Birgit Hein

Birgit Hein (* 6. August 1942 in Berlin) ist eine deutsche Filmemacherin, Filmwissenschaftlerin, Performancekünstlerin und Hochschullehrerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Hein studierte Anfang der 1960er Jahre Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften an der Universität zu Köln. Mit ihren strukturellen Filmen (seit 1966), Performances, dokumentarischen Filmessays und filmwissenschaftlichen Veröffentlichungen gilt sie als eine der entscheidenden Wegbereiterinnen des deutschen Underground- und Experimentalfilms. Von 1966 bis 1988 arbeitete sie mit Wilhelm Hein und drehte mit ihm Filme und veranstaltete Performances. Sie war mit 2 Filmarbeiten, zusammen mit Wilhelm Hein, Teilnehmerin der Documenta 5 in Kassel im Jahr 1972 in der Abteilung Filmschau: New European Cinema und auch auf der Documenta 6 im Jahr 1977 als Künstlerin vertreten.

1968 ist sie in Köln Mitbegründerin von "XScreen" für Veranstaltungen der Subkultur und Programmarbeit für diverse Kinos. In den 1970er Jahren folgten Lehraufträge für Filmkunst an verschiedenen Hochschulen (u.A. an den Kölner Werkschulen).

Seit 1990 ist Birgit Hein Professorin an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK Braunschweig), Emeritierung 2007.

Filmografie (Auswahl)

  • 1968: Rohfilm, 16mm, 20 Min
  • 1969: 625, 16mm, 34 Min
  • 1974: Strukturelle Studien, 16mm, 37 Min
  • 1978–82: Superman und Wonderwoman, Filmperformance
  • 1982: Love Stinks – Bilder des täglichen Wahnsinns, 16mm, 82 Min
  • 1986: Episode in Jesus – Der Film, Super-8, 4 Min
  • 1986: Verbotene Bilder, 16mm, 87 Min
  • 1987–88: Die Kali-Filme, 16mm, 70 Min
  • 1991: Die Unheimlichen Frauen, 16mm, 63 Min
  • 1994: Baby I Will Make You Sweat, 16mm, 63 Min
  • 1997: Eintagsfliegen, Video, 24 Min
  • 2000: La Moderna Poesia, 16mm, 67 Min
  • 2006: Kriegsbilder, Video, 10 Min

Literatur und Quellen

  • Ausstellungskatalog: documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute; Katalog (als Aktenordner) Band 1: (Material); Band 2: (Exponatliste); Kassel 1972
  • documenta Archiv (Hrsg.); Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972; Kassel/Ostfildern 2001, ISBN 3-7757-1121-X
  • Katalog zur documenta 6: Band 1: Malerei, Plastik/Environment, Performance; Band 2: Fotografie, Film, Video; Band 3: Handzeichnungen, Utopisches Design, Bücher; Kassel 1977 ISBN 3-920453-00-X

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birgit Hein — Infobox actor name = Birgit Hein imagesize = caption = birthname = birthdate = birth date and age|1942|08|06 birthplace = Berlin, Germany deathdate = deathplace = othername = occupation = Film director, producer and screenwriter yearsactive =… …   Wikipedia

  • Hein — ist eine norddeutsche Kurzform des Vornamens Heinrich, sowie der Familienname folgender Personen: Albert Hein der Ältere (1571–1636), deutscher Rechtswissenschaftler und Diplomat Alfred Hein (1914–1971), deutscher Politiker (GB/BHE, GDP, CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hein (Regisseur) — Wilhelm Hein (* 12. Februar 1940 in Duisburg; lebt und arbeitet in Berlin) ist ein deutscher avantgardistischer Filmemacher, Filmproduzent, Filmregisseur, Filmtheoretiker und Performancekünstler. Er gilt als einer der wichtigsten Underground… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Experimentalfilm — Unter Experimentalfilm versteht man Filme, die in ihren Motiven und in ihrer Inszenierung abseits der Konventionen des Mediums und der Sehgewohnheiten des Publikums auf avantgardistische Weise neue Ausdrucksmöglichkeiten erforschen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • New American Cinema — Unter Experimentalfilm versteht man Filme, die in ihren Motiven und in ihrer Inszenierung abseits der Konventionen des Mediums und der Sehgewohnheiten des Publikums auf avantgardistische Weise neue Ausdrucksmöglichkeiten erforschen. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheugl — Hans Scheugl (* 20. März 1940 in Wien) ist ein Filmemacher und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filme 3 Schriften 4 Literatur 5 DVD …   Deutsch Wikipedia

  • Women's cinema — The term women s cinema usually refers to the work of women film directors. It can also designate the work of other women behind the camera such as cinematographers and screenwriters. Although the participation of women film editor, costume… …   Wikipedia

  • Documenta 5 — Katalog zur Documenta 5 Die documenta 5. Befragung der Realität – Bildwelten heute gilt als die bislang wichtigste documenta. Sie fand vom 30. Juni bis 8. Oktober 1972 in Kassel unter der Leitung von Harald Szeemann statt. Die 5. documenta war… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 6 — „Rahmenbau“ von Haus Rucker Co Die documenta 6 fand vom 24. Juni bis 2. Oktober 1977 in Kassel statt und war die größte je veranstaltete Kunstausstellung in Deutschland. Ihr künstlerischer Leiter war Manfred Schneckenburger, Wieland Schmied war… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”