Birmanische Schrift
Birmanische Schrift
Schrifttyp Abugida
Sprachen Birmanisch, De'ang, Karenische Sprachen, Mon, Shan, Pali
Verwendungszeit seit 11. Jahrhundert
Offiziell in Myanmar
Abstammung Protosemitisches Alphabet
 → Phönizische Schrift
  → Aramäische Schrift
   → Brahmi-Schrift
    → Grantha-Schrift
     → Birmanische Schrift
Besonderheiten Gehört zur indischen Schriftenfamilie.
Unicode-Block
  • U+1000–U+109F
  • U+AA60–U+AA7F
ISO 15924 Mymr
Die Silbe "ya" in birmanischer Schrift
Schriftbeispiel: 'Myanmar'

Die birmanische Schrift (birmanisch မြန်မာအက္ခရာmranma akkha.ra“) gehört zu den indischen Schriften. Wie diese ist sie eine Zwischenform aus Alphabet und Silbenschrift, eine sogenannte Abugida. Sie wird hauptsächlich in Myanmar verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Wie viele andere indische Schriften hat die birmanische Schrift ihren Ursprung in der Brahmi-Schrift, die erstmals im 3. Jahrhundert v. Chr. belegt ist. Aus dieser Schrift entwickelten sich im Laufe der Zeit zahlreiche regionale Varianten, die sich teilweise stark unterscheiden.

Im 8. Jahrhundert n. Chr. wurde auf dem Gebiet des heutigen Myanmars ein Abkömmling der Brahmi-Schrift eingeführt, um die Mon-Sprache zu schreiben.[1] Als die Birmanen in das Gebiet einwanderten, übernahmen sie das Schriftsystem vom Volk der Mon. Die ältesten schriftlichen Dokumente stammen aus dem 11. Jahrhundert n. Chr.[2] Im Laufe der Zeit entwickelte sich aus der ursprünglich eckigen Schrift die heutige runde Schriftform. Die runde Schriftform hat ihren Ursprung darin, dass als Medium zu Beginn Palmblätter verwendet wurden, die bei Verwendung von geradlinigen Schriftsymbolen beschädigt (gespalten) worden wären.[1]

Verwendung

Die birmanische Schrift wird hauptsächlich zur Schreibung der birmanischen Sprache verwendet, welche die Amtssprache von Myanmar ist. Zahlreiche Minderheitensprachen, die auf birmanischem Territorium gesprochen werden, verwenden abgeleitete Formen der birmanischen Schrift, die sich teils deutlich unterscheiden, zu diesen Sprachen zählen etwa das Mon, das Shan, zahlreiche Karen-Sprachen, das De'ang, und weitere kleinere Sprachen. Auch die Schreibung des Sanskrit ist in birmanischer Schrift möglich.[1]

Funktionsprinzip

Die birmanische Schrift ist wie die anderen indischen Schriften eine Zwischenform aus Alphabet und Silbenschrift, eine sogenannte Abugida. Bei einer Abugida hat jeder Konsonant, der kein Vokalzeichen besitzt, den inhärenten Vokala.“, welcher sich durch das Hinzufügen von Vokalzeichen ändern lässt, die sich fest mit dem Konsonanten verbinden. Der Konsonant က stellt damit ein „ka.“ dar, ကိ hingegen ein „ki.“.

Die birmanische Schrift wird wie die anderen indischen Schriften horizontal von links nach rechts geschrieben; eine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinbuchstaben existiert nicht. Einzelne Worte werden ohne Leerstelle aneinander gereiht. Leerstellen im Text trennen Satzteile voneinander. Eine Pause innerhalb eines Satzes wird durch einen einfach vertikalen Strich, das Satzende durch einen doppelten vertikalen Strich markiert.

Vokalzeichen

Die links stehenden selbständigen Vokalzeichen werden nur für Vokale ohne zugehörigen Konsonanten verwendet, etwa am Wortanfang oder nach einem weiteren Vokal. Kommt ein Vokal hingegen zusammen mit einem Konsonanten vor, werden die rechts stehenden kombinierenden Vokalzeichen benutzt, die sich mit dem Konsonantenzeichen verbinden und eine feste Einheit bilden. Die kombinierenden Vokalzeichen werden hier am Beispiel des Konsonanten က „k“ gezeigt.

