AL-HA
Karte von Albanien mit der Lage des Kreises Has mit dem Hauptort Kruma

Der Kreis Has (albanisch: Rrethi i Hasit resp. Has/Hasi) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 374 km² gehört zum Qark Kukës. Er hat rund 20.000 Einwohner (2006, Schätzung). Benannt wurde der Kreis nach dem Bergland von Has (Malësia e Hasit). Hauptort ist das Städtchen Kruma.

Der Kreis Has liegt sehr abgelegen im Nordosten Albaniens an der Grenze zu Kosovo. Als die Großmächte 1913 die Grenze Albaniens regelten, durchschnitten sie das Bergland von Has, das zwischen dem nach Süden fließenden Weißen Drin und dem nach Westen fließenden vereinigten Drin liegt. Als die Kommunisten nach dem Zweiten Weltkrieg die Grenze abriegelten, wurden die traditionellen wirtschaftlichen, familiären und kulturellen Beziehungen der Bewohner im östlichen Teil des Has-Berglands nach Kosovo unterbrochen. Die wichtigsten Märkte von Prizren und Gjakova waren nicht mehr zugänglich.

Das Bergland von Has ist sehr abgeschieden, gering bevölkert und arm. Die Region ist nicht besonders fruchtbar, weshalb sie auch Has i thatë (trockenes Has) genannt ist. Vom westlichsten bis zum östlichsten Punkt des Kreises wird die Südgrenze vom Fierza-Stausee, dem gestauten Drin, gebildet. Auf dessen anderen Seite liegt Kukës. Die Nordostgrenze folgt dem Höhenzug der Has-Berge, der an der höchsten Stelle auf 1.889 m ansteigt. Im nordwestlichen Grenzgebiet zu Tropoja wurde früher Chrom gefördert. Die Bevölkerung im Kreis lebt fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Im Kreis Has gibt es keine Minderheiten. Die Bewohner sind fast ausnahmslos sunnitische Muslime.

Die Straßen im Kreis Has sind sehr schlecht. Die Strecke von Kukës nach Bajram Curri ist auch mit Fahrzeugen mit Allradantrieb nur schwer zu passieren. Nach dem Ende des Kosovo-Kriegs wurde nördlich von Kruma ein neuer Grenzübergang eröffnet, der den Kreis mit Gjakova verbindet. An vielen Orten ist die Grenze seit dem Krieg, während dem viele albanische Flüchtlinge in Has Zuflucht gesucht hatten, noch immer vermint.

Gemeinden

Städte: Kruma.
Gemeinden: Fajza, Gjinaj, Golaj.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AL HA-MISHMAR — (Heb. עַל הַמִּשְׁמָר), Hebrew daily newspaper of the Israeli left wing mapam Party, its affiliated Ha Shomer ha Ẓa ir youth movement, and the Kibbutz Arẓi network of agricultural settlements. Established in Tel Aviv in 1943 under the editorship… …   Encyclopedia of Judaism

  • Al-Ha'ir Prison — Al Ha’ir Prison (Arabic: سجن الحاير , also romanized as al Hayer, al Hayar, or al Haer) is a Saudi Arabian maximum security prison facility located approximately 25 miles south of Riyadh. Saudi Arabia s largest prison, the complex includes… …   Wikipedia

  • AL HA-NISSIM — (Heb. עַל הַנִּסִּים; for the miracles ), thanksgiving prayer added to the penultimate benediction of the Amidah and to the Grace after Meals on Ḥanukkah and Purim. The prayer starts with a general introduction: For the miracles, the redemption,… …   Encyclopedia of Judaism

  • MEIR BA'AL HA-NES, TOMB OF — MEIR BA AL HA NES, TOMB OF, a building on the shores of Lake Kinneret. According to R. moses basola people gathered there for prayer morning and night, stating that it was the tomb of one called R. Meir who took a vow that he would not lie down… …   Encyclopedia of Judaism

  • BA'AL HA-BAYIT — (Heb. בַּעַל הַבַּיִת, pl. Ba alei Battim, Head of the household ; in Yid., pronounced Balebos ), head of a family. The term is often also associated with the notion of wealth and is used to describe a man of wealth and secure economic position,… …   Encyclopedia of Judaism

  • Ba'al ha-Turim — Jakob ben Ascher (* um 1270; † 1340) war eine halachische Autorität des Mittelalters. Nach seinem Hauptwerk Arba a Turim wird er meistens Ba al ha Turim genannt. Jakob ben Ascher wurde in Deutschland geboren und studierte bei seinem Vater Ascher… …   Deutsch Wikipedia

  • Al Jardine — Datos generales Nombre real Alan Jardine Nacimiento 3 de se …   Wikipedia Español

  • HA-KIBBUTZ HA-ARẒI HA-SHOMER HA-ẒA'IR — HA KIBBUTZ HA ARẒI HA SHOMER HA ẒA IR, a union of kibbutzim in Israel, founded in 1927 by the first collective settlements of Ha Shomer ha Ẓa ir pioneers. It regards itself as an avant garde nucleus of the future socialist society in Israel and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Al-Ghazali — Al Ghazâlî Abou Hamid Mohammed ibn Mohammed al Ghazâlî (1058 1111), autrefois connu en Occident sous le nom de Algazel (arabe : أَبُو حَامِد الغَزَالِيّ abū ḥāmid al ġazālīy) est un penseur musulman d origine persane [1]. Relig …   Wikipédia en Français

  • Al-Ghazalî — Al Ghazâlî Abou Hamid Mohammed ibn Mohammed al Ghazâlî (1058 1111), autrefois connu en Occident sous le nom de Algazel (arabe : أَبُو حَامِد الغَزَالِيّ abū ḥāmid al ġazālīy) est un penseur musulman d origine persane [1]. Relig …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”