Birdal

Akın Birdal (* 1948 in der Provinz Niğde, Türkei), ursprünglich Landwirtschaftsingenieur, ist ein prominenter Menschenrechtler in der Türkei und seit dem 22. Juli 2007 Angehöriger des türkischen Parlaments. Er ist der einzige Nichtkurde einer kurdischen Fraktion im neuen türkischen Parlament (2007).

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Besuch der Fakultät für Agrarwissenschaften an der Universität von Ankara war er 1970 zunächst als Gartenbauarchitekt tätig. 1973 schloss er ein Studium als PhD im Fachbereich Management ab.

Bis 1977 war er in leitenden Funktionen in der Union der Agraringenieure tätig sowie in der Agraringenieurskammer. Ab 1977 verstärkte er seine Tätigkeiten zur Dorfentwicklung innerhalb seiner Geburtsprovinz. 1979 wurde er zum Universitätsdozent berufen, musste aber dann nach dem Militärputsch 1980 bereits seine Stellung wieder aufgeben, da er für seine Arbeit in den Dorfkooperativen zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden war.

1986 gründete Birdal den heute größten Menschenrechtsvereins in der Türkei İnsan Hakları Derneği mit, deren Generalsekretär er zunächst war, ab 1992 dann Präsident. Als solcher setzte er sich auch stark für kurdischstämmige Mitbürger in der Türkei ein.

1995 beteiligt er sich der Menschenrechtsaktivist am Aufbau der türkischen Özgürlük ve Dayanışma Partisi (Partei für Freiheit und Solidarität), die es jedoch nicht ins nationale Parlament schaffte.

Am 12. Mai 1998 wurde Birdal bei einem Attentat mit nationalistischem Hintergrund schwer verletzt. Eine Rede von 1996 brachte ihm danach wegen „separatistischer Propaganda“ wiederum einige Monate Gefängnis ein.

Im neuen Jahrtausend versuchte Birdal - den IHD-Vorsitz hatte er inzwischen abgegeben - an einer organisierten Vereinigung linksgerichteter Türken und Kurden mitzuwirken.

Bei den Wahlen in der Türkei 2007 kandidierte der ethnische Türke als unabhängiger Kandidat in der kurdisch besiedelten Millionenstadt Diyarbakır und wurde gewählt.[1] Birdal trat hiernach der Demokratik Toplum Partisi bei.

Bücher

Akın Birdal war auch Autor einiger Bücher:

  • Sol Elim – Ulucanlardan Notlar, Verlag Belge, 2002
  • Betula: Öyküler, Verlag Aykırı, 2004
  • Cansuyu: Deneme ve köşe yazıları, Verlag Belge, 2003 und Verlag Aykırı, 2006

Internationale Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Ergebnis der Parlamentswahlen 2007 für die Provinz Diyarbakır, Der Hohe Wahlrat (YSK), abgerufen am 28. August 2007

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birdal, Akin — (1948 )    Akin Birdal is an ethnic Turk from Turkey who has become one of that country s best known advocates of international human rights as well as Kurdish rights. For several years he chaired Turkey s Human Rights Association (IHD). On 12… …   Historical Dictionary of the Kurds

  • Akin Birdal — Akın Birdal (* 1948 in der Provinz Niğde, Türkei), ursprünglich Landwirtschaftsingenieur, ist ein prominenter Menschenrechtler in der Türkei und seit dem 22. Juli 2007 Angehöriger des türkischen Parlaments. Er ist der einzige Nichtkurde einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Akın Birdal — (* 1948 in der Provinz Niğde, Türkei), ursprünglich Landwirtschaftsingenieur, ist ein prominenter Menschenrechtler in der Türkei und zwischen 2007 und 2011 Angehöriger des türkischen Parlaments. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Bücher 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Coşkun Birdal — Personal information Full name Coşkun Birdal Date of birth 12 December 1973 ( …   Wikipedia

  • Barış ve Demokrasi Partisi — Vorsitzender Logo (Selahattin Demirtaş) Basisdaten Abkürzung: BDP Vorsitzender Selahattin Demirtaş …   Deutsch Wikipedia

  • Eskişehirspor — Football club infobox clubname = Eskişehirspor fullname = Eskişehirspor Kulübü nickname = Es Es Kırmızı Şimşekler (Red Lightnings) Star of Anatolia founded = 1965 ground = Atatürk Stadyumu, Eskişehir, Turkey capacity = 18,495 | chairman =… …   Wikipedia

  • Human Rights Association (Turkey) — The Human Rights Association (HRA; tr. İnsan Hakları Derneği İHD) is a Turkish human rights association, founded in 1986 and headquartered in Ankara. History The HRA was founded on July 17, 1986 by 98 people, comprising lawyers, journalists,… …   Wikipedia

  • Amnesty International Menschenrechtspreis — Der amnesty international Menschenrechtspreis wird alle zwei Jahre von der deutschen Sektion von amnesty international verliehen. Ziel dieses Preises ist es, die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten zu würdigen und sie einer breiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Amnesty international Menschenrechtspreis — Der amnesty international Menschenrechtspreis wird alle zwei Jahre von der deutschen Sektion von amnesty international verliehen. Ziel dieses Preises ist es, die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten zu würdigen und sie einer breiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Gedankenpolizei — Ein Gedankenverbrechen (jap. 思想犯, shisōhan, engl. Crimethink oder thoughtcrime) war beispielsweise in Japan eine Straftat, die nicht unbedingt im herkömmlichen Sinne begangen werden muss. Es zählt, je nach Interpretation, schon entweder die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”