Bischof von Grenoble

Die folgenden Personen waren Bischöfe von Grenoble (Frankreich):

  • Domnin 381–?
  • Diogene Ende 4. Jh.
  • Amicus 5. Jh.
  • Sebastian ca. 420
  • Vitalien ca. 439–?
  • Cérat 441–450
  • Viventius 463?–478
  • Viktor 515 bis ca. 530
  • Ursolus 538
  • Siagrius I. 552 bis ca. 570
  • Isice I. 573–601 oder 608
  • Siagrius II. 614–626
  • Clair 650
  • Ferreol ca. 653 bis ca. 664
  • Boson 664–?
  • Isice II. ca. 690?
  • Austrebert ca. 699
  • Ramnou 707
  • Ragnomar 726
  • Austoric 742?
  • Corbus 743–?
  • Leopert ca. 760?
  • Adalhard ca. 804
  • Radou 825
  • Supert 829
  • Evrard
  • Adalulf ca. 840
  • Ebbo 855–860
  • Bernaire 869–?
  • Isaak 888–922
  • Alquier 944–949
  • Isarn ca. 949 bis ca. 990
  • Humbert I. D`Albon ca. 990 bis ca. 1025
  • Mallen ca. 1025–1035
  • Artaud ca. 1036–1058
  • Humbert II. 1058
  • Pons ca. 1070–1076
  • Heiliger Hugo von Châteauneuf 1080–1132
  • Hugo II. 1132–1148
  • Nöel 1150
  • Othmar de Sassenage 1150–1151 (Haus Sassenage)
  • Gottfried 1151–1163
  • Jean de Sassenage 1164–1220 (Haus Sassenage)
  • Wilhelm I. 1220
  • Peter I. 1221–1223
  • Soffroy 1223 bis ca. 1237
  • Peter II. 1237–1250
  • Falcon ca. 1250–1266
  • Guillaume de Sassenage 1266–1302 oder 1303 (Haus Sassenage)
  • Guillaume de Royn 1303–1337
  • Jean de Chissé 1337–1350
  • Rodolphe de Chissé 1350–1380 (danach Bischof von Tarentaise)
  • François de Conzié 1380–1388 (danach Bischof von Arles)
  • Aymon de Chissé I., O.S.B 1388–1427 (danach Bischof von Nizza)
  • Aymon de Chissé II. 1427–1450
  • Siboud Alleman 1450–1476
  • Jost de Silenen 1482–1484
  • Laurent Alleman I. 1476–1482 und 1484–1518
  • Laurent Alleman II. 1518–1561
  • François D`Avançon, O.S.B 1562–1575
  • François Du Pléard (Fléhard) 1575–1606
  • Jean de La Croix de Chevrières 1607–1619
  • Alphonse de La Croix de Chevrières 1619–1620
  • Pierre Scarron 1620–1667
  • Étienne Le Camus 1671–1707
  • Edmond Allemand de Montmartin 1708–1719
  • Paul de Chaulnes 1721–1725 (vorher Bischof von Sarlat)
  • Jean de Caulet 1726–1771
  • Jean de Cairol de Madaillan 1771–1779 (vorher Bischof von Vence)
  • Hippolythe Haÿ de Bonteville 1779–1788 (vorher Bischof von Saint-Flour)
  • Henri-Charles Dulau D`Allemans 1789–1790 (1802)
    • Joseph Pouchot 1791–1792
    • Henri Reymond 1792–1802 (danach Bischof von Dijon)
  • Claude Simon 1802–1825
  • Philibert de Bruillard 1826–1852, † 1860
  • Jacques-Marie Achille Ginoulhiac 1852–1870 (danach Erzbischof von Lyon)
  • Pierre Antoine Justin Paulinier 1870–1875 (danach Erzbischof von Besançon)
  • Armand-Joseph Fava 1875–1899
  • Paul-Emile-Marie-Joseph Henry 1899–1911
  • Louis-Joseph Maurin 1911–1916 (danach Erzbischof von Lyon)
  • Alexandre Caillot 1917–1957
  • André-Jacques Fougerat 1957–1969, † 1983
  • Gabriel-Marie-Joseph Matagrin 1969–1989
  • Louis-Jean Dufaux 1989–2006
  • Guy André Marie de Kérimel 2006–heute

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hugo von Grenoble — Fresko Hugo von Grenoble eines namentlich nicht bekannten Barockmalers in der Pfarrkirche St. Ulrich, Memmingen Amendingen Hugo von Grenoble (* 1053 in Châteauneuf sur Isère bei Valence; † 1. April 1132 in Grenoble) war französischer Bischof.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Grenoble — Die folgenden Personen waren Bischöfe von Grenoble (Frankreich): Domnin 381–384 Diogene Ende 4. Jh. Amicus 5. Jh. Sebastian ca. 420 Vitalien ca. 439–? Cérat 441–450 Viventius 463?–478 Viktor 515 bis ca. 530 Ursolus 538 Siagrius I. 552 bis ca. 570 …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelius (Bischof von Rom) — Cornelius († Juni 253 in Centumcellae heute Civitavecchia, Italien) war Bischof von Rom von März 251 bis Juni 253. Sein Name bedeutet „Der Hornträger“ (aus dem Lateinischen) oder rührt von dem altrömischen Geschlecht der Cornelier her.… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenoble — (spr. Grennobel), 1) Arrondissement im französischen Departement Isère; 80 QM., 220,000 Ew. in 18 Cantonen; 2) Hauptstadt darin u. des ganzen Departements, ehemals Hauptstadt der Provinz Dauphiné, an der Isère; Festung zweiten Ranges;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jost von Silenen — (* zw. 1435 und 1445 in Küssnacht; † Dezember 1498 in Frankreich) war von Ludwig XI. geförderter Bischof von Grenoble und Sitten. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Politik 1.2 Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Vence — Die folgenden Personen waren Bischöfe von Vence (Frankreich): Bischöfe von Vence Zeit Name Bemerkungen ca. 363 Andinus 374 Eusebius 412 …   Deutsch Wikipedia

  • Missionare Unserer lieben Frau von La Salette — La Salette bei Corps (Isère) Die Missionare Unserer lieben Frau von La Salette, Ordenskürzel: MS, auch Salettiner, ist ein römisch katholischer Männerorden. Die Ordensgemeinschaft wurde 1852 in dem Marienwallfahrtsort La Salette in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schenkung von Sutri — Stati della Chiesa Status Pontificius Kirchstaat …   Deutsch Wikipedia

  • Johann IV. von Arkel — (nl. Jan van Arkel) († 1. Juli 1378) war seit 1342 bis 1364 der 47. Bischof von Utrecht und danach Bischof von Lüttich. Leben Er entstammte einem der bedeutendsten Adelsgeschlechter aus Holland. Er trat in den geistlichen Stand ein und wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich III. von Brandis — († 22. November 1383 in Klingnau) war von 1357 bis 1383 Bischof von Konstanz.[1] Leben Heinrich entstammt dem Schweizer Adelsgeschlecht der Freiherren von Brandis. Sein Eltern waren Mangold von Brandis und Margareta von Nellenburg. Sein Bruder… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”