Birmanische Fußballnationalmannschaft
Myanmar
Bild:Pyetaungsumyanmarneinngan.gif
(Pye Tawngsu Myanma Naingngan)
Verband Myanmar Football Federation
Konföderation AFC
Trainer BrazilBrazil Marcos Falopa
Kapitän Soe Myat Min
Heimstadion Thuwanna-Stadion
Bogyoke-Aung-San-Stadion
FIFA-Code MYA
FIFA-Rang 157. (125 Punkte) (Stand 6. August 2008)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Iran 2:0 Birma
(Neu-Delhi, Indien; 4. März 1951)
Höchster Sieg
Birma 9:0 Singapur SingaporeSingapore
(Kuala Lumpur, Malaysia; 9. November 1969)
Höchste Niederlage
MalaysiaMalaysia Malaysia 9:1 Birma MyanmarMyanmar
(Kuala Lumpur, Malaysia; 25. November 1977)
Erfolge bei Turnieren
Asienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1968)
Beste Ergebnisse Zweiter 1968
(Stand: 6. August 2008)

Die myanmarische Fußballnationalmannschaft ist die Auswahl der Myanmar Football Federation und damit die die Mannschaft des südostasiatischen Staates Myanmar (bis 1989 Birma). Sie vertritt Myanmar bei kontinentalen sowie regionalen Turnieren. Aktuell wird die Mannschaft vom Brasilianer Marcos Falopa trainiert.

Heimstätte der Nationalmannschaft sind das Thuwanna-Stadion und das Bogyoke-Aung-San-Stadion der ehemaligen Hauptstadt Rangoon. Es finden allerdings nur wenige Länderspiele in Myanmar statt. Aufgrund der Isolation des Landes trägt die Mannschaft nur wenige Spiele aus, diese sind meist Pflichtspiele bei Regionalmeisterschaften.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Kurz nach der Unabhängigkeit des Landes wurde die erste Nationalmannschaft zusammengestellt. Bei den Asienspielen 1951 im benachbarten Indien bestritt die Mannschaft ihr erstes Länderspiel, welches mit einer Niederlage gegen den Iran endete. Bei den nächsten Asienspielen 1954 schaffte es Birma bis ins Halbfinale und gewann am Ende Bronze nach einem 5:4 über die Philippinen.

Die größten Erfolge erlebte das damalige Birma in den späten 1960er und den frühen 1970er Jahre. Bei den Asienspielen 1966 im Nachbarland Thailand bezwang Birma den Iran mit 1:0 und gewann somit die Goldmedaille des Wettbewerbs. Ein Jahr später setzte man sich in der Qualifikation zur Asienmeisterschaft 1968 als Gruppensieger durch. Bei der bisher einzigen Teilnahme an der Asienmeisterschaft erreichte man den zweiten Platz. Bei der Endrunde im Iran bezwang man den amtierenden Asienmeister Israel durch einen Treffer von Pu Ba mit 1:0, zuvor hatte man noch Hongkong mit 2:0 geschlagen und 1:1 gegen Taiwan gespielt. Im letzten Spiel gab es eine 1:3 gegen den Gastgeber. Am Ende belegte Birma hinter dem Iran aber noch vor Israel den zweiten Platz. Bei den Asienspielen 1970 konnte Birma erneut die Goldmedaille gewinnen, im Finale gegen Südkorea trennten sich beide Mannschaft torlos und gewannen so beide den ersten Platz.

Im Jahr 1972 konnte sich die Mannschaft für die Olympischen Spiele in München qualifizieren. In der burmesischen Mannschaft, die mit zwei Niederlagen in der Vorrunde jedoch nicht die Zwischenrunde erreichen konnte, waren zwei Spieler mit dem Namen „Maung Aye“, die zur Unterscheidung mit Zahlen versehen werden mussten. Das letzte Gruppenspiel gegen den Sudan konnte Birma noch mit 2:0 gewinnen. Es war die bisher einzige Teilnahme des Landes an einem internationalen Fußballwettbewerb. Danach verschwand sie von der Bildfläche und konnte selbst bei den regionalen Meisterschaften nur mittelmäßige Erfolge erzielen. Von der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde sie wegen ihrer Weigerung, im Jahre 2002 gegen den Iran anzutreten, ausgeschlossen. Bei der Qualifikation zur Fußball-Asienmeisterschaft 2004 erwiesen sich Irak und Bahrain als zu starke Gegner, sodass Myanmar am Ende den letzten Gruppenplatz erreichte.

Erst im Oktober 2007 bestritt eine myanmarischen Auswahl erstmals in ihrer Geschichte ein WM-Qualifikationsspiel. In der ersten Runde der Asien-Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2010 verloren die Myanmarer allerdings mit 0:7 und 0:4 gegen China und schieden bereits frühzeitig aus.

In den letzten Jahr konnten bei einigen Regionalmeisterschaften kleiner Erfolge gefeiert werden, so erreichte Myanmar beim Tiger Cup 2004 das Halbfinale und gewann bei den SEA Games 2007 die Bronzemedaille.

Teilnahme an Fußball-Wettbewerben

Teilnahmen an den Fußball-Weltmeisterschaften

  • 1930 bis 1938 - Nicht angetreten
  • 1950 - zurückgezogen
  • 1954 bis 1990 - nicht angetreten
  • 1994 - zurückgezogen
  • 1998 - nicht angetreten
  • 2002 - zurückgezogen
  • 2006 - ausgeschlossen
  • 2010 - nicht qualifiziert

Teilnahmen an der Fußball-Asienmeisterschaft

Teilnahmen an der ASEAN-Fußballmeisterschaft

Länderspiele gegen den Fußballverband der DDR

  1. 17. Dezember 1963 in Rangun Myanmar-DDR 1:5

Länderspiele gegen Luxemburg

  1. 13. Mai 1980 in Medan Burma-Luxemburg 2:0 (Halbfinale, Mara Halim Cup)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vietnamesische Kultur — Die vietnamesische Kultur hat ihre Anfänge in der Dong Son Kultur vor etwa 3000 Jahren. Sie war anderen südostasiatischen Kulturen sehr ähnlich. Die heutige Kultur Vietnams ist eine Mischung aus folgenden drei Elementen: originale lokale Kulturen …   Deutsch Wikipedia

  • Königreich Saudi-Arabien — المملكة العربية السعودية al Mamlaka al ʿarabiyya as saʿūdiyya Königreich Saudi Arabien …   Deutsch Wikipedia

  • Saudi — المملكة العربية السعودية al Mamlaka al ʿarabiyya as saʿūdiyya Königreich Saudi Arabien …   Deutsch Wikipedia

  • Saudiarabien — المملكة العربية السعودية al Mamlaka al ʿarabiyya as saʿūdiyya Königreich Saudi Arabien …   Deutsch Wikipedia

  • 19. Juni — Der 19. Juni ist der 170. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 171. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 195 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Mai · Juni · Juli 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Saudi-Arabien — المملكة العربية السعودية al Mamlaka al ʿarabiyya as saʿūdiyya Königreich Saudi Arabien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”