Biritualismus

Unter Biritualismus oder Biritualität (von lat. bi=zwei; ritus=heiliger Brauch) versteht man die Tatsache, dass eine Diözese (z. B. Bistum Lugano), ein Kloster (z. B. Chevetogne) oder ein einzelner katholischer Geistlicher in mehreren, in der Regel zwei, Riten die Liturgie feiern darf, z. B. dem ambrosianischen und dem römischen Ritus oder diesem und dem byzantinischen Ritus. Für Priester, die der lateinischen Kirche angehören, ist zur Benutzung eines ostkirchlichen Ritus die Erlaubnis der Kongregation für die Ostkirchen in Rom erforderlich. Griechisch-katholische Geistliche und Angehörige der anderen sogenannten katholischen Ostkirchen müssen die analoge Erlaubnis bei ihrem Bischof beantragen. Die Zugehörigkeit zu der jeweiligen eigenen Kirche bleibt dabei unberührt.

In Kreisen katholischer Altritualisten meint „Biritualismus“ die Einzelnen oder Gemeinschaften, z. B. den Dienern Jesu und Mariens, kirchenrechtlich eingeräumte Möglichkeit, den Gottesdienst, besonders die Messfeier, sowohl nach dem „1962er Ritus“ zu vollziehen als auch in der ordentlichen Form des Römischen Ritus. Dies setzt die Betroffenen dem Vorwurf Gleichgesinnter aus, sich nicht genügend eindeutig zu verhalten und die Reinheit der „alten Liturgie“ zu gefährden [1]. Nach dem Motu proprio Summorum pontificum Papst Benedikts VI. handelt es sich bei beiden römisch-katholischen Gottesdienstordnungen jedoch nicht um zwei Riten, sondern um zwei Ausdruckformen (usus) des einen Römischen Ritus.

Einzelnachweise

  1. Vgl. die Debatte in der Priesterbruderschaft St. Petrus http://www.amdg.asso.fr/archives/recours_16.htm und die Stellungnahme des Louis-Marie de Blignières, Actes fondateurs et gestes de communion : http://art.versailles.free.fr/actesfd.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Monoritualismus — Unter Biritualismus oder Biritualität (von lat. bi=zwei; ritus=heiliger Brauch) versteht man die Tatsache, dass eine Diözese (z. B. Bistum Lugano), ein Kloster (z. B. Chevetogne) oder ein einzelner katholischer Geistlicher in mehreren, in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Feige — Bischof Gerhard Feige Gerhard Feige (* 19. November 1951 in Halle (Saale)) ist ein Theologe und seit 2005 katholischer Bischof von Magdeburg. Leben Gerhard Feige wurde am 1. April 1978 in Magdeburg von Bischof Johannes Braun …   Deutsch Wikipedia

  • Servi Jesu et Mariae — Die Diener Jesu und Mariens (Servi Jesu et Mariae SJM) sind eine katholische Kongregation für Priester, die 1988 von Pater Andreas Hönisch, einem ehemaligen Jesuiten, gegründet und bis zu seinem plötzlichen Tod am 25. Januar 2008 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Sjm — Die Diener Jesu und Mariens (Servi Jesu et Mariae SJM) sind eine katholische Kongregation für Priester, die 1988 von Pater Andreas Hönisch, einem ehemaligen Jesuiten, gegründet und bis zu seinem plötzlichen Tod am 25. Januar 2008 als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”