reduziert man die Gefahr der Ausbreitung von Viren, Prionen oder Bakterien sowie genetisch defekten Samen oder gefährlichen Chemikalien über biologische bioregionale Grenzen, wenn sie mit den politischen Grenzen (wo Importe inspiziert und Tarife angewendet werden) genau abgestimmt sind. Kritik betrachten das als Ausrede für noch mehr Regeln und Panikmache.

Das Gebiet des NAFTA stimmt zum Beispiel ungefähr mit der nearktischen Ökoregion überein. Bei der geplanten FTAA käme die neotropissche Zone hinzu. Viele Gruppen in der Globalisierungskritik verlangen eine direktere demokratische Kontrolle über die ökologischen, sozialen und Handelsregeln in solchen großen Handelszonen, weil sie eine Beeinträchtigung der Ökologie oder Gesellschaft befürchten. Kritiker halten dies für einen verdeckten Protektionismus, der eine ineffiziente lokale Landwirtschaft vor ausländischen Produzenten schützen soll.

Ökoregionen sorgen für eine biologische Gefährdung der Bürger

Die Grenzen der Ökoregionen unterstützen auf natürliche Weise auch die Biosicherheit - Wasser, Boden und Gene, die innerhalb terrestrischer Ökoregionen fließen, gefährden nicht das natürliche Kapital dieser Regionen, da sie ein Teil davon sind.

Kulturell aufgezwungene Grenzen aus dem Industrie-Zeitalter trennen Ökoregionen eher als ihnen zu folgen. Dies könnte zu einem Konflikt führen, da ökologische Gefahren in einer abgeschnittenen Ecke einer Ökoregion das Leben im Hauptgebiet nicht gefährden, während auf- und abstrebende Bürger mit denselben Anführern und Legislaturen in einer ökoregionalen Verfassung zu tun haben und diese Konflikte lokal beschränkt bleiben.

Einige argumentieren, dass die Trennung von Ökoregionen durch politische Grenzen vergleichbar sei mit einem Bürger, der an einem Ort lebt, während nur sein linker Arm einer anderen Regierung untersteht. Wenn Ökologien die homeorhische Balance in sich selbst verlässlich aufrechterhalten, ist dies eine gute Möglichkeit, das Problem zu sehen - und eine große Möglichkeit, Konflikte zu lösen, indem man politische Grenzen besser an die ökologischen anpasst und somit „Körperteile“ aus politischen Konflikten entfernt. Dieses Thema wird ausführlich und mit Beispielen in Toward a Bioregional State behandelt.

Wenn biologische Waffen oder eine Biogefährdung bei nationalen Regierungen thematisiert werden, hält sich auch eine nationale Reform an diese ökologischen Grenzen, um die Kosten für den Aufbau eines robusten, gerechten und defensiven Biosicherheitsprotokolls zu minimieren.

Ökoregionen als politisches Feedback gegen unhaltbaren Entwicklungsdrang

Insbesondere im Rahmen der Vorschläge im bioregionalen Staat, helfen Ökoregionen und Wassereinzugsgebiete, das innere „ökologische Eigeninteresse“ der Menschen zu stärken, um externe Einflüsse auf die menschliche Gesundheit, Ökologie oder ökonomischen Beziehungen zu vermeiden, die den Menschen in einer bestimmten Ökoregion von informeller Politik im größeren staatlichen Rahmen aufgezwungen werden. Das ökologische Eigeninteresse könnte mit der Entwicklungspolitik synchronisiert werden, indem man die Ökoregionen zur angeordneten Form für Wahlbezirke macht und ökologisch basierte Tests und Balancen in die Politik einbringt. Das sorgt für Feedback gegen die unhaltbare Entwicklungspolitik in bestimmten Gebieten, bietet einen größeren parteilichen Wettbewerb zur Verhinderung von Manipulationen und einen formalen Mechanismus zur Befreiung von entwicklungspolitischen Entscheidungen auf höherer staatlicher Ebene.

Sprache und biologische Vielfalt

Ein zwingendes, aber kontroverses Argument für mehr bioregionale Demokratie ist die Vereinigung von natürlicher Sprache und ökologischer Verantwortung, wie sie von der anthropologischen Linguistik demonstriert wird.

David Nettle bemerkt in Linguistic Diversity (1998) „die beeindruckende Tatsache, dass die Karte der Sprachdichte in der Welt der Karte der Artenvielfalt entspricht: d.h., wo es mehr Spezies je Flächeneinheit gibt, gibt es auch mehr Sprachen.“ Nach dieser Theorie kann die Graswurzelbewegung, die von Ökoregionen organisiert ist, die biologische Vielfalt bewahren.

Unterstützt wird diese Ansicht von den indigenen Völkern, Ökologen, Neutribalisten, Grünen und Gaianern, die glauben, dass indigene Sitten, Beschränkungen, Sprachen und sogar lokale Dialekte die natürliche Ökologie reflektieren und dass die kulturelle Souveränitat somit unerlässlich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist. Damit beschäftigen sich auch akademische Linguisten wie Mark Fettes, der in Steps Towards an Ecology of Language (1996) „eine Theorie der sprachlichen Ökologie [sucht], die naturalistische und kritische Traditionen vereint“. Kritiker behaupten, dass Sprachen, die an die Ökologie oder spezifische Lebensweisen gebunden sind, in einem Zeitalter der globalen Kommunikation irrelevant seien; manche verlangen, dass jeder Englisch lernen sollte, um Nachteile in der globalen Ökonomie zu vermeiden. Das Projekt Indiĝenaj Dialogoj (ID) stellt dies in Frage und verwendet die internationale Sprache Esperanto als gemeinsame, für alle leicht erlernbare Sprache, die indigene Sprachen ergänzt, nicht ersetzt.

Die bioregionale Revolutionsbewegung

Die bioregionale Revolutionsbewegung ist eine neue Organisation (entstanden 2004), die auf Peak-Oil und andere Probleme des 21. Jahrhunderts mit Bioregionalismus, Permakultur, Komplementärwährung und Gewaltlosigkeit antworten.

Eng verbunden mit dieser Bewegung ist die RANS (Revolutionary Army for Nonviolence and Sustainability), die eine Organisation autonomer Individuen befürwortet, denen die Prinzipien der Ernährung von Erde und Menschheit anvertraut werden, um eine haltbare und gewaltfreie Zukunft zu schaffen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”