Eine Unterscheidung zwischen kurzen und langen Vokalen findet in der birmanischen Schrift nicht mehr statt, die entsprechenden Zeichen werden stattdessen zur Markierung des Tons benutzt.

Für das Vokalzeichen „a“, welches außer für den gleichnamigen Vokal auch als Bestandteil des Vokalzeichens „au“ vorkommt, existiert eine zweite, alternative Form, die mit bestimmten Konsonanten wie ဂ „g“ verwendet wird, z. B. ဂါ „ga“; dadurch werden Verwechslungen minimiert, da etwa *ဂာ „ga“ genauso aussähe wie der Konsonant က „k“. Bestimmte Sprachen verwenden ausschließlich die alternative Form.[3]

Selbständige Vokalzeichen Kombierende Vokalzeichen
Zeichen Transliteration Lautwert Zeichen Transliteration Lautwert
a. [], [ə] က ka. [ka̰], []
အာ a [à] ကာ ka []
အား a: [á] ကား ka: []
i. [] ကိ ki. [kḭ]
i [ì] ကီ ki []
အီး i: [í] ကီး ki: []
u. [] ကု ku. [kṵ]
u [ù] ကူ ku []
ဦး u: [ú] ကူး ku: []
ဧ့ e. [] ကေ့ ke. [kḛ]
e [è] ကေ ke []
ဧး e: [é] ကေး ke: []
အဲ့ ai. [ɛ̰] ကဲ့ kai. [kɛ̰]
အယ်‌ ai [ɛ̀] ကယ်‌ kai [kɛ̀]
အဲ ai: [ɛ́] ကဲ kai: [kɛ́]
အို့ ui. [] ကို့ kui. [ko̰]
အို ui [ò] ကို kui []
အိုး ui: [ó] ကိုး kui: []
အော့ au. [ɔ̰] ကော့ kau. [kɔ̰]
au [ɔ̀] ကော် kau [kɔ̀]
au: [ɔ́] ကော kau: [kɔ́]

Konsonanten

Konsonantentabelle der birmanischen Schrift

Die birmanische Schrift enthält 33 Konsonanten. Dabei wird das Zeichen အ als Konsonant gezählt, obwohl es normalerweise Bestandteil selbständiger Vokalzeichen ist. Die Transliteration wird in dieser Tabelle ohne den inhärenten Vokal a dargestellt, der normalerweise immer vorhanden ist, wenn der Konsonant kein Vokalzeichen oder Asat besitzt.

Der Konsonant ည „ny“ hat eine alternative Glyphe ဉ. Diese wird benutzt, wenn der Konsonant am Ende einer Silbe steht oder mit dem Vokalzeichen „a“ kombiniert ist.

Zeichen Transliteration Lautwert
က k [k]
hk []
g [g]
gh [g]
ng [ŋ]
c [s]
hc []
j [z]
jh [z]
ny [ɲ]
t [t]
ht []
d [d]
dh [d]
n [n]
‍‍တ t [t]
ht []
d [d]
dh [d]
n [n]
p [p]
hp []
b [b]
bh [b]
m [m]
y [j]
r [j], [r]
l [l]
w [w]
s [θ], [ð]
h [h]
l [l]

Ligaturen

Unter bestimmten Umständen können zwei Konsonanten innerhalb eines Clusters, ähnlich wie in der tibetischen Schrift, untereinander geschrieben werden. Dabei behalten die Konsonanten jeweils ihre ursprüngliche Form. So werden etwa im birmanischen Wort ကမ္ဘာ („ka.mbha“; Erde, Welt) die Konsonanten မ „m“ und ဘ „bh“ untereinander geschrieben. Die einzigen Ausnahmen sind ဿ „ss“ und ဠ္ဠ „ll“.

Werden die Konsonanten „y“, „r“, „w“ oder „h“ als Bestandteil eines Konsonantenclusters verwendet, bilden sie Sonderformen. Die Aussprache dieser Sonderformen ist jedoch nicht eindeutig. Es können auch mehrere dieser Formen in einer Silbe auftreten, etwa ကျွှ „hkyw“.

