Birgit Heeb
Birgit Heeb Ski Alpin
Nation LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein
Geburtstag 14. Oktober 1972
Geburtsort Mauren
Größe 159 cm
Gewicht 50 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom
Verein Unterländer Wintersportverein
Status zurückgetreten
Karriereende 28. März 2003
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 15. Dezember 1991
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 30. (1999/2000)
 Super-G-Weltcup 48. (1995/96)
 Riesenslalomweltcup 6. (1998/99)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 1 3
 

Birgit Heeb-Batliner (* 14. Oktober 1972 in Mauren als Birgit Heeb) ist eine ehemalige Liechtensteiner Skirennläuferin. Sie war auf die Disziplin Riesenslalom spezialisiert und konnte ein Weltcuprennen gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Heeb machte erstmals bei der Juniorenweltmeisterschaft 1991 auf sich aufmerksam, als sie im Super-G Rang zehn belegte. Am 15. Dezember 1991 bestritt sie ihr erstes Weltcuprennen, den Super-G in Santa Caterina, konnte sich jedoch als 50. nicht in den Punkterängen klassieren. Sie nahm 1992 an ihren ersten Olympischen Winterspielen in Albertville teil und wurde 20. in der Kombination. 1993 war sie bei der Weltmeisterschaft in Morioka am Start und im Jahr darauf bei den Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer. Dort erreichte sie im Riesenslalom Rang elf.

Die ersten Weltcuppunkte folgten am 26. November 1994 mit einem großartigen vierten Platz im Riesenslalom von Park City. Dieses Ergebnis konnte sie kurz darauf in Vail wiederholen. In dieser Saison 1994/95 belegte sie in der Riesenslalom-Disziplinenwertung Rang zehn. Danach konnte sie im Weltcup vereinzelt Spitzenränge im Riesenslalom erreichen. Bei der Weltmeisterschaft 1996 in der Sierra Nevada wurde sie im Riesenslalom Siebente und bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Nagano Neunte.

Am 19. November 1998 folgte der erste Podestplatz im Weltcup beim Riesenslalom in Park City mit Platz drei. Dazu kamen weitere Top-Ten-Platzierungen und am Ende der Saison 1998/99 Rang sechs im Riesenslalomweltcup. Bei der Weltmeisterschaft 1999 in Vail wurde sie nach einem schweren Fehler im zweiten Durchgang Zwölfte in ihrer Spezialdisziplin. In der folgenden Saison 1999/2000 erreichte sie beim Riesenslalom in Cortina d’Ampezzo Platz zwei hinter Anna Ottosson und konnte dazu zweimal als Dritte aufs Podest fahren (Lienz 1999 und Bormio 2000). In der Riesenslalom-Disziplinenwertung belegte sie Rang sieben. Bei der Weltmeisterschaft 2001 in St. Anton wurde sie nach eher schwachen Saisonleistungen überraschend Fünfte im Riesenslalom.

Der erste und einzige Weltcupsieg folgte in ihrer letzten Saison 2002/03 am 21. November 2002 beim Riesenslalom in Park City. Sie gewann das Rennen vor Alexandra Meissnitzer und Janica Kostelić. Bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz wurde sie Zehnte im Riesenslalom. Im März 2003 gab sie ihren Rücktritt vom aktiven Skirennsport bekannt.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Juniorenweltmeisterschaften

Weltcup

Datum Ort Land Disziplin
21. November 2002 Park City USA Riesenslalom

Weitere Erfolge

  • 1 Sieg im Europacup (Riesenslalom in Arosa 2002)
  • 1 Sieg im Nor-Am Cup (Riesenslalom in Beaver Creek 1998)
  • 3 Siege in FIS-Rennen seit 1995 (2x Riesenslalom, 1x Super-G)

Auszeichnungen

Heeb wurde acht Mal als Liechtensteinische Sportlerin des Jahres ausgezeichnet (1994, 1995 und 1997 bis 2002).[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liechtensteinische Sportler des Jahres

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birgit Heeb-Batliner — Birgit Heeb Batliner, née le 14 octobre 1972 à Mauren, était une skieuse liechtensteinoise. Palmarès Coupe du monde Meilleur classement final: 30e en Coupe du monde 2000. 1 victoire en slalom géant Saison par saison Coupe du monde 2003 :… …   Wikipédia en Français

  • Heeb — ist der Familienname folgender Personen: Barbara Heeb (* 1969), Schweizer Radrennfahrerin Birgit Heeb (* 1972), liechtensteinische Skirennläuferin Franz J. Heeb (* 1948), liechtensteinischer Politiker Heeb bezeichnet außerdem: Heeb Magazin, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000 — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000/Resultate Damen — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 2000/Resultate Herren — Die Saison 1999/2000 des Alpinen Skiweltcups begann am 30. Oktober 1999 in Tignes und endete am 19. März 2000 anlässlich des Weltcup Finales in Bormio. Bei den Männern wurden 38 Rennen ausgetragen (11 Abfahrten, 7 Super G, 9 Riesenslaloms, 11… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1999/2000 — Männer Frauen …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1999 — Die Saison 1998/1999 des Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 1998 in Sölden und endete am 14. März 1999 anlässlich des Weltcup Finales in der Sierra Nevada. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 Super G, 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1999/Resultate Damen — Die Saison 1998/1999 des Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 1998 in Sölden und endete am 14. März 1999 anlässlich des Weltcup Finales in der Sierra Nevada. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 Super G, 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skiweltcup 1999/Resultate Herren — Die Saison 1998/1999 des Alpinen Skiweltcups begann am 24. Oktober 1998 in Sölden und endete am 14. März 1999 anlässlich des Weltcup Finales in der Sierra Nevada. Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (10 Abfahrten, 5 Super G, 8… …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Winterspiele 1992/Ski Alpin — Bei den XVI. Olympischen Spielen 1992 in Albertville wurden zehn Wettbewerbe im Alpinen Skisport ausgetragen. Die Wettkampforte waren Val d Isère, Méribel und Les Menuires. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”