Birgit Breuel
Breuel auf der Expo 2000

Birgit Breuel geborene Münchmeyer (* 7. September 1937 in Hamburg-Rissen) ist eine deutsche Politikerin (CDU), ehemalige Präsidentin der Treuhandanstalt und Generalkommissarin der Expo 2000 in Hannover, später in zahlreichen Ehrenämtern tätig.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Birgit Münchmeyer entstammt einer ursprünglich niedersächsischen, seit 1816 Hamburger Familie von Kaufleuten und Privatbankiers und ist die Tochter des Kaufmanns und Bankiers Alwin Münchmeyer d.J. (1908–1990), unter anderem Inhaber des Handels- und Bankhauses Münchmeyer & Co. in Hamburg und Präsident des DIHT, und der Gertrud Nolte (1914–2007). Sie heiratete am 8. August 1959 den Hamburger Kaufmann Ernst-Jürgen Breuel (* 7. Oktober 1931 in Hamburg). Ihr Sohn Nikolaus war bis November 2010 Vorstandsvorsitzender der DB Fernverkehr AG.

Birgit Breuel 1973 auf dem CDU-Bundesparteitag

Birgit Breuel studierte zunächst Politikwissenschaft an den Universitäten Hamburg, Oxford und Genf, jedoch ohne Studienabschluss. 1966 trat die gelernte Einzelhandelskauffrau in die CDU ein. Von 1970 bis zu ihrer Mandatsniederlegung am 28. Juni 1978 gehörte sie der Hamburgischen Bürgerschaft an. Von 1978 bis 1986 war sie Ministerin für Wirtschaft und Transport in Niedersachsen, danach bis 1990 niedersächsische Finanzministerin. Nach Amtsantritt erreichte sie als erste Frau die offizielle Einführung des Amtstitels Ministerin. 1990 wurde Breuel in die Geschäftsleitung der Treuhandanstalt gewählt, ein Jahr später folgte sie dem ermordeten Detlev Rohwedder als Präsidentin der Treuhandanstalt nach. Sie schied 1995 aus diesem Amt. Anschließend war Birgit Breuel Generalkommissarin der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover.

Sonstiges

Die ARD produzierte und sendete 2009 (Anlass: 20. Jahrestag Mauerfall) eine Dokumentation über Breuels Arbeit als Treuhandchefin. Sie trägt den Titel Die Treuhänderin.[1]

Veröffentlichungen

  • Es gibt kein Butterbrot umsonst. Düsseldorf u.a. 1976, ISBN 3-430-11534-5.
  • Den Amtsschimmel absatteln. Weniger Bürokratie, mehr Bürgernähe. Düsseldorf u.a. 1979.
  • Perspektiven des Aufbruchs. Aus Fehlern lernen. Düsseldorf u.a. 1983, ISBN 3-430-11544-2.
  • Der Mensch lebt nicht von Umsatzzahlen. Wie ich Politik verstehe. Herford 1983, ISBN 3-512-00792-9.
  • (Hrsg.): Treuhand intern. Tagebuch. Ullstein, Frankfurt a.M./Berlin 1993, ISBN 3-548-36614-7.
  • (Hrsg.): Ohne historisches Vorbild. Die Treuhandanstalt 1990 bis 1994 - eine kritische Würdigung. Berlin 2005, ISBN 3-936962-15-4.

Literatur

Einzelnachweise

  1. gesendet 20. November 2009 ARD

Weblinks

 Commons: Birgit Breuel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Breuel — auf der Expo 2000 Birgit Breuel geborene Münchmeyer (* 7. September 1937 in Hamburg Rissen) ist eine deutsche Politikerin (CDU), ehemalige Präsidentin der Treuhandanstalt und Generalkommissarin der Expo 2000 in Hannover, später in zahlreichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Birgit — ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträgerinnen 3.1 Birgitta 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Breuel — Breuel,   Birgit, Wirtschaftspolitikerin, * Hamburg 7. 9. 1937; seit 1966 Mitglied der CDU, 1978 86 Wirtschaftsminister, 1986 90 Finanzminister und Minister für Frauenpolitik in Niedersachsen, 1990/91 Vorstandsmitglied, 1991 94 Präsident der… …   Universal-Lexikon

  • Treuhandanstalt — Haus der Elektroindustrie, der Hauptsitz der Treuhandanstalt am Berliner Alexanderplatz Die Treuhandanstalt (THA, auch kurz „Treuhand“) war eine in der Spätphase der DDR gegründete bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Detlev Karsten Rohwedder — Detlev Rohwedder (1990) Detlev Karsten Rohwedder (* 16. Oktober 1932 in Gotha; † 1. April 1991 in Düsseldorf) war ein deutscher Manager und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Küpker — Erich Ludwig Hermann Küpker (* 27. März 1933 in Oldenburg) ist ein deutscher Agraringenieur und Politiker (FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Leisler Kiep — Walther Leisler Kiep, 1973 Walther Leisler Kiep (* 5. Januar 1926 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Sein Zwischenname geht auf die historische Figur Jacob Leislers zurück; dieser Zwischenname ist ein Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Leisler Kiep — Walther Leisler Kiep, 1973 Walther Leisler Kiep (* 5. Januar 1926 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (CDU). Sein Zwischenname geht auf die historische Figur Jacob Leislers zurück; dieser Zwischenname ist ein Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Alwin Münchmeyer d.J. — Heinrich Alwin Münchmeyer (* 19. März 1908 in Hamburg; † 24. September 1990 ebenda), Dr. jur. h. c., war ein deutscher Unternehmer, Inhaber der Firma „Münchmeyer Co.“, Präsident des Deutschen Industrie und Handelstages (1958 1962) und des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”