Biotinylierung

Biotinylierung ist eine molekularbiologische Methode, bei der ein bestimmtes Molekül, zum Beispiel ein Antigen, kovalent mit Biotin verbunden wird. Anschließend macht man sich die starke spezifische Wechselwirkung zwischen Biotin und Avidin, bzw. Streptavidin zunutze.

Anwendungsbeispiele

Die Biotinylierung kann zur Aufreinigung Biotin-markierter Stoffe (z. B. Nukleinsäuren) genutzt werden. Hierbei gibt man die Biotin-markierte Zielsubstanz auf eine Oberfläche, typischerweise sogenannte „Säulen“, ähnlich Chromatografiesäulen, die kovalent gebundenes Avidin trägt. Das Biotin bindet das Avidin, anschließend spült man die Oberfläche, so dass nicht gebundene Stoffe weggewaschen werden. Die biotinylierten Moleküle lassen sich durch geeignete Spüllösungen anschließend ebenfalls von der Oberfläche abtrennen (Elution). Eine entsprechende Methode ist die Affinitätschromatografie.

Die Kopplung mit Biotin wird auch zur Markierung bestimmter Moleküle (z. B. Protein) genutzt. In manchen Fällen sind die nachzuweisenden Moleküle direkt biotinyliert und können beispielsweise über einen Avidin-gekoppelten Farbstoff sichtbar gemacht werden. Oft aber wird zugunsten der Signalstärke auf einen direkten Nachweis verzichtet und eine Reihe von Zwischenreaktionen eingefügt. Dies hat zusätzlich den Vorteil, dass für den Nachweis verschiedener Moleküle größtenteils das gleiche Sortiment von Substanzen eingesetzt werden kann – lediglich die erste Substanz (oftmals Antikörper), die eine spezifische Bindung mit dem Ziel eingeht muss ausgetauscht werden. Solche Anwendungen der Biotinylierung finden sich u. a. in der Immunhistochemie, dem Western Blot oder dem Enzyme-linked Immunosorbent Assay.

Literatur

  • Prescott, L. M.; Harley, J. P.; Klein, D. A.: Microbiology. 5th Edition. McGraw Hill, Boston 2002. ISBN 0-07-232041-9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MCCase — Methylcrotonoyl CoA Carboxylase 1 (α Untereinheit) Größe 725 AA Kofaktor Biotin Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Methylcrotonoyl-CoA-Carboxylase — 1 (α Untereinheit) Masse/Länge Primärstruktur 725 AA …   Deutsch Wikipedia

  • Methylcrotonyl-CoA-Carboxylase — Methylcrotonoyl CoA Carboxylase 1 (α Untereinheit) Größe 725 AA Kofaktor Biotin Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Vitamin B7 — Strukturformel Allgemeines Trivialname Vitamin B7 Vitamin B8 Vitamin H Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Vitamin H — Strukturformel Allgemeines Trivialname Vitamin B7 Vitamin B8 Vitamin H Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Biotin — Strukturformel Allgemeines Trivialname Vitamin B7 Vitamin B8 Vitamin H …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyme-linked Immunosorbent Assay — (ELISA) bezeichnet ein antikörperbasiertes Nachweisverfahren (Assay). Wie der Radioimmunassay (RIA) gehört auch der ELISA zur Gruppe der Immunassay Verfahren, basiert aber nicht auf einer Radioaktivitätsmessung, sondern auf einer enzymatischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Histonmodifikation — Histonmodifikationen sind chemische Veränderungen an Histon Proteinen, die unter anderem Einfluss auf die Transkription haben. Inhaltsverzeichnis 1 Arten von Modifikationen 1.1 Nomenklatur 1.2 Acetylierung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”