Bischof von Acqui
Die Kathedrale von Acqui Terme

Das italienische katholische Bistum Acqui liegt in den Zivilregionen Piemont und Ligurien. Als Suffraganbistum des Erzbistums Turin gehört er zur Kirchenprovinz Piemont.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Diözese Acqui Ende des 4. Jahrhunderts gegründet wurde, zur gleichen Zeit wie die Diözesen Novara, Turin, Ivrea, Aosta und vermutlich auch Asti und Alba. Der erste sichere Bischof von Acqui ist Ditarius, der – einer 1753 gefundenen Inschrift zufolge – am 25. Januar 488 starb. Die Überlieferung gibt ihm Deusdedit und Andreas Severus Masimus als Vorgänger, und nennt darüber hinaus Maiorinus als ersten Bischof von Acqui.

Maiorinus lebte vermutlich entweder am Ende des 4. oder am Anfang des 5. Jahrhunderts, der Name war zu dieser Zeit häufig: Augustinus von Hippo (De Haereses, I, 69) erwähnt zwei Bischöfe dieses Namens, zwei weitere treten als Unterzeichner des Schreibens der Synode von Karthago (416) gegen Pelagius an Papst Innozenz I. auf (Ep. St. Aug., II, 90). Bis zur Heiligen Ritenkongreation (8. April 1628), die die Verehrung von Personen untersagte, die vom Vatikan nicht heiliggesprochen wurden, war Maiorinus der Lokalheilige von Acqui.

Unter Bischof Guido (1034-1070) wurde die Kathedrale gebaut.

Struktur

Die Diözese umfasst 1683 km² und ist in 115 Pfarreien aufgeteilt, die meisten davon liegen in Piemont. Die Pfarreien sind:

Ligurien

Provinz Genua

Campo Ligure 
Natività di Maria Vergine
Masone 
Cristo Re e Nostra Signora Assunta
Rossiglione 
Nostra Signora Assunta und S. Caterina Vergine e Martire
Tiglieto 
Nostra Signora Assunta

Provinz Savona

Altare 
S. Eugenio
Cairo Montenotte 
S. Andrea Apostolo, S. Lorenzo Martire, Cristo Re und S. Giuseppe
Carcare 
S. Giovanni Battista und :Cuore Immacolato di Maria
Dego
 : S. Ambrogio
Mioglia 
S. Andrea Apostolo
Pontinvrea 
S. Lorenzo Martire
Sassello 
S. Croce e S.Maria Maddalena

Piemont

Provinz Alessandria

Acqui Terme 
Cristo Redentore, Madonna Pellegrina, Nostra Signora Assunta, Nostra Signora della Neve, S. Francesco und Beata Vergine delle Grazie
Alice Bel Colle 
S. Giovanni Battista
Belforte Monferrato 
Natività di Maria Vergine e San Colombano
Bergamasco 
Natività di Maria Vergine
Bistagno 
S. Giovanni Battista
Carpeneto 
S. Giorgio Martire
Cartosio 
S. Andrea Apostolo
Casaleggio Boiro 
S. Martino
Cassine 
S. Caterina di Alessandria
Cassinelle 
S. Margherita
Cavatore 
S. Lorenzo Martire
Cremolino 
Nostra Signora del Carmine
Denice 
S. Lorenzo Martire
Grognardo 
S. Andrea Apostolo
Lerma 
S. Giovanni Battista
Melazzo 
S. Bartolomeo Apostolo
Molare 
Nostra Signora della Pieve und Nostra Signora delle Rocche
Morsasco 
S. Bartolomeo Apostolo
Orsara Bormida 
S. Martino
Ovada 
Nostra Signora Assunta und Nostra Signora della Neve
Ponti 
Nostra Signora Assunta
Ponzone 
S. Bernardo (Ciglione)
Rocca Grimalda 
S. Giacomo Maggiore
San Cristoforo 
S. Cristoforo
Sezzadio 
Maria Immacolata
Spigno Monferrato 
S. Ambrogio
Trisobbio 
Nostra Signora Assunta

