AL-KO
AL-KO KOBER AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1931
Sitz Kötz, Deutschland
Leitung Roland, Harald, Raymond und Stefan Kober[1]
Mitarbeiter rund 3.600 [2]
Umsatz 609 Mio. EUR / 2010 [3]
Branche Fahrzeugtechnik, Garten+Hobby, Lufttechnik
Website www.al-ko.de

Die AL-KO KOBER AG mit Hauptsitz in Kötz, Landkreis Günzburg, ist ein international tätiger Hersteller in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Garten und Hobby, sowie Lufttechnik. AL-KO ist mit 50 Standorten auf fünf Kontinenten vertreten.[1]

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensgeschichte

Alois Kober (1908-1996) gründete als 23-jähriger im Jahr 1931 eine Schlosserei in Großkötz. 1952 begann die Entwicklung und Serienfertigung von Handbremshebeln. Im Laufe der nachfolgenden drei Jahre startete die Produktion von Rasenmähern, Achsen und Rahmenfahrgestellen für Wohnwagen. 1958 wurde die erste Tochterfirma gegründet und die Söhne Kurt, Willy und Herbert Kober, die alle bei ihrem Vater in die Lehre gingen, übernahmen Mitverantwortung. 1975 erfolgte der Einstieg in die Lufttechnik. Zum 1. Januar 1987 wurde das Unternehmen in die AL-KO KOBER AG überführt mit den drei Brüdern als Vorstandsmitgliedern.[4]

Seit August 2010 ist AL-KO Hauptsponsor des Fußballbundesliga-Erstligisten FC Augsburg.[5]

Unternehmensbereiche

Die AL-KO KOBER AG gliedert sich in drei Unternehmensbereiche:

Alois Kober GmbH

Die AL-KO Fahrzeugtechnik fertigt verschiedenste Produkte. Im Geschäftsfeld der Anhängerkomponenten werden Achsen, Anti-Schleuder-Systeme, Caravan-Leichtbau-Chassis und höhenverstellbare Auflaufeinrichtungen hergestellt. Vollluftfederungen, Tiefrahmen-Chassis und AMC Lastenträger werden im Bereich AMC-Chassis produziert. Die Kunststofftechnik beinhaltet Produkte wie die technischen Komponenten, technischen Verpackungen und Werkstückträger. Seilzüge, Seilzugeinstellungen und Anhängekupplungen werden im Geschäftsfeld Automotive gefertigt. Industriekomponenten wie Verkleidungen, Spezialtanks, Drehliftkonsolen sowie Dämpfungstechniken wie etwa Ölbremsen, Gasfedern und Stoßdämpfer sind ebenfalls Produkte der Fahrzeugtechnik.

AL-KO Therm GmbH

Im Bereich der Luft- und Klimatechnik fertigt die AL-KO Lufttechnik Lüftungs- und Klimazentralgeräte sowie Luftheiz- und Luftkühlgeräte. Mobile und stationäre Absauganlagen werden im Bereich der Absaugtechnik produziert.

AL-KO Geräte GmbH

Das ursprüngliche Kerngeschäft gliedert sich im Bereich Garten und Hobby in Rasentechnik, Wassertechnik und Garten- und Heimwerkertechnik. In diesen Geschäftsfeldern werden Produkte wie zum Beispiel Rasenmäher oder Pumpen hergestellt.

Standorte in Deutschland

Insgesamt hat die Firma AL-KO acht Standorte in Deutschland, die sich in Großkötz (Garten und Hobby, Entwicklung/Versuch Fahrzeugtechnik), Kleinkötz (Anhängerkomponenten), Ettenbeuren (AMC-Chassis), Ichenhausen (Kunststofftechnik), Jettingen-Scheppach (Hauptsitz der AL-KO Therm GmbH), Lutherstadt Wittenberg (Profit-Center für Teile und Komponenten von Heizungs-, Lüftungs- und Klimageräten), Hartha (Dämpfungstechnik) und Emmerzhausen (Profit-Center für Lüftungsspezialgeräte) befinden.[1]

Literatur

  • AL-KO KOBER AG (Hrsg.): AL-KO 1931-2006: Ein Unternehmen schreibt Geschichte. Eigenverlag, Kötz 2006.

Einzelnachweise

  1. a b c Meilensteine der AL-KO Erfolgsgeschichte. Imagebroschüre des Unternehmens, S. 8–9. Abgerufen am 19. Dezember 2010.
  2. Unternehmenssite - Über uns - 80 Jahre AL-KO
  3. Pressebericht von AL-KO, Februar 2011
  4. Die Lebensgeschichte des Firmengründers Alois Kober. Geschichte des Unternehmens von 1931 bis 1999. Abgerufen am 19. Dezember 2010.
  5. AL-KO KOBER AG wird Hauptsponsor des FC Augsburg. Presseaussendung der AL-KO Kober AG, 4. August 2010. Abgerufen am 19. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al|ko|ran — «AL koh RAHN, RAN», noun. = Alcoran (the Qur an). (Cf. ↑Alcoran) …   Useful english dictionary

  • Al Ahli SC (Djeddah) — Pour les articles homonymes, voir Al Ahly (homonymie). Infobox club sportif Al Ahli SC …   Wikipédia en Français

  • Ko and The Knockouts — Datos generales Origen Detroit (Míchigan, Estados Unidos Estado En activo Información artística …   Wikipedia Español

  • Al McCoy — Fiche d’identité Nom complet Alexander Rudolph Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Ko Lan — เกาะล้าน Localización País  Tailandia Golfo Golfo de Tailandia …   Wikipedia Español

  • Ko Samet — (en idioma tailandés:เกาะเสม็ด) es una isla en la provincia de Rayong, Tailandia, situada en el golfo de Tailandia aproximadamente a 220 km al sudeste de Bangkok. Ko Samet es parte del distrito Amphoe Mueang Rayong. La isla recibe su nombre de un …   Wikipedia Español

  • Al Hostak — Fiche d’identité Nom complet Albert Paul Hostak Surnom Savage Slav Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Ko Phai — เกาะไผ่ Localización País  Tailandia Archipiélago Mu Ko Phai (หมู่เกาะไผ่) …   Wikipedia Español

  • Al Singer — Fiche d’identité Nom complet Abraham Singer Surnom The Battling Bronco of the Bronx Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Ko — o KO puede referirse a: KO, iniciales de Knock Out, término empleado en deportes de contacto como el boxeo. La transliteración del kana japonés こ. La regla del ko en el juego de mesa go. Ko (子, niño) es el último carácter de muchos nombres… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”