Birgit Marlies Fischer

Birgit Fischer (* 4. Oktober 1953 in Bochum) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und gegenwärtig stellvertretende Vorsitzende der Barmer Ersatzkasse.

Leben

Nach ihrem Studium der Erziehungswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster von 1972 bis 1977 und Abschluss als Dipl.-Pädagogin war Birgit Fischer von 1977 bis 1986 im Bildungswesen tätig, zunächst von 1977 bis 1980 als pädagogische Leiterin des Evangelischen Bildungswerks Frankenforum und von 1980 bis 1986 als Fachbereichsleiterin der Volkshochschule Lennetal. Von 1986 bis 1990 war sie Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bochum.

Birgit Fischer, SPD-Mitglied seit 1981, war von 1990 bis 2000 und dann wieder nach dem 11. September 2001, als sie für die Abgeordnete Annette Breitbach-Schwarzlose nachrückte, Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen. Bei der Landtagswahl vom 22. Mai 2005 gelang es ihr, mit 50,8 Prozent der Stimmen das Direktmandat im Wahlkreis 109 (Bochum III - Herne II) zu erringen. Ab 1991 war Fischer Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, bis sie am 9. Juni 1998 zur Ministerin für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen ernannt wurde (Kabinett Clement I und Kabinett Clement II). Nach der Neustrukturierung der Ministerressorts vom 12. November 2002 war Birgit Fischer Ministerin für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie (Kabinett Steinbrück). Nach dem Machtwechsel bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl 2005 schied Fischer am 24. Juni 2005 aus diesem Amt. Von Mai 2005 bis Ende 2006, amtierte sie als stellvertretende Vorsitzende ihrer Landtagsfraktion. Am 11. Mai 2007 legte Birgit Fischer ihr Landtagsmandat nieder.

Seit 2001 ist Birgit Fischer Mitglied des Parteivorstands der SPD sowie stellvertretende Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen SPD. Von 2005 bis 2007 gehörte sie dem Präsidium der Bundes-SPD an.

Seit dem 1. Januar 2007 bekleidet Birgit Fischer das Amt der stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Barmer Ersatzkasse. Sie trat die Nachfolge von Dr. Johannes Vöcking an, der seit dem 1. September 2006 Vorstandsvorsitzender der Barmer Ersatzkasse ist.

Sie ist seit 2005 Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages.

Im Dezember 2007 wurde sie in den Hochschulrat Deutsche Sporthochschule Köln und ab Januar 2008 in den Hochschulrat der Ruhr-Universität Bochum gewählt.

Siehe auch

Kabinett Clement IKabinett Clement IIKabinett Steinbrück

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abgeordnete des 14. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Abgeordnete des 14. Landtags Nordrhein Westfalen in der Legislaturperiode von 8. Juni 2005 bis 2010. Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 22. Mai 2005 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 89 SPD 74 FDP …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Bochum III — Wahlkreis 109: Bochum III Herne II Staat Deutschland Bundesland Nordrhein Westfalen Wahlkreisnummer 109 Wahlberechtigte 107.381 …   Deutsch Wikipedia

  • Landtagswahlkreis Bochum IV — Der Landtagswahlkreis Bochum IV war ein Landtagswahlkreis in Nordrhein Westfalen. Er umfasste zuletzt den Stadtbezirk Mitte der Stadt Bochum. Zur Landtagswahl 2000 verlor Bochum einen Wahlkreis. Bochum IV wurde so aufgelöst und sein Gebiet auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Nordrhein-Westfalen (14. Wahlperiode) — Graphische Darstellung der Sitzverteilung nach der Wahl Abgeordnete des 14. Landtags Nordrhein Westfalen in der Legislaturperiode von 8. Juni 2005 bis 2010. Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 22. Mai 2005 wie folgt zusammen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Eiskunstlaufmeisterschaften — Die Deutschen Eiskunstlaufmeisterschaften finden jährlich mit dem Ziel statt, die besten deutschen Eiskunstläufer in den fünf Teildisziplinen Herren, Damen, Paare, Eistanzen und Synchroneiskunstlauf zu küren. Die ersten deutschen Meisterschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • German Figure Skating Championships — For the 2011 competition, see 2011 German Figure Skating Championships. For the competition held by the German Democratic Republic between 1949 and 1990, see East German Figure Skating Championships. The German Figure Skating Championships… …   Wikipedia

  • Deutsche Juniorenmeisterschaft (Badminton) — Deutsche Juniorenmeisterschaften im Badminton werden seit der Saison 1952/1953 ausgetragen, in der DDR erst seit 1961. 1998 wurden die bis dahin als U 18 Meisterschaft ausgetragenen Titelkämpfe zur U 19 Meisterschaft geändert. Seit der Saison… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Badminton) — Deutsche Meisterschaften im Badminton werden in der Bundesrepublik seit 1953 ausgetragen. In der DDR fand die erste Meisterschaft für Mannschaften erst 1960 statt, in den Einzeldisziplinen sogar erst 1961. Für weitere Titelträger siehe: Badminton …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Hochschulmeisterschaft (Badminton) — Deutsche Hochschulmeisterschaften im Badminton werden seit 1962 ausgetragen. Bis 1978 wurden nur die Meister in den Einzeldisziplinen ermittelt, danach wurde zusätzlich ein Teamwettbewerb eingeführt. Nicht in allen Jahren wurden jedoch alle fünf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”