Birgit Jürgenssen

Birgit Jürgenssen (* 10. April 1949 in Wien; † 25. September 2003 ebenda) war eine österreichische Fotografin und Zeichnerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Birgit Jürgenssen begann in ihrer Kindheit, Geschichten zu zeichnen. Im Alter von vierzehn Jahren fotografierte sie erstmals Gegenstände, die sie selbst hergestellt hatte. Jürgenssen studierte Grafik (Meisterklasse Franz Herberth) an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien. Im Jahr 1980 begann Jürgenssen eine Zusammenarbeit mit der Wiener Galerie Winter. Der Galerist Hubert Winter verwaltet den Nachlass der Künstlerin. Zu ihren Förderern zählte Peter Weibel. Seit 1982 lehrte sie an der Akademie der bildenden Künste Wien.[1]

Position

Zu ihren Lebzeiten konnte Birgit Jürgenssen keinen hohen Bekanntheitsgrad erreichen. Erst seit 2007 − infolge der Aufarbeitung ihres Nachlasses − zählt sie posthum zu den Künstlerinnen der feministischen Avantgarde: Ausgehend vom emanzipatorischen Potenzial des Surrealismus und im Dialog mit dem gesellschaftskritischen Diskurs ihrer Generation entwickelte sie seit Ende der 1960er-Jahre eine vielschichtige und stilistisch mannigfaltige Kunst. Der weibliche Körper und seine Metamorphosen stehen im Zentrum ihrer zeichnerisch, malerisch und fotografisch dominierten Arbeiten. Daneben fertigte sie auch Skulpturen an oder benutzte Rayogramme und Cyanotypie als künstlerische Medien.

Ausstellungen (Auswahl)

  • Landesgalerie Linz 11. Februar - 15. Mätz 1998: Birgit Jürgenssen - früher oder später
  • Museum für angewandte Kunst (MAK), Wien, 17. März 2004 - 6. Juni 2004: Birgit Jürgenssen. Schuhwerk - Subversive Aspects of ”Feminism”
  • Galerie Hubert Winter, Wien, 15. Jänner - 6. März 2010: Birgit Jürgenssen - Körperprojektionen aus den 1980er Jahren
  • Bank Austria Kunstforum, Wien, 16. Dezember 2010 bis 6. März 2011: Birgit Jürgenssen - Retrospektive[2]

Werke (Auswahl)

  • 1974: Ohne Titel, Selbstfotografien
  • 1975: Hausfrauen-Küchenschürze, Fotografie
  • 1975: Jeder hat seine eigene Ansicht, Selbstportrait
  • 1976: Ich möchte hier raus, Selbstportrait
  • 1976: Stiefelknecht, Blei- und Farbstiftzeichnung

Auszeichnungen

Literatur

  • Landesgalerie Oberösterreich: Birgit Jürgenssen - früher oder später. Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in der Oberösterreichischen Landesgalerie, Linz, 12. Februar - 15. März 1998. Bibliothek der Provinz, Weitra 1998 ISBN 3-85474-022-0
  • Peter Noever (Hrsg.): Birgit Jürgenssen. Schuhwerk - Subversive Aspects of "Feminism". [Katalog anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im MAK Wien, 17. März - 6. Juni 2004] MAK, Wien 2004 ISBN 3-900688-59-1
  • Gabriele Schor (Hrsg.): Birgit Jürgenssen. Hatje Cantz, Ostfildern 2009 ISBN 978-3-7757-2460-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Financial Times Deutschland, 28. Januar 2011, S. 24.
  2. FAZ vom 2.Februar 2011, Seite 30: Eine Frauenquote in der Kunst hatte sie nie nötig

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jürgenssen — Birgit Jürgenssen (* 10. April 1949 in Wien; † 25. September 2003 ebenda) war eine österreichische Fotografin und Zeichnerin. Leben Jürgenssen studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. 1980 erhielt sie einen Lehrauftrag für diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Sammlung Verbund — Die Sammlung Verbund wurde 2004 von Verbund, Österreichs größtem Stromunternehmen, ins Leben gerufen. Die Firmensammlung ist auf zeitgenössische internationale Kunst von 1970 bis heute ausgerichtet. Die Auswahl der Werke erfolgt durch ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ju — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gabriele Schor — (* 17. April 1961 in Wien) ist eine österreichische Publizistin, Kunstkritikerin und Dozentin. Leben und Wirken Gabriele Schor studierte Philosophie und promovierte mit einer Arbeit über Alberto Giacometti. Sie arbeitete zunächst in der Tate… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen in der Kunst — Zeichnende junge Frau vermutlich Selbstbildnis von Marie Denise Villers 1801 (siehe unten), Klassizismus Frauen in der Kunst bezieht sich im zeitgenössischen Verständnis auf das Wirken und die Situation von Frauen in der Bildenden Kunst in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste österreichischer bildender Künstler — In dieser Liste sind Bildende Künstler versammelt, die in Österreich gelebt haben, leben oder hauptsächlich wirkten bzw. wirken. Neue Einträge bitte mit Lebensjahren und Hauptarbeitsfeld (Maler, Bildhauer, Medienkünstler etc.). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Universität für angewandte Kunst Wien — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität für angewandte Kunst Wien Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • ONA B. — ONA B. (eigentlich Susanne Berger Kibler; * 27. Januar 1957 in Wien) ist eine österreichische Malerin, Fotografin und Installationskünstlerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Wichtige Stationen …   Deutsch Wikipedia

  • Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst — Der Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst wurde von 1947 bis 2001 jährlich für die drei Kategorien Angewandte Kunst, Bildhauerei und Malerei und Grafik vergeben. Er wird seit 2002 jährlich ohne Nennung einer Kategorie verliehen. [1]… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”