AL-MT
Karte von Albanien mit der Lage des Kreises Mat mit dem Hauptort Burrel
Schlucht des Mat am Ende des Tals

Der Kreis Mat (albanisch: Rrethi i Matit) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 1.028 km² ist Teil des Qark Dibra und hat ungefähr 62.000 Einwohner (2005). Hauptort ist Burrel. Die Region Mat ist deckungsgleich mit dem Tal des Oberlaufs des Flusses Mat.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Mat ist ein abgeschlossenes, weites Tal am Oberlauf des gleichnamigen Flusses in Mittelalbanien. Der Mat fließt von Südwest nach Nordost durch die Region. Vom eingeschnittenen Talboden, der gegen Norden unter 100 Meter ü. M. liegt, ziehen sich die Hänge insbesondere im Westen rasch in die Höhe. Zahlreiche Bäche zerfurchen die Landschaft. Wegen der Berge, die das Tal auf allen Seiten umgeben, wird es oft auch als Hochland oder Hochtal bezeichnet. Im Norden erreicht das Tal beinahe eine Breite von 40 Kilometer. Gegen Süden verengt es sich immer mehr.

Im Westen trennt ein Gebirgszug (höchste Erhebung: Mali i Liqenit mit 1723 Meter ü. M.) das Tal von der albanischen Küstenebene. Nur durch eine schmale Schlucht bahnt sich der Mat einen Durchlass durchs Gebirge zum Meer. An dieser Stelle ist der Fluss auch gestaut. Der Ulza-Stausee (Liqeni i Ulzës) war der erste (größere) Stausee Albaniens. Der Gebirgszug im Westen setzt sich bis ans Südende der Mat fort, wo er eine Höhe von 1848 Meter ü. M. (Mali Shën Noi i Madh) erreicht. Gegen Osten erreichen die Berge im Bereich des Lura-Nationalparks und weiter südlich sogar Höhen von über 2000 Meter (Maja e Dejës, 2246 Meter ü. M.). Ein südlich anschließendes bewaldetes Gebiet mit zahlreichen Quellen und Schluchten wurde zum Nationalpark Zall Gjoçaj erklärt. Offener als an den anderen Grenzen ist die Landschaft nur gegen Norden zur Mirdita.

Nicht mehr zum Kreis Mat gehört seit der letzten Reform die Gemeinde Martanesh mit der Bergwerk-Stadt Krasta am südlichen Ende des Mat-Tals, wo der Fluss seine Quelle hat. Diese Gebirgsregion ist berühmt für seine rote Ziegenart.

Geschichte

Der Ulza-Stausee im nördlichen Mat-Tal

Das Tal ist schon seit der Frühzeit besiedelt. Von den Illyrern zeugen diverse Hügelgräber sowie Bronzearbeiten, unter anderem ein gut erhaltener Helm. Seit jeher wird das Tal auch als Durchgang von der Küste in die zentralen Gebiete des Balkans verwendet.

Noch im 19. Jahrhundert gab es im Mat-Tal keine Stadt. Die Menschen lebten zerstreut in kleinen Dörfern oder einzelnen Höfen. Berühmt sind die vielen Wehrhäuser, die noch heute zu bewundern sind. Aus einem der Marktplätze entwickelte sich der Hauptort Burrel. Die Bewohner der Mat gehörten zu einem großen Clan. Nach dem Tod seine Vaters wurde 1911 der junge Ahmet Bey Zogolli neuer Anführer des Clans. Unter anderem dank der Unterstützung seiner Gefolgsleute gelang es ihm nach dem Ersten Weltkrieg, im gerade unabhängig gewordenen Albanien eine führende Stellung zu erlangen. Von 1928 bis 1939 war der berühmteste Sohn von Mat unter dem Namen Zogu I. König der Albaner.

Während des Kommunismus erfuhr das Tal eine rasche Wandlung. Größere Ortschaften entstanden, als mit dem Abbau von Bodenerze begonnen wurde. Der Bau des Ulza-Stausees in den 1950ern veränderte das Tal auch optisch.

Wirtschaft

Im Süden wird noch an mehreren Orten Bergbau betrieben, wobei insbesondere Chrom und Eisen abgebaut wird. Mit ausländischer Hilfe wurden die Turbinen beim Ulza-Staudamm erneuert, damit eine erhöhte elektrische Leistung erzielt werden kann. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft. In den Bergen wird zudem viel Holz gefällt, was besonders im Lura-Nationalpark zu Abholzung führt.

Verkehr

In den 1980ern wurde an einer Eisenbahnstrecke bis Klos gearbeitet, die die Bergwerke hätte besser erschließen sollen. Die Strecke wurde aber nie dem Betrieb übergeben.

Eine wichtige Straße in den Osten des Landes führt von Milot kommend durch das Tal in die Dibra. Im Südosten überquert sie den 844 Meter hohen Büffelpass (Qafa e Buallit).

Gemeinden

Städte: Burrel, Klos.
Gemeinden: Baz, Derjan, Gurra, Komës, Lis, Macukull, Rukaj, Suç, Ulza, Xibra.



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mt Pangasugan — is a mountain in the Province of Leyte in the Philippines. It is approximately 1,150 meters (3,772 ft.) [http://www.geocities.com/siba ph/PhilPeaksVis.html] [http://saklang.tripod.com/images/pangasugan/pangasugan7.jpg] tall, and located to the… …   Wikipedia

  • MT Melsungen — Nombre completo Melsunger Turngemeinde 1861 e.V. Fundación 1861 Pabellón Rothenbach Halle Kassel, Alemania Capacidad 4.300 Entrenador …   Wikipedia Español

  • Mt. Olive Pickle Company — Mt.Olive Pickle Company Type Private Industry Food processing Founded 1926 Founder(s) …   Wikipedia

  • Mt. Helium — Datos generales Origen Los Ángeles,California USA Información artística Alias The Apex Theory Género( …   Wikipedia Español

  • Mt. Olivet Episcopal Church and Cemetery — U.S. National Register of Historic Places …   Wikipedia

  • .al — ist die länderspezifische Top Level Domain (ccTLD) Albaniens. Sie existiert seit April 1992 und wird von der albanischen Fernmeldebehörde verwaltet.[1] Nur albanische Staatsbürger und Unternehmen sind berechtigt, eine .al Adresse zu registrieren …   Deutsch Wikipedia

  • Al' s Westward Ho Motel — (Вест Йеллоустон,США) Категория отеля: 2 звездочный отель Адрес: 16 Bound …   Каталог отелей

  • Mt. Rubidoux — is a hill next to the Santa Ana River which marks the boundary between the city of Riverside, California and the census designated place of Rubidoux. It rises to an elevation of 2655 feet above sea level.This Mountain is a part of Riverside s… …   Wikipedia

  • Al Brady — (1911 1937) was an Indiana born armed robber and murderer who became one of the FBI s Public Enemies in the 1930s. Brady and one of two accomplices were shot dead in an ambush by FBI agents in downtown Bangor, Maine in 1937. The spectacular… …   Wikipedia

  • MT-CO1 — Cytochrome c oxidase subunit I PDB rendering based on 1occ …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”