Provinz Asti

Bruno 
Nostra Signora Annunziata
Bubbio 
Nostra Signora Assunta
Calamandrana 
Maria Immacolata
Canelli 
S. Leonardo
Cassinasco 
S. Ilario di Poitiers
Castel Boglione 
S. Cuore di Gesù e Nostra Signora Assunta
Castel Rocchero 
S. Andrea Apostolo
Castelletto Molina 
S. Bartolomeo Apostolo
Castelnuovo Belbo 
S. Biagio
Cessole 
Nostra Signora Assunta
Fontanile 
S. Giovanni Battista
Incisa Scapaccino 
S. Giovanni Battista
Loazzolo 
S. Antonio Abate
Maranzana 
S. Giovanni Battista
Mombaruzzo 
S. Maria Maddalena, Nostra Signora Addolorata und Cuore Immacolato di Maria
Monastero Bormida 
S. Giulia
Montabone 
S. Antonio Abate
Nizza Monferrato 
S. Giovanni Lanero und S. Ippolito
Quaranti 
S. Lorenzo Martire
Roccaverano 
Maria SS. Annunziata und S. Girolamo
Rocchetta Palafea 
S. Evasio
San Giorgio Scarampi 
S. Giorgio Martire
San Marzano Oliveto 
S. Marziano
Serole 
S. Lorenzo Martire
Sessame 
S. Giorgio Martire
Vesime 
Nostra Signora Assunta e S. Martino Vescovo

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bistum Acqui — Die Kathedrale von Acqui Terme Das italienische katholische Bistum Acqui liegt in den Zivilregionen Piemont und Ligurien. Als Suffraganbistum des Erzbistums Turin gehört er zur Kirchenprovinz Piemont …   Deutsch Wikipedia

  • Bibelverbot — Von einem Bibelverbot spricht man, wenn die Bibel insgesamt oder auch nur bestimmte Ausgaben der Bibel verboten werden. Mehrheitlich beschreibt man damit im Bereich des Protestantismus historische Bestimmungen der römisch katholischen Kirche,… …   Deutsch Wikipedia

  • Cesare Nosiglia — (* 5. Oktober 1944 in Rossiglione, Provinz Genua, Italien) ist Erzbischof von Turin. Leben Erzbischof Cesare Nosiglia Cesare Nosiglia studierte am Priesterseminar in Acqui Terme …   Deutsch Wikipedia

  • Livio Maritano — (* 28. August 1925 in Giaveno) ist Altbischof von Acqui. Leben Livio Maritano empfing am 27. Juni 1948 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Turin inkardiniert. Paul VI. ernannte ihn am 19. Oktober 1968 zum Weihbischof von… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleramiden — Die Aleramiden waren die Familie der Markgrafen von Montferrat und Saluzzo vom 11. Jahrhundert bis 1305 bzw. 1543. Sie war vermutlich Anfang des 10. Jahrhunderts im gräflichen Rang aus dem Westfrankenreich zugewandert. Graf Aledramus (Aleram) war …   Deutsch Wikipedia

  • Giustino Giulio Pastorino — OFM (* 10. Juni 1910 in Masone, Italien; † 26. April 2005) war von 1965 bis 1997 Apostolischen Vikar von Benghazi und von 1966 bis 1978 Apostolischer Administrator von Derna in Libyen. [1] Leben Giustino Giulio Pastorino trat der… …   Deutsch Wikipedia

  • Maurice-Jean-Magdalène de Broglie — [moˈʀis ˌʒɑ̃ magdaˈlɛn də ˈbrɔj] (* 5. September 1766; † 20. Juli 1821 in Paris) war ein französischer Bischof. Maurice de Brogli …   Deutsch Wikipedia

  • Novatus Rugambwa — (* 8. Oktober 1957 in Bukoba, Region Kagera, Tansania) ist römisch katholischer Erzbischof und Diplomat des Heiligen Stuhls. Leben Novatus Rugambwa wurde als Sohn von Benedict Rugambwa und dessen Ehefrau Leocadia geboren. Er wurde am 3. November… …   Deutsch Wikipedia

  • Broglie — (spr. bröllj ), 1) François Marie, Herzog von, Marschall von Frankreich, geb. 11. Jan. 1671 in Paris, gest. 22. Mai 1745 in Ferrières, aus einer piemontesischen, seit 1656 in Frankreich naturalisierten Familie (Broglio), nahm seit 1689 an allen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Broglie — (spr. Brollje [Broglia, Broglio]), eine lombardische Familie, ursprünglich Gribaldi geheißen, gehörte unter den 7 Familien, welche Republik u. Stadt Quiers (Chieri) gründeten. 1450 theilte sich die Familie in 2 Linien: a) die Grafen B. di… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”