Birstal Starwings
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: detailliertere Vereinsgeschichte, Erfolge

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Birstal Starwings sind ein Schweizer Basketballverein.

Sie setzen sich zusammen aus den beiden Vereinen BC Arlesheim und CVJM Birsfelden [1]. Gegründet wurde die Organisation im Jahr 2002. In der ersten Saison 2002/2003 spielten die Starwings noch in der zweiten Schweizer Liga, der NLB. Sie belegten den 5 Platz in der regulären Saison. In der Saison 2004/2005 schafften die Starwings unter Head Coach Pascal Donati den Aufstieg in die oberste Spielklasse der Schweiz.


Saison 2002/2003 (Nationalliga B)

Headcoach: Brasa Belic, Assistant Coach: Roland Pavloski

5. Platz nach der 3. Runde, im Play-Off-Halbfinal gegen Meyrin ausgeschieden. Kader: Davor Cvijetic, Bozidar Cvijetic, Dominic und Daniel Stark, Ivan Ivankovic, Harold Jackson, Ahmad Allahgholi, Matija Petrovic, Semih Kutluca, Oliver Wolf, Alexander Eghan, Christoph Aline, Andreas Mattle, Pascal Kaufmann, Laki Mitsas, Roland Pavloski

Saison 2003/2004 (Nationalliga B)

Headcoach: Zelimir Kovacevic

5. Platz nach der 4. Runde, im Play-Off-Halbfinal gegen Vacallo ausgeschieden. Team: Davor Cvijetic, Bozidar Cvijetic (ca. 1 Monat), Ahmad Allahgholi (1/2 Saison), Matija Petrovic, Laki Mitsas (1/2 Saison), Roland Pavloski, Sener Arslan, Michael Hadziselimovic (1/2 Saison), Eduard Holub (3/4 Saison), Michel Portmann, Sandro Tavella (sporadisch), Robert Rakovic

Saison 2004/05 (Nationalliga B)

Headcoach: Pascal Donati, Assistantcoach: Roland Pavloski

2. Platz hinter Vacallo. 2-0 Siege gegen Massagno im 1/4-Final, 2-0 Siege gegen Reussbühl im 1/2-Final, 2-1 Niederlage gegen Vacallo im Final. Vacallo verzichtet auf den Aufstieg, die Starwings steigen auf. Team: Davor Cvijetic, Roland Pavloski, Michel Portmann, Reto Schwaiger, Daniel Stark, Dominic Stark, Eric Morris, Petar Pijanovic, Marc Stadelmann, Sener Arslan, Alexander Eghan, Fredrik Beckius ab Feb. 05 bis Saisonende, Theo Botter, Daniel Colovic

Saison 2005/06 (Nationalliga A)

Headcoach: Pascal Donati, Assistantcoach: Roland Pavloski

5. Rang in der Meisterschaft, im Schweizer Cup 1/2-Final und Liga Cup 1/2-Final gegen Lugano ausgeschieden. In den Playoffs im 1/4-Final gegen Monthey ausgeschieden. Team: Oezkan Kirmaci, Mike Coffin, Davor Cvijetic, Danijel Eric, Theo Botter, Alexis Eghan, Markus Oertelt, Sener Arslan, Matija Petrovic, Vladimir Vujcic, Michel Portmann, Raymond Henderson, Bruce Fields, Patrik Koller, Daniel Colovic, Basil Schweizer, Marco Mangold, Jonas Lutz

Saison 2006/07 (Nationallig A)

Headcoach: Pascal Donati, Assistantcoach: Roland Pavloski

3. Rang in der Meisterschaft, im Schweizer Cup 1/2-Final auswärts gegen Fribourg Olympic ausgeschieden. Im Liga-Cup 1/4-Final gegen Sion Hérens ausgeschieden. In den Playoffs im 1/4-Final gegen Geneva Devils ausgeschieden. Team: Oezkan Kirmaci, Mike Coffin, Marcus Hett, Dominic Stark, Yves Schneuwly, Fabian Winzeler, Nenad Delic, Ivan Brosko, Jared McCurry, Raymond Henderson, Michel Portmann, Marco Mangold, Jonas Lutz, Niels Matter

Saison 2007/08 (Nationalliga A)

Headcoach: Pascal Donati, Assistantcoach: Roland Pavloski

3. Rang in der Meisterschaft, im Schweizer Cup 1/2-Final zu Hause gegen Lugano Tigers ausgeschieden. Im Liga-Cup-Final gegen Fribourg Olympic verloren. In den Playoffs 1/2-Finals im fünften Spiel mit 74:68 gegen Lugano auswärts ausgeschieden. Team: Simon Lüscher, Mike Coffin, Marcus Hett, Dominic Stark, Reto Schwaiger, Luca Schwarz, Anthony Mc Crory, Jared Mc Curry, Sheray Thomas, Niels Matter, Ray Henderson, Christophe Aline, Basil Schweizer, Sener Arslan

Einzelnachweise

  1. [1]


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Birstal Starwings — Club fondé en Couleurs Blanc et …   Wikipédia en Français

  • Starwings Basket Regio Basel — Starwings Basket Regio Basel …   Wikipédia en Français

  • Nationalluga — Der Basketballsport bildet in der Schweiz, insbesondere in der Deutschschweiz, eine Randsportart. Einen grösseren Stellenwert hat er in der französischen und italienischen Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 Swiss Basketball 2 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Basketball in der Schweiz — Der Basketballsport bildet in der Schweiz, insbesondere in der Deutschschweiz, eine Randsportart. Einen grösseren Stellenwert hat er in der französisch und in der italienischsprachigen Schweiz. Inhaltsverzeichnis 1 Swiss Basketball 2 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Basketballnationalmannschaft — Schweiz Verband Swiss Basketball FIBA Mitglied seit 1932 FIBA …   Deutsch Wikipedia

  • Coupe de Suisse de basket-ball — La Coupe de Suisse de basket ball est une compétition de basket ball disputée annuellement en Suisse. Palmarès[1] 1933 Servette Genève 1934 Urania Genève 1936 Servette Genève 1940 Urania Genève 1941 Servette Genève 1942 Urania Genève 1946… …   Wikipédia en Français

  • Ligue Nationale de Basketball (Switzerland) — Infobox sports league logo= sport=Basketball founded= 2001 teams=11 country=SUI champion=Fribourg Olympic website= [http://www.lnba.ch/ www.lnba.ch] ceo= TV=Ligue Nationale de Basketball is the top professional basketball league in Switzerland.… …   Wikipedia

  • Baselbieter Sportpreis — Die Baselbieter Sportpreisverleihung ist eine alljährlich vom Kanton Basellandschaft durchgeführte Veranstaltung, an welcher Sportler, Trainer oder Funktionäre für ihre Leistungen vom Kanton geehrt werden. Inhaltsverzeichnis 1 Auszeichnungen 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Basket-club Boncourt — « Red Team » Fondation le 8 mai 1980 …   Wikipédia en Français

  • Basket Ball Club Monthey — BBC Monthey BBC Monthey Club fondé en 1966 Couleurs Domicile : Jaune et vert Exterieur : Jaune et noir Président Christophe Grau …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”