Zeichen Transliteration
ကျ ky
ကြ kr
ကွ kw
ကှ hk

Ziffern

Ziffern in birmanischer Schrift

Die birmanische Schrift besitzt eigene Ziffernzeichen.

Zahl 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9
Ziffer

Romanisierung

Für die Transkription des Birmanischen in die lateinische Schrift existiert kein offizielles System. Die Schreibweise birmanischer Begriffe hängt daher in starkem Maße von der Zielsprache, in die transkribiert wird, ab. Jedoch sind selbst auf birmanischen Internetseiten unterschiedliche Schreibweisen vorzufinden, z. B. Tanintharyi - Taninthayi als Bezeichnung für die Tenasserim-Division.

Birmanisch in Unicode

Unicode kodiert die birmanische Schrift im Unicode-Block Birmanisch im Codebereich U+1000–U+109F. Weitere Zeichen sind im Unicode-Block Birmanisch, erweitert-A im Codebereich U+AA60–U+AA7F enthalten.

0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 A B C D E F
1000 က
1010
1020  ိ  ီ  ု
1030  ူ  ဲ  ံ  ့  း  ္
1040
1050
1060
1070
1080
1090
AA60
AA70 ꩿ

Einzelnachweise und Quellen

  1. a b c Julie D. Allen: The Unicode Standard, version 6.0. The Unicode Consortium. The Unicode Consortium, Mountain View 2011, ISBN 9781936213016, S. 354.
  2. George L. Campbell: Handbook of scripts and alphabets. Routledge, London 1997, ISBN 0415183448, S. 18.
  3. The Unicode Standard, S. 356

Weblinks

 Commons: Birmanische Schrift – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • birmanische Sprache und Literatur. — birmanische Sprache und Literatur.   Die Sprache der birmanischen Stämme gehört zur tibetobirmanischen Sprachfamilie; sie ist eine aus einsilbigen und unveränderlichen Wortelementen aufgebaute Tonsprache, deren Syntax von der des Chinesischen und …   Universal-Lexikon

  • Birmanische Sprache — Birmanisch Gesprochen in Myanmar, Thailand, Bangladesch, Malaysia, Singapur, Laos, Vereinigtes Königreich, USA Sprecher 25 Millionen (Muttersprachler) Linguistische Klassifikat …   Deutsch Wikipedia

  • Birmanische Sprache u. Literatur — Birmanische Sprache u. Literatur. I. Die B. Sprache gehört zu den einsylbigen od. sogen. indochinesischen Sprachen, aber die Ansicht von der Verwandtschaft des Birmanischen mit dem Chinesischen, als sei es gewissermaßen ein Dialekt des letzteren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thai-Schrift — Der vollständige Name Bangkoks (siehe Krungthep...) in Thai Schrift. Die Vokale sind in schwarz, die „tiefen“ Konsonanten in blau, die „mittleren“ in grün und die „hohen“ in rot dargestellt. Die Thailändische Schrift (Thai: อักษรไทย, Aussprache:… …   Deutsch Wikipedia

  • Tamilische Schrift — Tamil (தமிழ்) Die Silbe ka in Tamil Verwendet für …   Deutsch Wikipedia

  • Kambodschanische Schrift — Der Landesname Kambodscha die Silbe ka in kambodschanischer Schrift …   Deutsch Wikipedia

  • Thailändische Schrift — Schrifttyp Abugida Sprachen Thailändische Sprache Erfinder Ramkhamhaeng Entstehung 1282 Verwendungszeit seit 1282 …   Deutsch Wikipedia

  • Tibetische Schrift — Schrifttyp Abugida Sprachen Tibetisch Dzongkha Ladakhisch Erfinder Thonmi Sambhota Verwendungszeit seit 650 Verwendet in …   Deutsch Wikipedia

  • Bengalische Schrift — Bengalisch Die Silbe ka in Bengalisch Schrifttyp Abugida Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Schrift — Replik einer Keilschrift Tontafel Inhaltsverzeichnis 1 Naher Osten 1.1 Keilschrift in Mesopotamien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”