Bips

Das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) ist ein unabhängiges, interdisziplinär arbeitendes Epidemiologie-Forschungsinstitut, das seine Aufgabe in der Erforschung von Krankheitsursachen und der Vorbeugung von Erkrankungen sieht. Neben der Bearbeitung von Forschungsprojekten gehört auch die Umsetzung von Ergebnissen aus der Forschung in die Praxis.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das BIPS wurde am 1. Januar 1981 als rechtlich unselbständiges Forschungsinstitut des Vereins zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in der Freien Hansestadt Bremen e.V. gegründet. Seit dem 1. April 1998 ist das BIPS mit der Führung der Registerstelle des epidemiologischen Krebsregisters Bremen betraut. Am 1. Januar 2007 wurde das BIPS Zentrale Wissenschaftliche Einrichtung an der Universität Bremen. Seit Ende November 2008 ist das BIPS ein assoziiertes Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Struktur

Das Institut arbeitet in den vier Fachabteilungen:

Institutsdirektorin ist Prof. Dr. Iris Pigeot. Dem Institut ist ein externer Forschungsbeirat zugeordnet.

Forschung

Die Arbeit des BIPS erstreckt sich von der Erkennung von Risikofaktoren bei der Entstehung von Krankheiten über die Erarbeitung von Konzepten zur Gesundheitsförderung, deren Umsetzung in Präventions- und Vorsorgeprogrammen bis zum Einsatz von solchen Programmen. Zudem ist das BIPS an der Entwicklung gesundheitswissenschaftlicher Standards beteiligt. Das BIPS fühlt sich in seiner Forschung den Regeln der guten epidemiologischen Praxis verpflichtet. Dies bezieht sich auch auf die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen und ethischen Anforderungen.

Die Forschungsschwerpunkte des BIPS sind in alphabetischer Reihenfolge:

  • Bioinformatik und Genetische Epidemiologie
  • Epidemiologie arbeitsbedingter Erkrankungen
  • Frauen- und Geschlechterforschung
  • Gesundheitsberichterstattung
  • Klinische Epidemiologie
  • Krebsepidemiologie (u.a. Bremer Krebsregister)
  • Methodenforschung
  • Molekulare Epidemiologie
  • Pharmakoepidemiologie
  • Prävention und Gesundheitsförderung
  • Umweltepidemiologie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BIPS — UK [bɪps] US noun [uncountable] business bank Internet payment system: an electronic system for making payments by moving money directly into a bank account over the Internet Thesaurus: general words relating to bankinghyponym …   Useful english dictionary

  • Bips — Bip Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom …   Wikipédia en Français

  • BIPS — Bank Internet Payment System (Business » Accounting) ** Borehole Image Processing System (Academic & Science » Ocean Science) * Battlefield Imaging Projectile System (Governmental » Military) …   Abbreviations dictionary

  • BIPS — See: basis point. Bloomberg Financial Dictionary …   Financial and business terms

  • BIPS — Billion Instructions per Seconds || Billionen Instruktionen pro Sekunde je nach Sprachgebrauch; der Unterschied beträgt ja nur 999.000.000.000 Instruktionen pro Sekunde : ) …   Acronyms

  • BIPS — Billion Instructions per Seconds || Billionen Instruktionen pro Sekunde je nach Sprachgebrauch; der Unterschied beträgt ja nur 999.000.000.000 Instruktionen pro Sekunde : ) …   Acronyms von A bis Z

  • BIPS — Brayton Isotope Power System Contributor: CASI …   NASA Acronyms

  • BIPS — UK [bɪps] / US noun [uncountable] business bank Internet payment system: an electronic system for making payments by moving money directly into a bank account over the Internet …   English dictionary

  • bips —    informal name for the bit per second …   Dictionary of units of measurement

  • bip — {{hw}}{{bip}}{{/hw}}s. m. inv. Voce onomatopeica che riproduce il segnale acustico di alcuni apparecchi elettronici …   Enciclopedia di italiano

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”