AKP-Länder
Die AKP-Staaten

Die Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten, kurz AKP-Staaten (engl. African, Caribbean and Pacific Group of States kurz ACP countries; französisch Groupe des États d’Afrique, des Caraïbes et du Pacifique kurz Pays ACP) bezeichnet eine Internationale Organisation von zurzeit 79 Ländern in Afrika, Karibik und dem Pazifik – zumeist frühere Kolonien Frankreichs und Großbritanniens. Gründungsdokument der Organisation ist das sogenannte Georgetown-Agreement, das vertragliche Vereinbarungen zur hauptsächlich wirtschaftlichen Zusammenarbeit beinhaltete.

Wesentliche Ziele sind die nachhaltige Entwicklung der Mitgliedsstaaten sowie ihre Einbettung in die Weltwirtschaft, sowie die Etablierung einer "neuen, fairen und gerechteren Weltordnung". Von Beginn an stand die Koordination der wirtschaftlichen Verbindungen der Mitgliedsstaaten mit der Europäischen Union im Vordergrund. Eingebettet in eine Reihe von Abkommen (Lomé-Abkommen I bis IV) steht die Zusammenarbeit zwischen der ACP-Gruppe und der EU als größtes Beispiel für eine (wirtschaftliche) "Nord-Süd-Zusammenarbeit".

In den letzten Jahren hat die ACP-Gruppe ihren Fokus von der EU auf die Weltgemeinschaft erweitert, und eine Reihe von Maßnahmen innerhalb der Welthandelsorganisation (WTO) gesetzt.

Mit den AKP-Staaten hat die EG im Zuge ihrer Gemeinsamen Handelspolitik das stark entwicklungspolitisch motivierte Lomé-Abkommen abgeschlossen. Das erste Abkommen, das später mehrfach erneuert wurde, wurde 1975 in Lomé, Togo unterzeichnet. Mit ihm wollten die EU-Länder unter anderem ihrer kolonialen Vergangenheit Rechnung tragen. Das Abkommen basiert in erster Linie auf einem System von Zollpräferenzen, mit denen diesen Ländern der Zugang zum EU-Markt erleichtert werden soll. Außerdem wurden Mittel bereitgestellt, um die Preise der Exportgüter dieser Länder zu stabilisieren. Nachfolger des Lomé-Abkommens, welches am 29. Februar 2000 auslief, ist das Cotonou-Abkommen.

Inhaltsverzeichnis

Afrika

Karibik

Pazifik

Organisation

Der ACP-Gruppe steht ein Generalsekretariat mit Sitz in Brüssel (Belgien) vor. Ein weiteres Büro wird in Genf (Schweiz) betrieben.

Institutionen der ACP-Gruppe sind:

  • Council of Ministers
  • Comitee of Ambassadors
  • ACP Parliamentary Assembly
  • Joint Parliamentary Assembly
  • ACP-EU Council of Ministers
  • ACP-EU Comitee of Ambassadors
  • Centre for the Development of the Enterprise
  • Technical Center for Agricultural and Rural Cooperation

Generalsekretär der ACP-Gruppe ist seit 2005 John Kaputin aus Papua-Neuguinea.

Vorgänger waren:

  • Jean-Robert Goulongana, Gabun (2000 bis 2005)
  • Ng´andu Peter Magande, Sambia (1996 bis 2000)
  • Ghebray Berhane, Äthiopien (1990 bis 1995)
  • Edwin W. Carrington, Trinidad und Tobago (1985 bis 1990)
  • Thomas Okelo-Odongo, Kenia (1980 bis 1985 )
  • Tieoule Konate, Mali (1976 bis 1980)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AKP-Staaten — nbsp nbsp Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten AKP Staaten/ACP countries/Pays ACP …   Deutsch Wikipedia

  • AKP-Staaten — Die EU unterhält seit 1975 mit einer wachsenden Zahl (2003: 79) überseeischer Länder umfassende Vertragsbeziehungen (Assoziierungsabkommen) über Handel, wirtschaftliche Kooperation und Entwicklung sowie Finanzhilfen (⇡ Lomé Abkommen; seit 2000: ⇡ …   Lexikon der Economics

  • STABEX — Abk. für Stabilisierung der Exporterlöse für Agrarerzeugnisse. 1. Gegenstand: System zur Stabilisierung der Exporterlöse. Bereits im Ersten ⇡ Lomé Abkommen war für die der EU assoziierten ⇡ AKP Staaten ein Mechanismus zur Verstetigung der… …   Lexikon der Economics

  • Rohstoffe: Die Rohstofffrage als politisches Problem —   Die internationale Rohstoffpolitik ist rund 100 Jahre alt und hat seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine zentrale Bedeutung in den wirtschaftsbezogenen Aktivitäten der Vereinten Nationen erlangt. Sie beschäftigt sich mit der Suche nach Wegen …   Universal-Lexikon

  • Europäischer Entwicklungsfonds — Dieser Artikel betrifft Aspekte des politischen Systems der Europäischen Union, die sich möglicherweise durch den Vertrag von Lissabon ab 1. Dezember 2009 verändert haben. Bitte entferne diesen Hinweis erst, nachdem du überprüft hast, dass …   Deutsch Wikipedia

  • Konventionen von Lomé — Das Lome Abkommen (auch Konvention von Lome) ist ein nach der togoischen Hauptstadt Lome benanntes Abkommen der EG Staaten mit 71 Entwicklungsländern in Afrika, Karibik und Pazifik (AKP Staaten). Es wurde am 28. Februar 1975 unterzeichnet und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Lomé-Abkommen — Das Lome Abkommen (auch Konvention von Lome) ist ein nach der togoischen Hauptstadt Lome benanntes Abkommen der EG Staaten mit 77 Entwicklungsländern in Afrika, Karibik und Pazifik (AKP Staaten). Es wurde am 28. Februar 1975 unterzeichnet und am… …   Deutsch Wikipedia

  • Bananenkrieg — Der Bananenkrieg (engl. Banana war) war ein Streit zwischen den USA und der Europäischen Union bezüglich der Bananenmarktordnung Inhaltsverzeichnis 1 Die Ursache 2 Die Beilegung 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Exportsubvention — Exportsubventionen sind staatliche Leistungen für Warenexporte, um sonst nicht konkurrenzfähige Waren auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig zu machen. Es handelt sich um ein Außenhandelsinstrument. Im Zusammenhang mit den Exportsubventionen der EU… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäische Investitionsbank — Rechtsform eigene Rechtspersönlichkeit Gründung 1958 Sitz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”